Wolfang Amadeus Mozart – Biografie eines unsterblichen Genies

17. März 2019

Wolfang Amadeus Mozart lebte ein Leben voller Kontraste, in jeglicher Hinsicht. Er wurde nur 35 Jahre alt, hinterließ aber mehr als 600 Kompositionen und 132 unvollendete Stücke. Er war in seiner Kindheit eine Berühmtheit und gegen Ende seines Lebens litt er in Elend und Vergessenheit. Der Geschichte verblieb er als musikalisches Genie, das das Ende der klassischen Periode und den Beginn der Romantik markieren sollte.

Aus der Ehe zwischen Leopold Mozart und Ana Maria Pertl gingen sieben Kinder hervor, aber nur zwei davon überlebten: Ana Maria und Wolfang Amadeus, der der Jüngste war. Der Vater widmete sein ganzes Leben der Musik. Er hatte Gesang, Orgel und Komposition an einer Benediktinerschule in Salzburg studiert. Er war dann Hofgeiger geworden und hatte in dieser Position den Kindern des Königshauses Gesangs- und Geigenunterricht gegeben.

Wahres Genie ohne Herz – ist Unding – denn nicht hoher Verstand allein; nicht Imagination allein; nicht beide zusammen machen Genie – Liebe! Liebe! Liebe! ist die Seele des Genies.

Emilian Gottfried Edler von Jacquin

Ana Maria, die von allen liebevoll Nannerl genannt wird, war fünf Jahre älter als Wolfang Amadeus. Sie war ebenfalls eine ausgezeichnete Pianistin. Aufgrund des Erfolgs ihres Bruders musste sie jedoch irgendwann ihre künstlerischen Ambitionen aufgeben, da die Mittel der Familie nicht ausreichten, um beide zu fördern.

Eine einzigartige Kindheit

Es begann alles in Wolfang Amadeus Mozarts viertem Lebensjahr. Seine Schwester Nannerl ließ ihn auf ihrem Schoß sitzen, während sie täglich am Klavier übte. Plötzlich näherte sich der Junge dem Klavier und wiederholte die Melodie, die seine Schwester vor einigen Sekunden gespielt hatte. Überrascht vom Talent ihres Bruders informierte das Mädchen sofort den gemeinsamen Vater.

Klavier im Meer, umgeben von Möwen

Von diesem Moment an ermutigte Leopold seinen Sohn, Musik zu lernen. Er selbst war ein engagierter Lehrer und Wolfang Amadeus sollte ein vorbildlicher Schüler werden. Der Junge liebte die Musik und musste nicht unter Druck gesetzt werden, sich ihr zu widmen. Bevor er das Schreiben lernte, kannte er bereits Noten und konnte Partituren lesen. Im Alter von 6 Jahren entstand seine erste Komposition, eine Sonate für Klavier und Violine. Sein Vater konnte sein Glück kaum fassen.

Leopold organisierte Auftritte für seine beiden Kinder, zunächst vor dem Erzbischof von Salzburg, der damals Regierungschef der Region war. Es folgten mehrere Europatouren, bei denen Nannerl und Wolfang Amadeus alle Regierenden, die ihnen zuhörten, in ihren Bann zogen. Vor allem aber wollte der Vater, dass seine Kinder berühmt werden. Er dachte weniger ans Geld und ließ sie deshalb immer mit Schmuck von geringem Wert auszahlen.

Eine brillante Karriere

Die ständigen Reisen in der Kindheit beeinträchtigten die Gesundheit von Wolfang Amadeus Mozart. Dennoch genoss er seine Arbeit wie ein Spiel. Auf einem seiner Konzerte, vor Kaiserin Maria Theresia von Österreich, soll er getorkelt und hingefallen sein. Ein Mädchen half ihm beim Aufstehen. Aus Dankbarkeit versprach Wolfang Amadeus, sie zu heiraten, wenn sie erwachsen wären. Dieses Mädchen wurde später Königin Marie Antoinette von Frankreich und natürlich wurde das Versprechen nie eingehalten.

Als Wolfang Amadeus 19 Jahre alt war, konnte er bereits auf mehr als 200 eigene Kompositionen zurückblicken. Er tourte durch Italien und dort begann er, sich als Komponist zu etablieren. Später wurde seinem Vater verboten, Salzburg zu verlassen, sodass Wolfang Amadeus seine Touren in Begleitung seiner Mutter fortsetzte.

Wolfgang Amadeus‘ Gefühlsleben war planlos und irrelevant. Er hatte einige Romanzen, vor allem mit Frauen, die sich der Musik verschrieben hatten. 1782 heiratete er Constanze Weber. Sie war jedoch kaum eine Lebensgefährtin für. Gemeinsam hatten sie sechs Kinder, von denen nur zwei überlebten.

Mozart spielt Geige

Ein trauriges Ende

Obwohl Mozart in ganz Europa als Musiker anerkannt war, war er finanziell immer am Boden. Weder er noch seine Frau waren ein Paradebeispiel für Sparsamkeit. Deshalb hatten sie stets wirtschaftliche Schwierigkeiten, trotz des Erfolgs von Werken wie Die Hochzeit des FigaroDon Giovanni oder Eine kleine Nachtmusik.

Es heißt, dass, als er im Begriff war, Die Zauberflöte zu vollenden, ein mysteriöser Mann erschien, der ihn damit beauftragte, eine Messe für die Toten zu komponieren und ihm das Honorar für den Auftrag zahlte. Mozart stellte sich der Aufgabe und arbeitete unermüdlich an der Komposition seines berühmten Requiem in d-Moll.  Zu dieser Zeit war er bereits sehr krank. Sein rheumatisches Fieber ließ ihn nicht einmal Klavier spielen.

Am 4. Dezember 1791 lud er einige Pianistenfreunde ein, damit sie das von ihm komponierte Requiem spielen, da er selbst es nicht tun konnte. Man sagt, dass er, als man zur Lacrimosa  kam, anfing zu weinen. Seine Freunde gingen später und er starb im Morgengrauen. Am Tag seiner Beerdigung gab es einen starken Sturm, weshalb ihn schließlich niemand zum Friedhof begleitete. Seine Überreste wurden in einem Massengrab beigesetzt.

  • Rodríguez, A. D. (2013). Mozart. Sociología de un genio, de Norbert Elias. Revista Colombiana de Sociología, 36(2), 237-240.