Wissenschaftliche Erkenntnisse: Die Gehirne von Mädchen reifen schneller, als die von Jungen

14 Juni, 2020
Studien zeigen, dass die Gehirne von Mädchen schneller reifen als die von Jungen. Die Synapseneliminierung bei Mädchen beginnt im Alter von etwa zehn Jahren. Zu diesem Zeitpunkt findet auch die zerebrale Reorganisation statt, um schnellere und effektivere neuronale Verbindungen zu fördern.
 

Wissenschaftler vermuten seit einiger Zeit, dass die Gehirne von Mädchen schneller reifen als die von Jungen. Jetzt hat eine Studie der Newcastle University in Großbritannien endlich die Daten, um ihre Hypothese zu stützen.

Darüber hinaus haben die Forscher aufgezeigt, dass die neurologische Entwicklung von Mädchen bis zu zehn Jahre früher beginnen kann als bei Jungen. Es ist jedoch wichtig zu bedenken, dass die individuellen Unterschiede signifikant sind und nicht nur als Funktion des Geschlechts erklärt werden können.

Wir sollten an dieser Stelle jedoch klarstellen, dass die frühere neurologische Entwicklung von Mädchen nicht bedeutet, dass sie ein höheres intellektuelles Potenzial haben. Vielmehr bedeutet es, dass Mädchen im Alter zwischen 10 und 12 Jahren eine stärkere zerebrale Reorganisation und neurologische Aktivität aufweisen. Jungen hingegen beginnen den gleichen Reifungsprozess erst im Alter zwischen 15 und 21 Jahren.

Mit anderen Worten, beide Geschlechter durchlaufen den gleichen Reifungsprozess. Am Ende dieses Prozesses sind ihre Gehirne bereit, mit ihrer Umgebung zu interagieren, und sie können unter anderem besser reflektieren, aufpassen und weniger impulsiv sein. Mädchen beginnen diesen Prozess jedoch vor Jungen.

Darüber hinaus sollten wir auch einen Aspekt erwähnen, worüber sich Neurowissenschaftler Sorgen machen. Dies ist der Effekt, den unsere moderne Umgebung auf die Gehirnentwicklung von Kindern hat.

 

Ein sesshafter Lebensstil, soziale Abspaltung, eine Vorliebe für digitale Reize und der externe Leistungsdruck rauben den Kindern die Zeit zum Spielen. Infolgedessen können all diese Faktoren zu einer verzögerten Gehirnentwicklung führen.

Jungen und Mädchen durchlaufen denselben Reifungsprozess, aber zu unterschiedlichen Zeiten

Warum reifen die Gehirne von Mädchen schneller als die von Jungen?

Die oben erwähnten Wissenschaftler der Newcastle University führten 2013 eine Studie durch, die unerwartete Ergebnisse lieferte. Laut dem Psychologieprofessor Marcus Kaiser war das Ziel der Studie, den Grad der Konnektivität im menschlichen Gehirn zwischen 4 und 40 Jahren zu verstehen.

Als die Wissenschaftler ihre Tests und MRTs durchführten, stellten sie etwas sehr Bedeutendes fest. Mädchen im Alter zwischen 10 und 12 Jahren hatten ein reiferes Gehirn als gleichaltrige Jungen.

Womöglich fragst du dich, was wir meinen, wenn wir das Wort „reif“ verwenden. Es bedeutet, dass das Gehirn bereits damit begonnen hat, die nicht mehr erforderlichen synaptischen Verbindungen zu eliminieren, um das Gehirn effizienter zu reorganisieren.

Schauen wir uns die Daten im Folgenden genauer an.

Weniger, stärkere und ausgefeiltere Synapsen

 

Wenn wir sagen würden, dass ein starkes, qualifiziertes Gehirn mit gutem Potenzial ein Gehirn mit einem angemessenen Grad an Synapsen ist, könnten wir damit viele Menschen verwirren.

Das liegt daran, dass wir der Meinung sind, dass unser Gehirn umso besser funktioniert, je mehr neuronale Synapsen wir haben. Dies ist jedoch nicht der Fall. Tatsächlich glauben Wissenschaftler, dass eines der Hauptprobleme für Menschen mit Autismus ihre Hyperkonnektivität ist.

  • Ein Schlüssel zur richtigen Gehirnentwicklung bei Kindern ist daher die richtige Synapseneliminierung. Babys kommen mit ungefähr 100 Milliarden Neuronen auf die Welt. Bis sie ungefähr zwei Jahre alt sind, bilden diese Neuronen eine große Anzahl von Synapsen. Allerdings ist dies auch das Alter, in dem die Synapseneliminierung beginnt.
  • Das Ziel dieses Prozesses ist es, die synaptischen Verbindungen, die das Gehirn nicht mehr nutzt, zu beseitigen und diejenigen, die es nutzt, zu stärken (myelinisieren). Dieser Stärkungsprozess macht die verbleibenden Synapsen schneller und effektiver. Die Synapseneliminierung wird fortgesetzt, bis wir in unseren Zwanzigern sind.
  • Die Studie der Newcastle University zeigte, dass die Gehirne von Mädchen schneller reifen als die von Jungen, da ihre Synapseneliminierung im Alter zwischen 10 und 15 Jahren endet. Bei Jungen endet derselbe Prozess jedoch erst im Alter von 20 bis 21 Jahren.
Die Synapseneliminierung wird fortgesetzt, bis wir in unseren Zwanzigern sind
 

Verbesserung der neuronalen Konnektivität in Kindheit und Jugend

Die Tatsache, dass die Gehirne von Mädchen schneller reifen als die von Jungen, bedeutet nicht, dass wir sie anders erziehen sollten. Experten befürworten in der Tat die Notwendigkeit, die pädagogischen, emotionalen und persönlichen Bedingungen von Kindern zu berücksichtigen, damit sie eine effektive neuronale Konnektivität erreichen können.

Doch was heißt das genau? Nun, zum Beispiel ist das Gehirn eines Kindes nicht dafür gemacht, den ganzen Tag herumzusitzen. Kinder müssen sich bewegen, erforschen, entdecken, spielen, mit anderen interagieren und neue Empfindungen, Emotionen und Gefühle erfahren.

Obwohl das Gehirn von Mädchen und Jungen zu unterschiedlichen Zeiten reift, ist es wichtig, die bestmöglichen Bedingungen für eine optimale Gehirnentwicklung zu schaffen, unabhängig vom Geschlecht. Zu diesem Zweck kann es hilfreich sein, sich die besten Möglichkeiten zu merken, um ihnen dabei zu helfen.

Die Gehirne von Mädchen und Jungen: Was brauchen Kinder für eine optimale Gehirnentwicklung?

Die richtige Entwicklung des Gehirns erfordert die emotionale Unterstützung ihrer Bezugspersonen. Kinder brauchen gesunde Bindungen. Infolgedessen ist ein sicheres und liebevolles familiäres Umfeld unerlässlich. In diesem Zusammenhang können die Menschen um sie herum, den Kindern helfen, ihre Emotionen zu verwalten und zu verstehen.

Ein weiteres grundlegendes Element ist eine gute Ernährung. Bieten deinen Kindern gesunde Lebensmittel an und versuche gleichzeitig, ihren Konsum an verarbeiteten Lebensmittel mit vielen gesättigten Fetten, zu reduzieren.

 

Körperliche Aktivität ist ebenfalls wichtig. Die Tage der Kleinen sollten mit Bewegung, Spiel und praktischen Aktivitäten gefüllt sein.

Soziale Interaktion ist ein weiteres Schlüsselelement für eine gesunde Gehirnentwicklung. Daher sollten sie viel Zeit zum Spielen haben und Zeit mit anderen Kindern und Erwachsenen verbringen.

Denke daran, dass Faktoren wie Stress und Angst bereits in jungen Jahren schwerwiegende negative Auswirkungen auf die Gehirnentwicklung haben. Hilf deinen Kindern daher, diese so weit wie möglich zu vermeiden.

Vergiss schließlich nicht den Eckpfeiler der Kindererziehung; bei dem es darum geht, ihre Neugier und Kreativität zu fördern. Es ist von großer Bedeutung, ihre Fähigkeit zu fördern, in ihrem eigenen Tempo

  • zu erfinden, zu kreieren, zu experimentieren,
  • Fehler zu machen,
  • Dinge richtig zu machen,
  • neue Dinge auszuprobieren,
  • zu fühlen und
  • die Welt zu entdecken.

Obwohl sich das Gehirn jedes Kindes in seinem eigenen Tempo entwickelt, haben wir die Möglichkeit und die Verantwortung, diesen Prozess zu optimieren.

 
  • Sol Lim, Cheol E. Han, Peter J. Uhlhaas(2013) Preferential Detachment During Human Brain Development: Age- and Sex-Specific Structural Connectivity in Diffusion Tensor Imaging (DTI) Data. Cerebral Cortex, Volume 25, Issue 6, June 2015, Pages 1477–1489, https://doi.org/10.1093/cercor/bht333