Wie wirkt sich das moderne Leben auf unser Gehirn aus?

Unser schnelllebiges, stressiges Leben hat verschiedene Auswirkungen auf unser Gehirn. Lies weiter, um mehr darüber zu erfahren.
Wie wirkt sich das moderne Leben auf unser Gehirn aus?

Geschrieben von Redaktionsteam

Letzte Aktualisierung: 06. Juni 2022

Das moderne Leben ist ein kontinuierliche Herausforderung, die unsere kognitive Gesundheit gefährden kann. Das Tempo und die Intensität, die unsere Gesellschaft fordert, kann ernste Auswirkungen haben: Auch wenn wir technologische, wissenschaftliche und wirtschaftliche Veränderungen im Allgemeinen gutheißen, stellen sie für unseren Geist eine schwierige Aufgabe dar.

Stress ist eine Anpassungsreaktion, die bekanntlich den Cortisolspiegel erhöht. Kurzfristig ist das hilfreich, doch wenn chronischer Stress kann ernste Auswirkungen auf unsere Gehirnleistung haben. Eine in der Zeitschrift Molecular Psychiatry veröffentlichte Studie belegt, dass chronischer Stress Veränderungen im Gehirn hervorruft, deshalb sind betroffene Menschen anfälliger für Stimmungs- und Angststörungen.

Das Forscherteam, das diese Studie durchführte, stellte fest, dass Stress die Neurogenese verringert und die Gehirnfunktion verändert, da die hohe Überlastung den Hippocampus durch Oligodendrogenese verändert. Auf diese Weise verändern sich die Zellzusammensetzung und die Struktur der weißen Substanz.

Medien, wissenschaftliche Fortschritte und das exponentielle Wachstum des Konsums verändern jeden Winkel unseres Lebens so schnell, dass es schwierig sein kann, sich anzupassen. Wie geht das Gehirn mit dem Stress des modernen Lebens um?

So verarbeitet das Gehirn das moderne Leben
Chronischer Stress erhöht den Cortisolspiegel, was zu Angstzuständen oder Depressionen führen kann.

Unser Gehirn und das moderne Leben

Die Anforderungen des modernen Lebens werden von den Exekutivfunktionen des Gehirns bewältigt, die sich im Präfrontallappen befinden. Folgende kognitiven Fähigkeiten finden in diesem Gehirnareal statt (Anderson, 2008):

  • Antizipation und Aufmerksamkeit
  • Impulskontrolle und Selbstregulierung
  • Mentale Flexibilität und Feedback
  • Planung und Organisation
  • Effektive Auswahl von Problemlösungsstrategien
  • Überwachung

Die Integration dieser Fähigkeiten ermöglicht es uns unter anderem, Gespräche zu verstehen, uns in eine andere Person einzufühlen oder uns in ihre Gedanken zu vertiefen. Ist dieses Gehirnareal beeinträchtigt, etwa durch Autismus, ist es schwierig, sich die Gefühle oder Gedanken anderer vorzustellen.

Die Exekutivfunktionen sind grundlegend, um unser modernes Leben zu bewältigen. Wir betrachten anschließend die wichtigsten Fähigkeiten etwas genauer.

Inhibition

Das Inhibitionsvermögen ermöglicht es uns, unsere Aufmerksamkeit, unser Verhalten, unsere Gedanken und unsere Emotionen zu kontrollieren. Es gibt uns die Kontrolle über unsere Impulse, um in jeder Situation angemessen zu handeln. Wir sind dadurch fähig, “Nein” zu sagen, was in der heutigen Welt grundlegend ist.

Wir leben in einer Konsumgesellschaft, in der wir uns durch Besitz und Wissen identifizieren. Ohne Kontrolle könnten wir unsere Wünsche und Begierden nicht einschränken. Die Inhibition hilft uns in allen Lebensbereichen: beim Essen, beim Konsum, bei unseren Gewohnheiten… Sie gibt uns die Macht, unser Verhalten zu lenken und unsere Reaktionen zu kontrollieren. In einer modernen, reizüberfluteten Welt ist dies besonders wichtig.

Cerebro formado por mecanismos
Die Inhibition hilft uns, Impulse zu kontrollieren.

Kognitive Flexibilität

Sie hilft uns, uns an die Umweltbedingungen anzupassen. Wir sind dadurch in der Lage, die Perspektive zu verändern und Alternativen zu sehen. Die kognitive Flexibilität ist auf die inhibitorische Kontrolle und das Arbeitsgedächtnis angewiesen und hilft uns unter anderem bei der zwischenmenschlichen Problemlösung (Maddio und Grecco, 2010). Sie zeichnet sich durch folgende Fähigkeiten aus:

  • Angemessene Reaktionen durch alternative Lösungsansätze, welche die eigenen Wünsche und die Bedürfnisse anderer berücksichtigen.
  • Berücksichtigung der positiven kognitiven, emotionalen und verhaltensbezogenen Folgen solcher Alternativen für alle beteiligten Personen.

Zygmunt Bauman bezeichnet unsere Lebensweise als “flüssig”: Die moderne Gesellschaft ist wandelbar, formbar und passt sich den ständigen Anforderungen des produktiven Marktes und des Konsums an. In diesem instabilen und unsicheren Kontext benötigt der Mensch die Fähigkeit, sich immer schneller an die gesellschaftlichen Strömungen anzupassen, d.h. wir brauchen Flexibilität.

Das moderne Leben, das uns kontinuierlich vor neue Herausforderungen stellt, wirkt sich durch Stress und Schnelllebigkeit auf unser Gehirn aus. Dennoch schafft es dieses außergewöhnliche Organ immer wieder, sich an die Umgebung anzupassen, in der es lebt.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Wie das mentale Narrativ im Gehirn entsteht
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Wie das mentale Narrativ im Gehirn entsteht

Das mentale Narrativ besteht aus sinnstiftenden Erzählungen, die wir uns auf der Grundlage unserer Erlebnisse und Erfahrungen ausdenken.



  •  Anderson, P. J. (2008). Towards a developmental model of executive function. En V. Anderson, R. Jacobs y P. J. Anderson (Eds.), Executive functions and the frontal /lobes: A lifespan perspective (pp. 3-22). Nueva York: Psychology Press.
  • Bausela Herreras, E. (2014). Funciones ejecutivas: nociones del desarrollo desde una perspectiva neuropsicológica. Acción psicológica11(1), 21-34.
  • Chetty, S., Friedman, A. R., Taravosh-Lahn, K., Kirby, E. D., Mirescu, C., Guo, F., … & Kaufer, D. (2014). Stress and glucocorticoids promote oligodendrogenesis in the adult hippocampus. Molecular psychiatry19(12), 1275-1283.
  • Cherry, K. (2021, 8 de abril). Surprising Ways That Stress Affects Your Brain. Verywellmind. https://www.verywellmind.com/surprising-ways-that-stress-affects-your-brain-2795040
  • Diamond, A. (2013). Executive functions. Annual review of psychology64, 135. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4084861/
  • Hidaka, B. H. (2012). Depression as a disease of modernity: explanations for increasing prevalence. Journal of affective disorders140(3), 205-214.
  • Maddio, S. L., & Greco, C. (2010). Flexibilidad Cognitiva para Resolver Problemas entre Pares¿ Difiere esta Capacidad en Escolares de Contextos Urbanos y Urbanomarginales?. Revista Interamericana de Psicología/Interamerican Journal of Psychology44(1), 98-109.
  • Navarro-Quiroz, E., Navarro-Quiroz, R., España-Puccini, P., Ahmad, M., Díaz-Pérez, A., Villarreal, J. L., … & Torres, A. (2018). Neurogénesis en cerebro adulto. Revista Salud Uninorte34(1), 144-159.
  • Rego, M. (2022, 22 de mayo). How the Brain Handles Modern Life. Psychology Today. https://www.psychologytoday.com/us/blog/modern-world-modern-mind/202205/how-the-brain-handles-modern-life