Wie wir jemandem mit Angst effektiv helfen können

10. September 2018 en Emotionen 0 Geteilt
Frau mit Wegen und Natur im Kopf

Jemandem mit Angst helfen erfordert Taktgefühl, Einfühlungsvermögen und Intelligenz. Es hat keinen Sinn, „Komm schon, beruhige dich, das geht wieder vorbei“  oder „Du musst nichts weiter tun, als die Dinge anders anzugehen“  zu sagen. Denn diejenigen, die unter diesem Zustand leiden, werden von einer Reihe von körperlichen und emotionalen Empfindungen erfasst, vor deren Hintergrund es nicht einfach ist, klar zu denken. Wenn es um Stress oder Angststörungen geht, gibt es zudem keine schnellen Lösungen. Es gibt keine wundersamen Tipps oder Strategien, die innerhalb von zwei Minuten Wirkung zeigen.

Zunächst einmal arbeitet das menschliche Gehirn anders, wenn wir diese psychologische Realität erleben. Alle Gehirnstrukturen sind durchdrungen von Noradrenalin und Kortisol, zwei Hormonen, die unsere Gedanken trüben und uns veranlassen, in den gleichen Reaktionen stecken zu bleiben: Vermeidung und Flucht. Die Amygdala und der Hippocampus übernehmen die absolute Kontrolle, und das Einzige, was wir dabei verspüren, sind das Gefühl, dass wir von Bedrohungen umgeben seien, und Angst.

Wenn wir jemandem mit Angst helfen wollen, müssen wir zuerst Empathie anwenden. Und an zweiter Stelle Geduld.

Außerdem, als ob das nicht genug wäre, ist unser Geist auch einer Vielzahl von physiologischen Reaktionen ausgesetzt: Tachykardie, Schweißausbrüche, Bauchschmerzen, Muskelverspannungen … Wie können wir uns der Person mit Angst also annehmen, wenn wir ihr uns darauf beschränken, ihr zu sagen, sie solle „sich beruhigen“ ? Egal, ob wir gute Absichten verfolgen – manchmal ist das Einzige, was wir mit solchen Phrasen erreichen, mehr Distanz zu dem geliebten Menschen aufzubauen. Also wollen wir heute lernen, welche Strategien uns wirklich nützlich sind, wenn wir jemandem mit Angst helfen wollen.

Frau fasst sich vor Angst an den Kopf. Wie kann man jemandem mit Angst helfen?

1. Sich der persönlichen Realität des anderen bewusst werden

Mit jemandem mit Angst zu leben ist nicht einfach. Die Stimmung ändert sich, die Motivation schwindet, und Botschaften und Ansätze sind von Negativität geprägt. Hinzu kommt eine Überempfindlichkeit. Mindestens sind Betroffene sprunghaft; es gibt viele Missverständnisse, mangelnde Konzentration, Zerstreutheit und sogar schlechte Laune.

Wenn wir uns von ihren Emotionen überwältigen lassen, gewinnen wir nichts. Wenn wir uns jedem ihrer Symptome ergeben und defensiv handeln, werden wir ihre Angst weiter verstärken und ein erstickendes Umfeld schaffen. Daher lautet der erste Schritt, eine Bestandsaufnahme dessen zu machen, was gegeben ist.

Unser Partner, unser Vater, Bruder oder dieser gute Freund macht eine schwere Zeit durch. Er ist besorgt, und deshalb müssen wir sensibler sein und eine Reihe von Aspekten verstehen.

  • Wir können googeln, was Angst ist. Doch was wir lesen, stimmt nicht immer mit dem überein, was diese nahestehende Person erlebt.
  • Zu Beginn müssen wir wissen, dass es viele Arten von Angst gibt: Panikstörungen, generalisierte Angst, Phobien, Zwangsstörungen …
  • Es ist ratsam, sich professionelle Hilfe zu suchen. Nur wenn dieser Person eine Diagnose gestellt wurde, werden auch wir in der Lage sein, zu verstehen, was sie durchmacht.

2. Kommunikation pflegen

Wir haben am Anfang bereits darauf hingewiesen: Es gibt Leute, die, wenn es darum geht, der Person zu helfen, die unter Angst leidet, nicht zögern, die üblichen Phrasen fallen zu lassen. Diese Art von Ausdrücken wirkt jedoch wie eine B52, die das Selbstwertgefühl des Patienten mit Angst bombardiert. Denn wer auch immer diese Trance durchmacht, kümmert sich nicht darum, dass andere etwas noch Schlimmeres erfahren. Er kümmert sich nicht um Welthunger oder Kriege. Er kann nur seine eigene (und erstickende) innere Realität sehen.

Das wäre stattdessen der Kommunikationsstil, den wir anwenden sollten:

  • Bedingungslose Unterstützung zeigen: Wenn du mich brauchst, bin ich hier bei dir. Ich unterstütze dich und ich liebe dich. Ich bin für dich da.
  • Wir sollten nicht urteilen. Der Ängstliche hat sich diese Situation nicht ausgesucht und will sie auch nicht aufrechterhalten.
  • Wir normalisieren die Situation. Das Leiden an einer Angststörung braucht kein Stigma. Es ist eine Krankheit, der man sich stellen, die man behandeln und bewältigen muss. Wir dürfen nicht davor zurückschrecken, darüber zu reden.

Sich unterhaltendes Paar

3. Sei geduldig, dränge nicht und erwarte keine schnellen Ergebnisse

Oft, wenn wir jemandem mit Angst helfen wollen, zögern wir nicht, Bücher zu kaufen oder im Internet nach Informationen zu suchen. Bei allem guten Glauben sehen wir es als unsere Aufgabe an, die betreffende Person zu beraten. Wir empfehlen Atemtechniken, Achtsamkeit, Yoga, Sport etc.

  • Wenn wir solche Vorschläge machen, erwarten wir, dass die andere Person ihnen folgt, um sofortige Ergebnisse zu sehen. Dies ist jedoch nicht immer der Fall. Denn mit Angst zu leben bedeutet manchmal, einen Nachmittag im Bett in der Dunkelheit und Stille verbringen zu wollen. Und so etwas kann uns als die Mitmenschen von Betroffenen frustrieren.
  • Es gilt, noch einen anderen Aspekt zu verstehen. Der Prozess der Genesung hängt von ihnen ab und ihr Fortschritt erfolgt in kleinen Schritten.

Deshalb ist es notwendig, Einfühlungsvermögen und Geduld walten zu lassen. Erwarten wir nicht, dass die Person, die Angst hat, jedem unserer Vorschläge folgt. Was sie am meisten braucht, ist unser Verständnis und unsere Nähe. Kein Druck.

4. Unsere Unterstützung ist positiv, aber wir brauchen spezialisierte Hilfe

Wir wollen vielleicht jemandem mit Angst helfen, aber wissen nicht wie. Wir verfügen nicht immer über eine solche spezialisierte klinische Ausbildung, die in der Lage wäre, eine wirksame Antwort auf diese Art von Erkrankungen zu geben.

  • Wir sollten die Person mit Angst ermutigen, sich von einem Fachmann beraten zu lassen.
  • Eine Diagnose und eine therapeutische Strategie sind notwendig.
  • Eher als unseren Vorschlägen ist es empfehlenswert, dass der Ängstliche den Richtlinien der Experten folgt: zur Therapie gehen, ggf. Medikamente einnehmen, sich gesund ernähren … Darauf sollten wir achten, aber ohne Druck auszuüben.

Helfende Hand

Schließlich sind wir uns bewusst, dass wir den Menschen, die wir lieben, immer das Beste wünschen werden. Allerdings, wenn es um Fragen der psychischen Gesundheit geht, ist nicht jeder ein Experte. Manchmal, selbst wenn wir aus tiefster Zuneigung handeln, erzeugen wir am Ende eine negative Reaktion.

Um jemandem mit Angst helfen zu können, müssen wir die Situation normalisieren und Hilfe von Experten bekommen. Nur so können wir mit den richtigen Worten und Ratschlägen sicher agieren und handeln. Ebenso ist es wichtig, jeden Fortschritt und jeden Sieg mit ihnen zu teilen, um den Fortschritt wahrzunehmen und jedes neue Verhalten, jeden neuen mentalen Fokus effektiv zu etablieren.

Auch interessant