Wie man eine positive Einstellung bei der Arbeit behält

11. Mai 2018 en Psychologie 0 Geteilt
positive Einstellung bei der Arbeit - Kollegen in einer Besprechung

Es gibt Zeiten, in denen es schwerfällt, eine positive Einstellung bei der Arbeit zu behalten, ganz egal wie sehr wir unsere Arbeit mögen. Es gibt Zeiten, in denen das Arbeitsumfeld kompliziert wird. Oder vielleicht verlangt der neue Chef zu viel, und das führt allmählich zu unerträglichem Stress. Es gibt Zeiten, in denen die Routine langweilig wird, und die Erfüllung jeder Aufgabe scheint eine Ewigkeit in Anspruch zu nehmen.

Eine positive Einstellung bei der Arbeit bedeutet eine optimistische und enthusiastische Einstellung, nicht nur gegenüber der Arbeit selbst, sondern auch gegenüber unseren Kollegen. Dieses Art der Einstellung zu fördern kommt uns sehr zugute, da sie maßgeblich dazu beiträgt, dass die Zeit , die wir bei der Arbeit verbringen, angenehm ist. Eine solche Einstellung bewirkt auch, dass wir besser mit Krisensituationen umgehen können.

„Wähle einen Beruf, den du liebst, und du brauchst keinen Tag in deinem Leben mehr zu arbeiten.“

Konfuzius

Ein Großteil unseres Lebens dreht sich um unsere Arbeit. Manchmal widmen wir der Arbeit mehr Zeit als unserer Familie, Freunden und anderen Aktivitäten, denen wir mit Leidenschaft nachgehen. Deswegen hängt unser persönliches Wohlbefinden in großem Maße von unseren Erlebnissen bei der Arbeit ab. Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, dass wir danach streben, bei der Arbeit eine positive Einstellung zu entwickeln und beizubehalten. Wie können wir das aber erreichen?

Menschen bei der Arbeit

Eine positive Einstellung bei der Arbeit – Verbesserung der Qualität deiner Arbeit

Der Faktor, der uns am meisten motiviert und uns dabei hilft, eine positive Einstellung zu erreichen, ist das Wissen, dass wir unsere Arbeit gut machen. Das ist vor allem dann der Fall, wenn wir greifbare Ergebnisse sehen und erkennen, dass wir gut vorankommen. Wenn wir unsere Arbeit besser ausführen wollen, sollten wir uns um Folgendes kümmern:

  • Die Anforderungen und Kompetenzen verstehen, die unsere Arbeit verlangt, und uns bemühen, diese zu erfüllen.
  • Nach Methoden suchen, unsere Arbeit effizienter zu erfüllen.
  • Uns ehrgeizige Ziele setzen. Und nicht nur diese erreichen, sondern erkennen, welchen Schritt wir danach gehen können.
  • Das Unternehmen kennenlernen. Seine Richtlinien, Philosophie und Struktur mitgestalten.

Wenn wir fühlen, dass Arbeit ein Mittel dazu ist, sich weiterzuentwickeln, wird es einfacher, eine positive Einstellung anzunehmen. Oftmals rührt eine negative Einstellung daher, dass wir denken, unsere Arbeit habe keinen Nutzen und wir seien festgefahren.

Gelber Ball mit Smiley-Face

Positives Verhalten entwickeln und Initiative zeigen

Selbst bei der einsamsten Arbeit gibt es Zeiten, in den wir uns mit anderen Menschen vernetzen und koordinieren müssen. Aus diesem Grund ist es notwendig, nicht nur gegenüber unserer Arbeit eine positive Einstellung zu hegen, sondern auch gegenüber unseren Kollegen. Um das zu erreichen, ziehe folgende Einstellungen in Betracht:

  • Sei verantwortlich und pünktlich. Wer Apathie zeigt oder seine Arbeit nicht ernst nimmt, verursacht letztendlich Spannungen am Arbeitsplatz.
  • Höflichkeit steht an höchster Stelle. Freundliche Worte und Gesten bilden die Grundlage einer guten Arbeitsbeziehung.
  • Ehrlichkeit. Versuche, jemand zu sein, der wir nicht sind, Lügen oder Fehler nicht eingestehen, wird den Beziehungen am Arbeitsplatz auf lange Sicht sehr schaden.
  • Lernen, mit Konflikten umzugehen. Es wird immer Meinungsdifferenzen geben, aber es muss nicht gleich zu einem Streit kommen. An dieser Stelle ist es wichtig, zu lernen, wie man Differenzen anspricht, ohne andere zu verletzen oder ihnen zu schaden.

In einem positiven Arbeitsumfeld wächst die Motivation automatisch. Wenn es gelingt, gute Arbeitsbeziehungen aufzubauen, wird man sich nicht fühlen, als arbeite man mit Fremden. In der Tat wird man wird sich fühlen, als würde man mit den Kollegen auf ein gemeinsames Ziel hinarbeiten.

Figuren tanzen um eine Glühbirne

So wichtig ist Selbstmotivation

Du wirst nicht immer jemanden an deiner Seite haben, der all deine Bemühungen anerkennt und dir auf die Schulter klopft, wenn du etwas richtig gemacht hast. Es ist daher sehr wichtig, dass du lernst, dich davon nicht entmutigen zu lassen. Das Allerwichtigste hierbei ist, dass du weißt, dass du dein Bestes gibst.

Wenn du dich selbst motivieren willst, gibt es ein paar kleine Mittel, die helfen können. Kümmere dich zum Beispiel um dein Erscheinungsbild, vor allem, wenn du dich niedergeschlagen fühlst. Du wirst sehen, dass dir diese simple Maßnahme ein Lächeln aufs Gesicht zaubern wird. Einige Studien zeigen, dass man sich letztendlich optimistischer fühlt, wenn man lächelt und damit nicht aufhört, auch wenn einem nicht danach ist. Vergiss nicht, deine Errungenschaften wertzuschätzen, und sende dir selbst hin und wieder positive Nachrichten. Dich um dich selbst kümmern und deine Qualitäten anerkennen sind zwei sehr wichtige Aufgaben, die dir helfen werden, dich gut zu fühlen.

Es ist sehr wichtig, nicht zu vergessen, dass Arbeit nur ein Aspekt deines Lebens ist. Lass deine Probleme bei der Arbeit nicht dein Privatleben ruinieren. Und wenn du einer Arbeit nachgehst, die nicht zufriedenstellend ist und dir nicht hilft, eine positive Einstellung zu entwickeln, dann scheue dich nicht davor, dir neue Horizonte zu erschließen. Du bist es wert.

Auch interessant