Wie lebt es sich mit der Schuld?

· 20. Januar 2016

Wir alle machen Fehler und es ist normal, dass wir uns deswegen schlecht fühlen. Ein Problem tritt auf, wenn wir mit einem dauerhaften Gefühl der Schuld leben.

Die Schuld ist ein negatives Gefühl, das von einer Tat herrührt, die wir falsch und unvorsichtig begangen haben. Warum gibt es Menschen, die sich nicht von der Schuld abgrenzen können?

Viele beschuldigen sich für Dinge, für die sie gar nichts können. Sie streben danach, sich schuldig zu fühlen. Wenn eine gewisse Tendenz besteht, sich schuldig zu fühlen, lässt es auf ein größeres Problem schließen, etwas, das uns quält und das wir nicht überwinden können.

Das Streben danach, verletzt zu sein

Wie wir bereits gesagt haben, neigen viele Personen dazu, sich schuldig zu fühlen. Es sind Personen, die das Leid brauchen. Warum? Weil sie wahrscheinlich schlechte Momente und Umstände in ihrer Vergangenheit erlebt haben, die ihrer Reichweite entkommen und die häufig Fragen aufkommen lassen, wie: „Warum immer ich?“,  oder, „Was habe ich falsch gemacht?“

Diese Umstände erzeugen Unsicherheit, weil sie sich unserer Kontrolle entziehen. Aber welche Folgen hat das?

Dass die unsichere Person etwas sucht, worüber sie die Kontrolle hat. Normalerweise ist es etwas Ähnliches zu dem, woran sie gelitten hat. Wenn eine Person zum Beispiel misshandelt wurde, wird sie sich mit jemandem verbinden, der sie rangniedriger fühlen lässt. Diese Neigung hat was Masochistisches, ist aber etwas, in dem die Person die Kontrolle hat. Sie selbst entscheidet, dass die anderen sie so fühlen lassen, sie strebt danach, etwas zu spüren, was sie damals erleben musste.

Man verletzt sich selbst

Eine Person, die mit Schuld lebt, bestraft sich selbst. Das kann physisch sein, aber vor allem auch psychisch. Sie kritisiert sich selbst, sie denkt zu viel an das Schlechte, das sie getan hat und daran, wie sie es hätte anders machen können.

Diese Selbstkritik ist das Ergebnis von aufgenommener Schuld, die wir verwandelt haben. Eine Person zum Beispiel die missbraucht wurde, denkt vielleicht, dass sie gefälliger hätte sein müssen, dass sie dieses oder jenes nicht hätte sagen dürfen.

Diese Menschen sind mental schwach und für psychologische Manipulierer und Misshandler ist das fantastisch. Das Problem? Sie nehmen eine Schuld auf sich, die nicht die ihre ist. Sie werden grau und trist, sie können und wissen nicht mehr die Augen zu öffnen.

Vielleicht fehlt Zeit oder eine Grenzsituation, die ihnen bewusst machen könnte, was gerade passiert. Dass sie nicht schuldig sind und es nie waren. Dass sie sich ohne irgendeinen Grund schlecht fühlen.

Man verletzt andere

Der Schuldige strebt nicht nur danach, sich selbst zu verletzten. Oft versucht er, andere zu verletzten, weil er sich dadurch überlegen und mächtig fühlt. Manchmal reicht es nicht, sich selbst zu verletzen. Die vorher bereits genannten Fragen wie „Warum ist das mir passiert und nicht anderen?“  können darauf drängen, dieses Leid, das er ertragen musste, zu „teilen“.

Außerdem gibt es der unsicheren Person Sicherheit, die Macht zu haben, andere zu verletzen. Sie fühlt sich besser, wenn die anderen auch leiden. Mir geht es schlecht? Dann soll es den anderen genauso gehen.

Die Person, die sich verletzt gefühlt hat, nimmt in einem bestimmten Moment eine Art Rache. So fühlt sie sich allmächtig, aber mit einer fiktiven Macht. Wenn sie sich dessen bewusst wird, was sie getan hat, wird sie sich schlecht fühlen und in sich hineinsinken, obwohl das, was sie getan hat, außerhalb ihrer Kontrolle stand.

Wie befreit man sich von der Schuld?

Eine Person, die mit Schuld lebt, muss sich dessen bewusst sein, bevor sie das Problem lösen kann. Danach muss sie diesen Schritten bzw. Strategien folgen:

Um Verzeihung bitten

Wenn du Fehler machst, bitte um Verzeihung und mach weiter. Irren ist menschlich und wir und dürfen uns nicht selbst blockieren, sodass wir nicht mehr vorwärtskommen können. Lasst uns wirkliche Reue verspüren und uns anstrengen, weil der Fehler nicht den Lauf unseres Lebens unterbricht.

Den Schaden reparieren

Wenn es in unseren Möglichkeiten liegt, sollten wir versuchen, den Schaden zu beheben, den wir verursacht haben. Auch wenn man dir nicht verzeiht, auch wenn die andere Person dir nicht glauben mag. Verwandle das Negative ins Positive, und sei zufrieden damit, dass du alles getan hast, was du kannst, um das zu reparieren, was du zerstört hast.

Die Schuld in Worte fassen

Wenn dich etwas schlecht fühlen lässt, sprich es aus! Die Schuld ernährt sich von dem, was wir in uns bewahren, was wir uns nicht trauen, zu sagen.

Unser Ziel ist es, glücklich zu sein, nicht unglücklich. Warum tun wir nicht das, was weitere Probleme vermeidet? Kann es vielleicht sein, dass wir den Schmerz fühlen wollen?

Wir müssen unsere Handlungsweise ändern und keine Angst haben, in Worte zu fassen, was uns stört, was uns schlecht fühlen lässt und womit wir nicht einverstanden sind.