Wie kann ich Erfolg im Job haben?

· 12. September 2018

Die Technik schreitet mit Lichtgeschwindigkeit voran. Wir kommunizieren und bewegen uns inzwischen wahnsinnig schnell. Wir beginnen und beenden Phasen in unserem Leben, essen und kochen mit erstaunlicher Geschwindigkeit. In der Arbeitswelt laufen die Dinge in einem gleichermaßen hohen Rhythmus ab.

Der Neueinstieg an einem neuen Arbeitsplatz ist immer ein komplizierter Prozess. Viele Arbeitsplätze umfassen eine Reihe von expliziten Regeln, die du befolgen musst. Nicht nur das, sondern jedes Unternehmen hat auch seine unausgesprochenen Regeln, an die sich jeder Mitarbeiter halten sollte. Wenn du dich nicht an diese impliziten Vorschriften hältst, wirst du vielleicht nicht sofort gefeuert. Aber dass man ihnen folgt, ist ein Zeichen dafür, dass man sich gut an seinen neuen Job anpasst.

Immer mehr Menschen tun sich schwer damit und springen von einem Job zum nächsten. Sie kommen und gehen, ohne überhaupt wahrgenommen zu werden. Wenn es eine Sache gibt, die moderne Unternehmer wissen, dann ist es, dass Arbeiter zwar unverzichtbar, aber auch ersetzbar sind. Deshalb werden wir uns heute mit drei Strategien beschäftigen, mit denen du Erfolg im Job haben kannst.

Achte auf das, was um dich herum passiert

Die erste Maßnahme, um in deinem neuen Job erfolgreich zu sein, ist die aufmerksame Beobachtung. Achte genau darauf, wie sich Menschen mit ähnlichen Aufgaben verhalten. Wenn sie an diesem Arbeitsplatz „überlebt“ haben, ist es keine schlechte Idee, sie nachzuahmen. Es ist auch wichtig, den Kommunikationsstil des Unternehmens zu beobachten und zu kopieren. Dies gilt sowohl für Personen, die in der Hierarchie über dir stehen, als auch für jene Mitarbeiter, die dir untergeordnet sind.

Auf die Beobachtung folgt die Identifikation. Mit dem, was du beobachtest, kannst du die Stärken und Schwächen deiner neuen Position identifizieren. Du kannst auch die Rollen identifizieren, die deine Kollegen im Unternehmen spielen. Es gibt Optimisten, Hilfsbereite, Meckerer, Fleißige, Dickköpfe, Intriganten …

Das führt dich zum wichtigsten Schritt, zur Identifikation der Bedürfnisse der Organisation. Denke darüber nach. Wenn du neben deiner Arbeit einen menschlichen Beitrag zum Wachstum des Unternehmens leisten kannst, wird dein Wert als Mitarbeiter wahrscheinlich steigen.

Eine Landschaft auf einem Gesicht

Finde heraus, was deine Kollegen tun

Die zweite Empfehlung, um Erfolg im Job zu haben, hat mit Beziehungen und Sensibilität zu tun. Die Personen, die in der Hierarchie über dir stehen, sind natürlich wichtig. Aber die Leute unter dir sind noch wichtiger. Häufig sind sie diejenigen, die deiner Arbeit ihren Wert verleihen oder sie ruinieren können. Du verlässt dich auf sie. In der Tat, je höher du stehst, desto stärker wird deine Abhängigkeit von den dir untergeordneten Mitarbeitern.

Finde heraus, was sie tun und wie sie es tun. Nicht vermuten, fragen! Wenn du die Chance hast, kannst du dich sogar in sie hineinversetzen. Es gibt keinen besseren Weg, zu erfahren, ob das, was du vorschlagen möchtest, akzeptabel oder übertrieben ist.

Es ist auch sehr wichtig, nicht paternalistisch zu handeln und Entscheidungen für diese Menschen „zu ihrem eigenen Besten“ zu treffen. Besonders bei Entscheidungen, die ihre Position beeinflussen, solltest du nicht vergessen, dass sie besser wissen als jeder andere, was sie brauchen. Höre zu und verlasse dich darauf, dass sie Veränderungen einleiten und umsetzten. Auf diese Weise werden sie sich engagierter fühlen und du wirst die Kommunikation zu ihnen stärken.

Du solltest auch vermeiden, in eine weitere übliche Falle zu tappen: Verpasse nicht das Ziel, weil du bestimmte Variablen nicht berücksichtigst oder weil du den subjektiven Wert von etwas oder jemandem schlecht eingeschätzt hast. Eine fünfminütige Pause ist für dich vielleicht keine große Sache, aber sie könnte für einen Mitarbeiter, der diese Zeit nutzt, um sich zwischen zwei schwierigen Aufgaben zu entspannen, sehr wichtig sein.

Ein Vogel im Käfig

Lerne, wie du deine Mitmenschen motivieren kannst

Die dritte Empfehlung bezieht sich auf die Motivation. Denke daran, dass eine ineffektive Motivation schlimmer sein kann als keine Motivation. Eine der gängigsten Methoden, um Mitarbeiter zu motivieren, ist die Anerkennung ihrer Leistungen. Das brauchen wir alle. Und diese Art von Motivation ist anfangs nicht schlecht. Wenn man es clever anstellt, zeigt man damit, was ein Mitarbeiter gut macht, und gibt Raum, um zusätzliche Anstrengungen in den jeweiligen Bereichen zu fordern.

Damit Motivation wirksam ist, muss der Zeitpunkt stimmen. Das Timing ist so wichtig, dass ein schlecht gewählter Zeitpunkt den Effekt ins Gegenteil verkehren kann. Mit anderen Worten, Motivation ist ein Prozess, nicht etwas, das man über Nacht erreichen kann. Wenn du versuchst, gleichzeitig zu säen und zu ernten, wirst du scheitern.

Gib den Leuten nicht einfach einen Klaps auf den Rücken, wenn du etwas von jemandem brauchst. Denke daran, wie es ist, wenn jemand diese Strategie an dir verfolgt. Du blendest die gesagten Worte aus und denkst nur: Was will er jetzt schon wieder? 

Es gibt noch einen weiteren wichtigen Aspekt bei der Umsetzung deiner Motivationsbemühungen. Sie müssen kontextspezifisch und nicht allgemein sein. Vergiss Sätze wie „Ich mag deine Arbeit“, „Du bist der Beste“ und so weiter. Diese „Motivationssprüche“ sind schlicht, aber langfristig ineffektiv. Sie sind vorgefertigt, nach Vorschrift und ohne Inhalt. Sie zeigen nicht wirklich, dass du die Arbeit von jemandem schätzt und ehrst.

Leider ist diese Vorgehensweise viel verbreiteter, als sie sein sollte. Die Einsätze sind gering, und die Ergebnisse sind zunächst nicht schlecht. Das Problem ist, dass Menschen diese Art von Feedback schnell als manipulativ, gefälscht und unpersönlich interpretieren. Und wer lässt sich schon gern manipulieren? Die Arbeit von jemandem auf diese Weise zu bewerten ist, als würde man ihm sagen, dass sein Job so unwichtig sei, dass man sich nicht die Zeit genommen habe, herauszufinden, was genau er eigentlich tue.

Aus psychologischer Sicht sind das einige der wichtigsten Ratschläge, damit du Erfolg im Job haben kannst. Du solltest verstehen, dass Leistung ein Produkt vieler Faktoren ist. Der menschliche Faktor ist einer der wichtigsten. Deshalb sind die Pflege guter Beziehungen und ehrliche Kommunikation entscheidend für den Erfolg.