Verbreitete kognitive Verzerrungen in Beziehungen

· 1. Juni 2018

Kognitive Verzerrungen sind unflexible oder irrationale Denkmuster. Der Verstand benutzt sie, während er Informationen verarbeitet, um zu selektieren, wie das geschieht. Die Resultate des Prozesses sind unsere Gedanken.

Es gibt verschiedene Arten kognitiver Verzerrungen. Wir alle erfahren sie in unseren Leben. Wenn du sie von Zeit zu Zeit erfährst, stellt dies also kein Problem dar. Wenn sie aber regelmäßig auftreten, können sie psychologischen Schaden und Probleme in zwischenmenschlichen Beziehungen bewirken. Kognitive Verzerrungen stellen zudem ein Hindernis in der persönlichen Entwicklung dar.

Kognitive Verzerrungen wirken sich häufig auf Paare aus. Falls diese Verzerrungen unsere Gedanken über unser Zusammenleben, Liebe oder Auseinandersetzungen bestimmen, kann die Beziehung in eine Krise geraten. Deshalb ist es wichtig, die kognitiven Verzerrungen innerhalb unserer Beziehungen zu erkennen. Diejenigen aufzuspüren, die unsere Denkweise über Beziehungen bestimmen, ist der Schlüssel zu größerer Zufriedenheit.

Übergeneralisierung – wenn einmal reicht

Übergeneralisierung liegt vor, wenn ein oder zwei isolierte Vorfälle ausreichen, um eine Aussage über etwas zu tätigen oder eine allgemeine Regel für etwas festzulegen. Wie in diesem Beispiel: Wenn meine Partnerin vergisst, etwas zu kaufen, um das ich gebeten habe, werde ich sie das nächste Mal nicht mehr fragen, weil “sie ja sowieso immer alles vergisst, worum ich sie bitte”.

Eine Frau nimmt ihrem Partner die Maske ab und entdeckt dahinter nur Leere.

Das Problem an der Übergeneralisierung ist, dass du zu einem Richter wirst, der ständig Ultimaten ausspricht. Zudem beruht es auf Schubladendenken. Wenn ein Fehler bedeuten würde, dass wir es ständig vergeigen würden, warum sollten wir dann versuchen, es besser zu machen?

Es existiert eine nützliche Strategie, um Übergeneralisierung zu vermeiden: Suche nach Fakten, die der allgemeinen Regel widersprechen. Falls du zum Beispiel glaubst, dass deine Partnerin immer alles vergäße, worum du sie bittest, suche nach Beispielen für Situationen, in denen sie an das gedacht hat, worum du sie gebeten hattest. Es geht darum, unsere Fähigkeit zu trainieren, uns selbst zu hinterfragen. Diese erlaubt es uns, Informationen auf objektive Art und Weise zu verarbeiten. Im Nachgang werden wir in der Lage dazu sein, ein realistischeres und faireres Fazit zu ziehen.

“Die großartigste Entdeckung meiner Generation ist die, dass der Mensch sein Leben ändern kann, indem er seine Einstellungen ändert.”

William James

Extremismus – Brillengläser vergrößern alles

Diese kognitive Verzerrung hat damit zu tun, Erfahrungen durch einen Filter zu betrachten, der bestimmte Charakteristika betont. Wenn wir uns in jemanden verlieben, werden wir, was ihn betrifft, oft zu Extremisten. Wir idealisieren die Ereignisse unserer ersten Begegnungen. Manchmal verwandeln wir ein kleines Detail in etwas Fantastisches oder bauschen einen kleinen Fehler zur Katastrophe auf.

Wir nehmen Extremismus oft bei Paaren wahr, die nicht daran gewöhnt sind, zu debattieren. Er taucht auch dann auf, wenn Paare zum ersten Mal miteinander streiten. Das Paar ist sich in etwas uneins und die Meinungsverschiedenheit wird zu einer großen Sache. Die Beteiligten fühlen sich, als könnten sie diese niemals überwinden. Eine Nebensache kann sich als große Hürde für das Wachstum der Beziehung erweisen.

Einige Beispiele für diese Verzerrungen wären “Ich hasse es, mit ihm uneins zu sein”  und “Es ist eine alberne Lüge, aber es ist trotzdem unverzeihlich, dass sie mich belogen hat”.  Eine Möglichkeit, mit Extremismus umzugehen ist, unseren emotionalen Wortschatz anzureichern. Wir sollten an unserer Kommunikation arbeiten und uns gewählter ausdrücken.

Personalisierung – wenn es sich so anfühlt, als würde sich die Welt um uns drehen

Diese Verzerrung liegt vor, wenn sich jemand für die Stimmung oder das Verhalten einer anderen Person verantwortlich fühlt. Als Beispiele seien genannt “Er ist auf Arbeit und schlecht gelaunt, weil ich ihm nicht früher geschrieben habe”  und “Ich war den ganzen Tag über mit meinen Freunden unterwegs und jetzt, wo ich zu Hause bin, ignoriert sie mich”.

Ein Paar tauscht die Masken.

Personalisierung sorgt dafür, dass wir uns übertrieben verantwortlich für das Wohlergehen anderer fühlen. Wir fühlen uns dazu befähigt, die Emotionen unseres Partners zu kontrollieren.

Hier ist ein praktische Übung, um Personalisierung zu überwinden: Zeichne einen Kreis und teile die Verantwortung für das Geschehene zwischen allen möglichen Ursachen auf. Es ist wichtig, damit aufzuhören, uns allein die Verantwortung für alles aufzuerlegen.

Negatives Kennzeichnen – alles bewerten

Negatives Kennzeichnen bedeutet, den Partner auf negative Art und Weise zu definieren. Es bedeutet, Negatives in allen Lebensbereichen des Partners zu identifizieren. Beispiele sind “Es ist egoistisch von ihm, Fußball zu schauen, während ich mit ihm rede”, “Sie ist rücksichtslos, denn sie redet immer nur über sich selbst”, oder “Ich bin ihm egal, denn er versteht nicht, was ich ihm sage”.

Diese Form der kognitiven Verzerrung kann ein großes Problem innerhalb von romantischen Beziehungen sein. Laut dem Psychologen John Gottman kann diese sich in eine der wesentlichen Angelegenheiten verwandeln, die eine Trennung verursachen, nämlich in Geringschätzung. Wenn wir unseren Partner negativ bewerten, entwickeln wir ein negatives Bild von ihm. Dies verstärkt emotionales Leid und Wut.

Emotionales Argumentieren – wenn ich mich so fühle, bedeutet das, dass etwas falsch läuft

Emotionales Argumentieren ist die Suche nach äußeren Ursachen für innere Gefühle. Wenn wir uns nicht gut fühlen, ist die Situation schuld und etwas oder jemand ist dafür verantwortlich.

In romantischen Beziehungen können Partner von ihren jeweiligen Emotionen überwältigt werden. Dann treffen sie Entscheidungen, die allein auf ihren jeweiligen Gefühlen basieren. Ein Beispiel für emotionales Argumentieren könnte sein: “Ich bin traurig. Ich fühle mich verlassen, denn sie hat mir den ganzen Tag lang keine Nachricht geschrieben.”

Eine Frau schläft auf einer Wolke.

Entscheidungen nur auf der Grundlage von Emotionen zu treffen, ist keine gute Idee. Emotionen verändern sich ständig und sind flüchtig. Dieser Umstand stellt keine gute Grundlage für eine Entscheidung dar. Romantische Beziehungen erfordern Kontinuität und Einsatz. Sie können nicht auf vorübergehenden emotionalen Impulsen fußen.

Wir müssen dazu in der Lage sein, den Unterschied zwischen unseren Gefühlen und den äußeren Umständen zu benennen. Es ist erforderlich, dass wir die Situation objektiv analysieren. Unternimm also den Versuch, unparteiischer Beobachter zu sein. Denke darüber nach, welchen Ratschlag du einem Freund geben würdest, der sich in der gleichen Situation befindet. Diese Übung der Distanz ist gut dazu geeignet, mit emotionalem Argumentieren umzugehen.

“Die Liebe ist blind und Liebende können nicht die hübschen Torheiten erkennen, die sie begehen.”

William Shakespeare

Gedankenlesen – eine gefährliche, übernatürliche Kraft

Gedankenlesen bringt uns dazu, defensiv auf etwas zu reagieren, von dem wir annehmen, dass unsere Partner es denke. Diese spezielle kognitive Verzerrung bewirkt, dass wir auf Spekulationen hin handeln. Wir reagieren nicht auf Informationen, die wir wirklich erhalten haben. Hier sind zwei Beispiele für Gedankenlesen: “Sie hat mir gesagt, dass es in Ordnung für sie sei, zu Hause zu bleiben, aber ich weiß, dass sie sauer ist”  und “Meine Partnerin hat mir zur Beförderung gratuliert, aber ich weiß, dass sie denkt, ich würde sie nicht verdienen”.

Mach dir bewusst, dass du dir selbst oft nicht sicher bist, was du denkst oder fühlst. Es ist also unmöglich, zu wissen, was eine andere Person denkt. Auch wenn du jemanden sehr gut kennst: Genau zu erfassen, was dein Gegenüber denkt, ist extrem schwierig. Erinnern wir uns also daran, dass wir besser fragen sollten, bevor wir raten und versuchen, Gedanken zu lesen.

Zu verstehen, wie unser Verstand funktioniert, ist der erste Schritt dahin, kognitive Verzerrungen in Beziehungen zu vermeiden. Arbeiten wir jeden Tag daran, diese kognitiven Verzerrungen zu erkennen und zu überwinden, die in unserer Beziehung auftauchen, werden wir wieder zum Eigentümer unserer Gedanken. Wir werden frei von Vorurteilen sein und in die Lage versetzt, unsere Beziehung voll auszukosten.