Wie hilft uns die Wissenschaft, unsere Beziehungen zu verstehen?

Wir betrachten in diesem Artikel die wichtigsten Beiträge der Wissenschaft über Beziehungen. Lies weiter!
Wie hilft uns die Wissenschaft, unsere Beziehungen zu verstehen?
Elena Sanz

Geschrieben und geprüft von der Psychologin Elena Sanz.

Letzte Aktualisierung: 02. Januar 2023

Aspekte wie Zuneigung, Treue oder Romantik scheinen zu abstrakt, um sie logisch und wissenschaftlich zu messen und zu erklären. Bindungen entstehen jedoch durch biologische Reaktionen und kognitive Muster, die wissenschaftlich untersucht werden können. Die meisten Studien beziehen sich auf Paarbeziehungen und familiäre Bindungen. Psychologen, Soziologen, Biologen und andere Experten befassen sich jedoch auch mit anderen Beziehungen wie berufliche oder freundschaftliche Bekanntschaften.

Die empirische Wissenschaft der Beziehungen begann am Anfang des 20. Jahrhunderts und hat wertvolle Beiträge zum Verständnis unserer Interaktionen mit anderen geleistet. Erfahre heute mehr darüber.

Wie hilft uns die Wissenschaft, unsere Beziehungen zu verstehen?
Paarbeziehungen führen häufig zu gegenseitiger Abhängigkeit.

Die wichtigsten Beiträge der Wissenschaft über Beziehungen

Dieses Forschungsgebiet hat viele Verzweigungen und führt zu sehr soliden Theorien mit wichtigen Anwendungsmöglichkeiten. Zuerst müssen wir uns über die Definition im Klaren sein: Was sind Beziehungen? Welches sind die wichtigsten Aspekte? Wie unterscheiden sich die unterschiedlichen Beziehungsarten?

  • In einer Beziehung zwischen zwei Menschen gibt es eine gewisse Abhängigkeit und gegenseitige Beeinflussung.
  • Wenn sich darüber hinaus beide Menschen gegenseitig als einzigartig und unersetzlich betrachten, können wir von persönlichen Beziehungen sprechen. Das können Bekannte, Partner oder Familienmitglieder sein.
  • Enge Beziehungen entstehen, wenn die gegenseitige Abhängigkeit stark, häufig und vielfältig ist und auch über einen längeren Zeitraum anhält. In diese Kategorie könnten wir wichtige Bindungen wie Freundschaften oder bestimmte Familienbeziehungen einordnen.
  • Wenn dann noch sexuelle Leidenschaft hinzukommt, sprechen wir von intimen Beziehungen. Dazu gehören Ehen, Liebesbeziehungen und andere geschlechtsspezifische Bindungen.

Doch abgesehen von diesen Unterscheidungen (die offensichtlich erscheinen mögen, aber wichtig sind, um zu verstehen, in welcher Art von Beziehung wir uns befinden), liefert uns die Wissenschaft der Beziehungen weitere interessante Fakten. Im Folgenden gehen wir auf einige davon ein.

Beziehungen wiederholen sich

Zu den ersten Bereichen, die wissenschaftlich untersucht wurden, zählen Familienbeziehungen und die Erfahrungen zwischen Eltern und Kindern. Beiträge wie die von John Bowlby und Mary Ainsworth zur Bindungstheorie haben entscheidend zum Verständnis menschlicher Beziehungen beigetragen.

Dank dieser Arbeit und der nachfolgenden Forschung wissen wir heute, dass diese primären Bindungen die Persönlichkeit, das Selbstwertgefühl und das Vertrauen in andere prägen. Noch wichtiger ist, dass diese in der Kindheit erworbenen Tendenzen stabil bleiben und die Bindungen einer Person im Erwachsenenalter beeinflussen. Mit anderen Worten: Wir bauen unsere Beziehungen auf der Grundlage der ersten Beziehung auf, die wir mit unseren Eltern erleben.

Beziehungen sind transaktional

Eine weitere interessante Erkenntnis dieser Disziplin ist die transaktionale Natur von Beziehungen. Das heißt, dass Beziehungen ein sozialer Austausch sind und dass wir ständig den Gewinn oder Verlust bewerten, den sie uns bringen. Wir analysieren, was in jeder Beziehung positiv und negativ ist, wir vergleichen sie mit unserem Ideal und mit alternativen Optionen.

So kann die Zufriedenheit in einer Paarbeziehung zum Beispiel davon abhängen, wie sehr eine Person auf die Gefühle und Bedürfnisse der anderen eingeht oder wie gut sie kommunizieren und Konflikte lösen kann. Wenn die Gesamtbeurteilung also negativ ausfällt, ist es sehr wahrscheinlich, dass die Bindung aufgegeben wird.

Wir sind biologische Wesen

In der Beziehungswissenschaft gibt es einen Zweig, der zu verstehen versucht, wie unser Verhalten mit unserer Vergangenheit zusammenhängt, die positiv für unsere Evolution und unser Überleben war. So erklären Evolutionstheorien unter anderem die Prozesse der sexuellen Selektion und der Paarbildung.

Dieser Ansatz erinnert uns in gewisser Weise daran, dass wir durch unsere Biologie bedingt sind. Wissenschaftler haben zum Beispiel herausgefunden, dass Männer in vielen verschiedenen Kulturen jüngere und attraktivere Partnerinnen bevorzugen (Symbole für Fruchtbarkeit) und Frauen nach älteren und wirtschaftlich stabilen männlichen Partnern Ausschau halten (was dazu beitragen würde, die Sicherheit für den Nachwuchs zu gewährleisten).

Der Kontext beeinflusst uns

Ein weiterer wichtiger Beitrag dieser Disziplin ist die Untersuchung der Frage, wie der Kontext Beziehungen beeinflusst. Wir haben nicht  die alleinige Kontrolle: Stresssituationen außerhalb der Beziehung können die Aufrechterhaltung einer hochwertigen Bindung erschweren oder verhindern.

Finanzieller oder beruflicher Stress, Krankheit und andere ungünstige Situationen sind in hohem Maße prädiktiv für Paarunzufriedenheit und Trennungen. Vor allem, wenn die Anforderungen des Umfelds die Ressourcen und Fähigkeiten der Partner übersteigen.

Ferner üben auch der kulturelle Kontext, in den das Paar eingebettet ist (mit seinen Normen, Sitten und Traditionen), sowie die Familie und das nahe Umfeld einen unbestreitbaren Einfluss auf den Verlauf der Beziehung aus. Das Umfeld kann sowohl zum Scheitern als auch zum Gedeihen der Beziehung beitragen.

Beziehungen und Familie
Stressige und komplizierte Situationen außerhalb der Beziehung können einen sehr negativen Einfluss ausüben.

Praktische Anwendungen der Beziehungswissenschaft

Das sind nur einige der Erkenntnisse über menschliche Beziehungen, die sich aus der Beziehungswissenschaft ergeben. Letztlich erforscht dieser Ansatz alles, was mit dem Aufbau, der Aufrechterhaltung und der Auflösung von Bindungen zu tun hat, sowie die biologischen, psychologischen und kulturellen Gründe, die hinter diesen Prozessen stehen.

Diese Disziplin gibt uns nicht nur ein viel besseres Verständnis dafür, warum wir Bindungen eingehen und wie unsere Beziehungen funktionieren, sondern hat auch praktische Anwendungen. Vor allem aber können die Ergebnisse den Menschen helfen zu erkennen, welche Einstellungen und Verhaltensweisen sie ändern und in welche sie investieren sollten, wenn sie gute zwischenmenschliche Beziehungen genießen wollen.

Da unsere Beziehungen einen großen Einfluss auf unsere Gesundheit, unser psychisches Wohlbefinden und unsere Lebensqualität haben, ist es wichtig, sie zu pflegen. In dieser Hinsicht kann die Beziehungswissenschaft viele der Antworten und Richtlinien liefern, die wir suchen.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Wenige soziale Beziehungen: Notwendigkeit und persönliche Entscheidung
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Wenige soziale Beziehungen: Notwendigkeit und persönliche Entscheidung

Der Wunsch eines Menschen, nur wenige soziale Beziehungen zu pflegen, ist eine persönliche Entscheidung. Lies weiter...



  • Buss, D. M. (1989). Sex differences in human mate preferences: Evolutionary hypotheses tested in 37 cultures. Behavioral and brain sciences12(1), 1-14.
  • Finkel, E. J., Simpson, J. A., & Eastwick, P. W. (2017). The psychology of close relationships: Fourteen core principles. Annual Review of Psychology68, 383-411.
  • Karney, B. R., & Neff, L. A. (2013). Couples and stress: How demands outside a relationship affect intimacy within the relationship. In J. A. Simpson & L. Campbell (Eds.), The Oxford handbook of close relationships (pp. 664–684). Oxford University Press.

Die Inhalte von Gedankenwelt dienen ausschließlich zu Informations- und Bildungszwecken. Sie sind kein Ersatz für eine professionelle Diagnose, Beratung oder Behandlung. Wenn Sie Bedenken oder Fragen haben, konsultieren Sie am besten einen Fachmann Ihres Vertrauens.