John Bowlby: Biografie des Begründers der Bindungstheorie

Die tragischen Ereignisse seiner Kindheit veranlassten den britischen Psychoanalytiker und Kinderpsychiater dazu, über die Bindung in der Kindheit zu forschen. Er zählt zu den besten Psychologen des 20. Jahrhunderts.
John Bowlby: Biografie des Begründers der Bindungstheorie

Geschrieben von Redaktionsteam

Letzte Aktualisierung: 13. Juli 2022

Der Psychologe und Psychoanalytiker John Bowlby (26. Februar 1907 – 2. September 1990) ging in seiner Theorie davon aus, dass frühkindliche Bindungen eine grundlegende Rolle in der späteren Entwicklung und Psychologie eines Kindes spielen. Seine Arbeit trug maßgeblich zur Entwicklung der Bindungstheorie bei, die auf der Annahme beruht, dass Säuglinge von Geburt an das Bedürfnis haben, die Nähe zu ihren Eltern oder Bezugspersonen zu spüren, um zu überleben.

Erfahre heute, wie alles begann.

Biografie von John Bowlby

Als Sohn von Sir Anthony Alfred Bowlby, Chirurg des britischen Königshauses, und Mary Bridget Mostyn war er das vierte von sechs Geschwistern, die der gehobenen Mittelschicht des 20. Jahrhunderts angehörte. Damals ließ die Oberschicht ihre Kinder oft in der Obhut von Kindermädchen, auch Bowlby hatte in seinen ersten Lebensjahren eine innige Beziehung zu seinem Kindermädchen Minnie, jedoch nur wenig Kontakt zu seiner Mutter.

Das Kindermädchen verließ jedoch die Familie, als John Bowlby drei Jahre alt war, was für ihn einen großen Verlust und viel Leid bedeutete. Das neue Kindermädchen hatte außerdem einen kälteren Charakter. Aufgrund des Ersten Weltkrieges war sein Vater abwesend und Jahre später kam John Bowlby schließlich in ein Internat. Diese Ereignisse lösten einen solchen Schmerz aus, dass er sich mit Themen wie Bindung, Trennungsangst und Verlustangst bei Kindern beschäftigte.

John Bowlby und die Bindungstheorie
John Bowlbys erklärt in seiner Theorie, wie die  Bindung zwischen einem Säugling und seiner primären Bezugsperson entsteht.

Studium und die ersten Arbeitsjahre

Nach mehreren Jahren Internat studierte John Bowlby am Dartnorth Naval College. Danach versuchte er, an der Universität Cambridge Medizin zu studieren, aber während seines Studiums interessierte er sich immer mehr über die psychische Gesundheit und begann schließlich ein Psychologiestudium am Trinity College in Cambridge.

Sein Hauptinteresse galt der Kindheit und den verschiedenen Entwicklungsphasen. Nach seinem Abschluss begann er mit Studien über straffällige und verhaltensgestörte Kinder, wobei er feststellte, dass diese oft aus zerrütteten oder dysfunktionalen Familien stammten.

1937 wurde er als Psychoanalytiker in die Britische Psychoanalytische Gesellschaft aufgenommen. Danach ließ er sich von Melanie Klein in Kinderpsychoanalyse ausbilden und begann, Kinder zu analysieren, wobei er sich auf Umweltfaktoren, Elternschaft und die tatsächliche Beziehung zwischen Mutter und Kind konzentrierte.

Im selben Jahr nahm er das Angebot an, Präsident des Trinity College zu werden. Der Zweite Weltkrieg führte jedoch dazu, dass er eingezogen wurde und als Oberstleutnant im Sanitätskorps diente.

Die Anfänge der Bindungstheorie

Wie aus einem Artikel der Review of General Psychology hervorgeht, steht John Bowlby auf der Liste der 100 meistzitierten Psychologen des 20. Jahrhunderts. 

John Bowlby interessierte sich insbesondere für die Konsequenzen der Trennung von Kindern und ihren Bezugspersonen. Nach vielen Studien entwickelte er seine eigene Bindungstheorie. 1949 beauftragte ihn die WHO, einen Bericht über die psychische Gesundheit obdachloser Kinder in Europa zu verfassen. Nach der Veröffentlichung dieser einflussreichen Dokumentation entwickelte Bowlby seine Bindungstheorie weiter.

Diese Theorie besagt, dass die frühesten Bindungen, die Kinder zu ihren Bezugspersonen aufbauen, ein Leben lang bestehen bleiben. Tatsächlich ist diese Bindung wichtig, um die Überlebenschancen des Kindes zu verbessern.

John Bowlbys Forschung über Bindung und kindliche Entwicklung hatte einen wichtigen Einfluss auf die Bereiche Psychologie, Pädagogik, Kinderbetreuung und Elternschaft. Wissenschaftler (wie María Eugenia Moneta) bereicherten seine Theorie, um klinische Behandlungstechniken und Präventionsstrategien zu entwickeln.

John Bowlby und sein Beitrag zur Psychologie

Wir möchten mit dieser kurzen Biografie einen Beitrag leisten, um an diesen außergewöhnlichen Psychologen zu erinnern, der zweifellos eine transgressive Veränderung in der Bewertung der Bindung von Kindern zu ihren Bezugspersonen erreichte. Er hinterließ ein Vermächtnis, das bis heute bei jeder Art von Forschung im Bereich der Kinderpsychologie berücksichtigt wird.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Trauer durch familiäre Entfremdung: der Schmerz zerbrochener Bindungen
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Trauer durch familiäre Entfremdung: der Schmerz zerbrochener Bindungen

Die Trauer durch familiäre Entfremdung ist ein komplizierter Prozess, unabhängig davon, ob die Distanz gerechtfertigt oder unerwartet ist.



  • Bowlby J. Los cuidados maternos y la salud mental. Publicación Científica;14 [Internet]. 1954 [citado 30 de noviembre de 2021]; Disponible en: https://iris.paho.org/handle/10665.2/1160
  • Cherry K. How John Bowlby influenced child psychology [Internet]. Verywellmind.com. [citado 28 de noviembre de 2021]. Disponible en: https://www.verywellmind.com/john-bowlby-biography-1907-1990-2795514
  • Ehrenreich, J. T., Santucci, L. C., & Weiner, C. L. (2008). Trastorno de ansiedad por separación en jóvenes: fenomenología, evaluación y tratamiento. Psicol. conduct, 389-412.
  • Haggbloom SJ, Warnick R, Warnick JE, Jones VK, Yarbrough GL, Russell TM, et al. The 100 most eminent psychologists of the 20th century. Rev Gen Psychol. 2002;6(2):139-52.
  • Mimenza OC. John Bowlby: biografía (y las bases de su Teoría del Apego) [Internet]. Psicologiaymente.com. 2017 [citado 30 de noviembre de 2021]. Disponible en: https://psicologiaymente.com/biografias/john-bowlby
  • Moneta C ME. Apego y pérdida: redescubriendo a John Bowlby. Rev Chil Pediatr. 2014;85(3):265-8.