Wie du herausfindest, ob du eine toxische Freundschaft führst

· 4. Februar 2018

Eine toxische Freundschaft ist keine einseitige Angelegenheit. Das Toxische bezieht auf beide Seiten: In manchen Fällen zeigen beide „Freunde“ ein eindeutig toxisches Verhalten. In anderen Fällen ist einer von beiden aktiv, während der andere passiv bleibt. Letzterer hat dabei meist ein sehr schwaches Selbstwertgefühl.

Viele Asiaten folgen einer Maxime, die offensichtlich scheint, aber doch eine beträchtliche Weisheit beinhaltet: „Die Vorliebe strebt immer nach einer Vorliebe“. In menschlichen Beziehungen suchen und ziehen wir sowohl bewusst als auch unbewusst diejenigen an, die ähnliche Stärken und Schwächen haben wie wir. Es ist für jemandem mit einer guten geistigen Gesundheit unüblich, sich mit einer neurotischen oder toxischen Person einzulassen.

In Wahrheit ist die toxische Freundschaft keine Frage von gut oder schlecht. Eher eine von unangemessenen und destruktiven Beziehungen. Und eine Frage über die Arten und Weisen, wie man eine Beziehung zueinander gestalten kann. Es gibt verschiedene Gründe, warum eine Person eine toxische Freundschaft aufbaut und aufrechterhält. Vielleicht ist es das mangelnde Selbstwertgefühl und die kontinuierliche Verharmlosung des Selbst. Oder vielleicht eine strenge Erziehung, die in der Kindheit erfahren wurde.

„Was Freundschaften unvergänglich macht und ihren Reiz verdoppelt, ist das Gefühl, das der Liebe fehlt: die Sicherheit!“

Honoré de Balzac

Niemand ist so reizlos, dass man sich von ihm befreien muss. Und es ist auch niemand so perfekt, dass er nie einen Fehler begeht und sich in nichts verbessern müsste. Aber eine toxische Freundschaft ist destruktiv – und beide Parteien verteilen ihr Gift. Dann ist es notwendig, die Beziehung neu zu gestalten. Und manchmal gibt es keine andere Möglichkeit, als sie zu beenden.

Die Hauptsache ist, dass man zu identifizieren lernt, welche Symptome eine unangemessene Beziehung verraten. Hier stellen wir ein paar von ihnen vor.

In einer toxischen Beziehung fallen systematisch abwertende Kommentare

Die toxische Freundschaft kommt unter Menschen mit mangelndem Selbstwertgefühl besonders häufig vor. Einer der zerstörendsten Aspekte dieser Art der Beziehung sind deshalb abwertende Kommentare, die keine deutlichen, sondern unterschwellige Botschaften vermitteln. Wenn sie offen gesagt würden, würden das möglicherweise dazu führen, dass sich Distanz aufbaut. Und das will ja niemand. Deshalb werden Spitzfindigkeiten, Ironie und Sarkasmus genutzt. Der Inhalt dieser Botschaften ist aggressiv. Man bemüht sich, den Wert oder die Erfolge der anderen Person geringzuschätzen.

Mann und Frau, die nebeneinander sitzen, und deren Köpfe durch Kringel ersetzt sind

In einer toxischen Beziehung gibt es diese Ambivalenz: Man ist gleichzeitig Freund und Feind. Es gibt gleichzeitig Nähe und Distanz. Um mit diesem doppelten Spiel fortfahren zu können, eignet sich die versteckte Kritik besonders gut. Oft ist zu beobachten, dass diese von beiden Seiten kommt und auch von beiden fortgeführt wird. Diese zwei Menschen verletzen sich gegenseitig. Doch sie schaffen es, es verdeckt zu tun.

Freundschaft oder Komplizenschaft?

Es gibt Freundschaften, in denen man kontinuierlich die Regeln bricht. Dies passiert, wenn Beziehungen auf Alkoholismus oder dem Konsum anderer Substanz basieren. Es gibt auch Fälle, in denen die Beziehung aufrechterhalten wird, um Untreue zu verdecken, Verpflichtungen zu vermeiden oder um auszuschweifen. Dies ist ein klarer Fall von schlechter Gesellschaft.

Tiger umarmt Frau

In diesem Fall ist die Freundschaft toxisch, weil der Freund nur ein Mittel ist, um das Verhalten zu unterstützen, das anderswo abgelehnt würde. Keiner interessiert sich für das Wohl des anderen. Beide nutzen sich gegenseitig aus, um unangemessene Aspekte ihrer Persönlichkeit auszuleben.

Diese Art der Freundschaft endet für gewöhnlich, wenn einer der beiden sein Leben verbessern möchte. Tatsächlich wird die andere Person dann alles Mögliche versuchen, um das zu verhindern. Denn wenn sie das nicht tut, wird sie ohne ihren Komplizen zurückbleiben.

Du fühlst dich ständig schlecht

Ein unverkennbares Symptom einer toxischen Freundschaft ist das bleibende bittere Gefühl, nachdem man Zeit mit dieser Person verbracht hat. Manchmal nimmst du es als ein Gefühl der Schwere wahr. Du fühlst dich emotional erschöpft. Du könntest erhöhte Reizbarkeit erfahren, allerdings die Ursache dafür nicht herausfinden. Es können ebenso Schuldgefühle und Traurigkeit aufkommen.

Höchstwahrscheinlich gibt es mehrere Faktoren, die zusammenkommen, und die sich negativ auf deine Gemütslage auswirken. Und doch kannst du die Freundschaft merkwürdigerweise nicht beenden. Die Verbindung zwischen euch beiden ist neurotisch und von unbewussten Gefühlen oder Wünschen anhängig. In Wahrheit bereitet sie dir Kummer. Doch es ist, als wäre es unausweichlich, dieselbe Erfahrung wieder und wieder zu machen.

Alles dreht sich um Negatives

Es gibt Freunde, die zusammenkommen und Negativität austauschen. Manchmal tun sie das durch vernichtende Kritik an anderen Menschen. In diesen toxischen Freundschaften werden Gerüchte, Intrigen und Verleumdungen über andere frei ausgetauscht. Sie teilen Ansichten, die andere herabwürdigen und die Konflikte nähren. Sie bekräftigen die Einstellung des anderen. Genau das verbindet beide.

Frau im Maul eines Löwen

In anderen Fällen füllen Beschwerden die Luft. Sie bekräftigen sich gegenseitig in ihren Gefühle darüber, schikaniert worden zu sein. Sie denken über ihre Schwierigkeiten nach und beklagen sich über diese, allerdings ohne einen Willen zu zeigen, sie zu überwinden. Ganz im Gegenteil. Sie lieben ihre Wunden und kümmern sich um die des anderen. Allerdings sind sie nicht daran interessiert, sie zu heilen.

Es gibt kein Geben und Nehmen

Eine gesunde Freundschaft basiert immer auf Geben und Nehmen, auf einem Gleichgewicht. Jedoch gibt es Menschen, die ihre Freunde nur aufsuchen, um Dinge einzufordern oder um sie um etwas zu bitten. Sie sehen sich als Menschen, die viel von anderen brauchen. Und nach derselben Logik haben andere die bedingungslose Pflicht, zu geben.

Der Mangel an Gegenseitigkeit zeigt sich, wenn einer spricht, während der andere einfach zuzuhören hat. Oder wenn einer der beiden das Gefühl hat, dass seine Probleme zweifellos wichtiger sind und eine höhere Priorität haben, als die der anderen Person. Es ist häufig der Fall, dass solch ein Freund verschwindet, wenn sich der andere in Schwierigkeiten befindet. Man kann nur auf ihn zählen, wenn alles perfekt läuft.

Freunde mit Rucksäcken

Eine toxische Freundschaft nimmt mehr, als dass sie gibt. Eigentlich hat das wenig mit einer Freundschaft zu tun. Vielleicht gibt es eine aufrichtige gegenseitige Verbundenheit. Doch die Art, wie die Freundschaft strukturiert ist und gelebt wird, macht sie für beide toxisch, auch wenn nur einer lenkt, während der andere folgt: Die aktive Person ist dabei nicht das einzige Problem. Es ist auch diejenige, die diese Art der Beziehung passiv toleriert.

Letztendlich sehen wir immer ein wenig wie die Person aus, mit der wir unsere Zeit verbringen. Wenn es unser Ziel ist, uns zu verbessern, zu wachsen und unser Wohlbefinden zu steigern, ist es wichtig, Menschen zu finden, mit denen wir eine Freundschaft aufbauen können, die auf Gegenseitigkeit beruht und die uns guttut.

Bildmaterial mit freundlicher Genehmigung von Amèlie Fontaine