Wie du den Bindungsstil beim ersten Date erkennst

Der Bindungsstil ist ein guter Prädiktor für die Stabilität einer Beziehung. Erfahre mehr darüber.
Wie du den Bindungsstil beim ersten Date erkennst
Valeria Sabater

Geschrieben und geprüft von der Psychologin Valeria Sabater.

Letzte Aktualisierung: 18. Oktober 2022

Das Erkennen von Bindungsstilen beim ersten Date ist ein Vorteil, denn es kann viel Leid ersparen. Wenn du jemals über dein Pech in der Liebe geklagt hast, könnte der Bindungsstil die Ursache sein. Auch wenn du dir nicht immer “aussuchen” kannst, in wen du dich verliebst, ist es ein großer Vorteil, wenn du dir bewusst bist, wie eine Person mit dir affektiv verbunden ist. Ein Partner mit einem vermeidenden Stil ist beispielsweise nicht fähig, Gefühle zu verstehen. Diese Menschen haben deshalb Schwierigkeiten, Vertrautheit aufzubauen.

Ferner bestätigen Studien der Universität Mailand-Bicocca in Italien, die in der Zeitschrift Frontiers in Psychology veröffentlicht wurden, dass eine Beziehung mit einem Partner, der einen sicheren Bindungsstil aufweist, eine stabilere Zukunft bieten kann, in der du dich wohlfühlst. Unsichere Bindungen hingegen äußern sich durch aggressive Dynamiken.

Die kindliche Bindung zu den wichtigsten Bezugspersonen bestimmt den Bindungsstil im Erwachsenenalter.

Wie man den Bindungsstil beim ersten Date erkennt
Einen Partner zu finden, der eine sichere und reife Bindung eingeht, ist der Schlüssel zu einer glücklichen Beziehung.

So erkennst du den Bindungsstil beim ersten Date

“Der Bindungsstil definiert in der Kindheit die Beziehung zu den Eltern oder Bezugspersonen.”

(John Bowlby)

Bevor wir uns damit beschäftigen, wie wir Bindungsstile beim ersten Date erkennen können, ist es wichtig zu klären, was “Bindung” ist. Nun, Bindungsstile definieren die Art und Weise, wie wir uns in der Kindheit an unsere Eltern binden. Es war John Bowlby, der diese Theorie entwickelte und uns erklärte, dass es vier Typologien gibt: sicher, ängstlich-ambivalent, desorganisiert und vermeidend.

Diese frühen Erfahrungen haben einen großen Einfluss auf das menschliche Leben. Manche Eltern kümmern sich um alle Bedürfnisse ihrer Kinder, andere hingegen behandeln ihren Nachwuchs mit emotionaler Kälte, Vernachlässigung oder Missbrauch.

Alles, was wir in den ersten Lebensjahren erleben, beeinflusst die Art und Weise, wie wir im Erwachsenenalter affektive Beziehungen aufbauen.

Dr. Mario Mikulincer und Phillip R. Shaver erklären in ihrem Buch “Attachment in Adulthood” (2016), dass sich etwa 35-40 % der Menschen ihren eigenen Aussagen zufolge in ihren Beziehungen unsicher fühlen. Nur 60-65 % geben an, dass sie sichere, liebevolle und befriedigende Beziehungen führen.

Es ist klar, dass eine glückliche Kindheit die Grundlage für ein erfülltes Leben ist. Wenn wir in der Lage sind, die Bindungsstile der Menschen, zu denen wir uns hingezogen fühlen, so früh wie möglich zu erkennen, könnten wir sicherstellen, bei der Suche nach einem Partner “das Richtige” zu tun.

Obwohl man davon ausgeht, dass Bindungsstile im Laufe der Zeit stabil sind, gibt es Menschen, denen es gelingt, die emotionale Leere und das Leid, das sie mit ihren Eltern erlebt haben, zu überwinden und im Erwachsenenalter glückliche und zufriedenstellende Beziehungen aufzubauen.

Wie war die letzte Beziehung?

Beim ersten Date sprechen die meisten über frühere Beziehungen. Es ist ein gutes Gesprächsthema, mit dem du relevante Informationen über die Person, die du vor dir hast, erhältst. Du kannst aus diesem Gespräch unter anderem Folgendes ableiten:

  • Sichere Bindung. Es gibt normalerweise keine Probleme, darüber zu sprechen. Menschen mit einer sicheren Bindung haben in der Regel längere und festere Beziehungen. Sie neigen auch dazu, nicht negativ über ihre Ex-Partner zu sprechen.
  • Desorganisierte Bindung. Viele geben zu, dass sie es vorziehen, nicht darüber zu sprechen. Die frühere Beziehung ist Vergangenheit und diese Personen bevorzugen über das Hier und Jetzt zu sprechen.
  • Ängstliche Bindung. Menschen mit einem ängstlichen Bindungsstil zeigen in der Regel eine gewisse emotionale Unruhe. Sie empfinden oft Unbehagen oder Wut, wenn sie über vergangene Beziehungen sprechen, denn diese waren schmerzhaft oder traumatisch.
  • Vermeidende Bindung. In diesem Fall ist es üblich, dass Betroffene sich verschließen. Sie möchten lieber, dass du redest als sie.

Wie war die Kindheit?

Um die Bindungsstile einer Person zu erkennen, an der du interessiert bist, kannst du mit dem Gegenüber über die Kindheit und die wichtigsten Bezugspersonen sprechen. Dieses Gespräch dringt allerdings in etwas vertrautere Gefilde ein und kann auf Barrieren stoßen. Du kannst damit beginnen, zuerst über deine eigene Kindheit zu berichten.

  • Sichere Bindung. Personen mit diesem Bindungsstil sprechen normalerweise ganz normal über ihre Kindheit und erzählen von guten und schlechten Erfahrungen. Sie sind ehrlich und haben im Allgemeinen ein gutes Verhältnis zu ihren Eltern.
  • Desorganisierte Bindung. Menschen mit einer desorganisierten Bindung erinnern sich nicht gerne an ihre Kindheit. Sie beschreiben vielleicht einige glückliche Momente, erzählen jedoch keine Details über ihre Eltern.
  • Ängstliche Bindung. Personen mit einem ängstlichen Bindungsstil sprechen meist ausführlich über ihre Kindheit. Allerdings erfolgt dies ungeordnet und sie vermischen Vergangenheit und Gegenwart. Sie haben das Gefühl, Wichtiges verpasst zu haben und berichten über komplizierte Familiendynamiken, die sie auch in der Gegenwart prägen.
  • Vermeidende Bindung. Menschen in dieser Gruppe lügen oder weichen aus, wenn es um ihre Kindheit geht.
Frau mit ängstlichem Bindungsstil
In den ersten Wochen einer Beziehung ist der Bindungsstil normalerweise bereits zu erkennen.

Erkenne den Bindungsstil in den ersten Wochen der Beziehung

Bei den ersten Verabredungen zeigen wir normalerweise unser bestes Gesicht, doch im Laufe der Tage und Wochen öffnen wir uns und gewähren tiefere Einblicke. Du kannst den Bindungsstil einer Person normalerweise in den ersten Wochen der Beziehung erkennen. Achte unter anderem auf folgende Punkte:

  • Sichere Bindung. Personen mit diesem Bindungsstil kannst du vertrauen. Diese Menschen wissen, wie sie auf Gefühle und Bedürfnisse reagieren, da sie nicht von Ängsten oder Unsicherheiten beherrscht werden. Es gibt keine eifersüchtigen Verhaltensweisen, diese Personen sind unabhängig, aufmerksam und wissen, wie sie sich um andere und sich selbst kümmern können, ohne abhängig zu werden.
  • Desorganisierte Bindung. Diese Personen sind unberechenbar. Manchmal brauchen sie Zuneigung, sind sehr liebevoll, freundlich und mitfühlend. An anderen Tagen sind sie skeptisch und misstrauisch.
  • Ängstliche Bindung. In diesem Fall haben wir es mit Menschen zu tun, die von vielen Ängsten beherrscht werden und darauf ausgerichtet sind, abhängige Beziehungen aufzubauen. Sie haben Angst, verlassen oder verraten zu werden, dass ihrem Partner etwas zustößt, dass sich die Muster früherer Beziehungen wiederholen … Personen mit einem ängstlichen Bindungsstil sind sehr unsicher.
  • Vermeidende Bindung. Dieser Bindungsstil ist sehr komplex. Betroffene sind flatterhaft und misstrauisch. Obwohl es ihnen an Liebe mangelt, sind sie nicht in der Lage, Liebe anzunehmen und zu geben.

Am Anfang einer Beziehung ist es nicht einfach, den Bindungsstil zu erkennen, doch es gibt viele Hinweise, die in die eine oder andere Richtung zeigen. Wir dürfen allerdings nicht vergessen, dass sich der Bindungsstil in verschiedenen Kontexten verändern kann. Manchem Menschen fühlen sich innerhalb der Familie sicher, sind jedoch dem Partner oder Freunden gegenüber ängstlich. Du musst deshalb alle Details beobachten, um dir eine Meinung zu bilden.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Eisige Zeiten in der Beziehung: Was tun, wenn der Partner schweigt?
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Eisige Zeiten in der Beziehung: Was tun, wenn der Partner schweigt?

Eisige Zeiten kann es in jeder Beziehung geben, auch in der Familie, am Arbeitsplatz oder im Freundeskreis.



  • Honari, Bahareh & Saremi, Ali. (2015). The Study of Relationship between Attachment Styles and Obsessive Love Style. Procedia – Social and Behavioral Sciences. 165. 10.1016/j.sbspro.2014.12.617.
  • Santona A, De Cesare P, Tognasso G, De Franceschi M, Sciandra A. The Mediating Role of Romantic Attachment in the Relationship Between Attachment to Parents and Aggression. Front Psychol. 2019 Aug 6;10:1824. doi: 10.3389/fpsyg.2019.01824. PMID: 31447749; PMCID: PMC6691345.

Die Inhalte von Gedankenwelt dienen ausschließlich zu Informations- und Bildungszwecken. Sie sind kein Ersatz für eine professionelle Diagnose, Beratung oder Behandlung. Wenn Sie Bedenken oder Fragen haben, konsultieren Sie am besten einen Fachmann Ihres Vertrauens.