Wie deine Sinne deine Emotionen beeinflussen können

· 19. Juli 2017

Wusstest du, dass deine Sinne deine Emotionen und deine Stimmung beeinflussen können? Gerüchte, Geräusche, Farben und sogar Tageslicht haben einen direkten Einfluss auf dein Verhalten.

  • Der Wecker klingelt. Du versuchst deine Augen zu öffnen. Es ist sehr schwer und du weißt nicht warum. Du kannst keinen einzigen klaren Gedanken formen. Schließlich stehst du auf, öffnest das Fenster und schaust hinaus. Der Himmel ist grau. Wie fühlst du dich?
  • Der Wecker klingelt. Eifrig öffnest du deine Augen. Heute wird ein guter Tag sein, du kannst es spüren. Du hast so viele Pläne. Du springst auf, öffnest das Fenster und schaust hinaus. Das Licht ist unglaublich. Wie fühlst du dich?

Wetter. Licht. Gerüchte. Geräusche. Sie alle können deine Stimmung und deine Emotionen beeinflussen. Denke einmal darüber nach, wie du dich anziehst, wenn du traurig bist. Oft werden dunkle Farben wie grau, braun und schwarz ausgesucht. Denke jetzt an glückliche Momente. Alles ist farbenfroh. Orange, gelb, grün, blau.

Gerüche und Geräusche können Emotionen hervorrufen

Ein Geruch kann dich in einen Moment deiner Kindheit zurücktransportieren. Zu dem Kuchen, den dir deine Mutter für deinen Geburtstag gebacken hat. Ein Lied kann dich an eine bestimmte Person erinnern, den ersten Tanz, den ersten Kuss. Ein Lied kann glückliche Emotionen hervorrufen oder sehr schmerzhafte.

Deine Stimmung am Morgen, die Farben, die du trägst, die Erinnerungen, die du hast, die Art, wie du dich verhältst… alles hängt mit den Emotionen zusammen, die du spürst. Und all diese Emotionen sind gut, auch wenn es nicht immer so aussehen mag. Es ist wahrscheinlich, dass du ihnen einen positiven oder einen negativen Touch gibst, je nachdem, wie du dich fühlst.

Es ist normal, dass du manchmal keine Menschen um dich herum haben magst, die nicht wirklich wissen, wie du dich fühlst. Du versteckst deine Emotionen, damit du nicht verletzlich oder traurig wirkst. Und in anderen Momenten führst du dich bezüglich deiner Emotionen unterbewusst selbst hinters Licht. In jedem Falle trägst du eine Rüstung, um dich davor beschützen, verletzt zu werden.

Wenn du traurig bist, kann sich deine Stimmung bessern, wenn du dir ein fröhliches Lied anhörst.

Aber weißt du was? Wenn die Menschen, die dich lieben, nicht wissen, wie du dich fühlst, dann können sie dir auch nicht helfen. Und wenn du nicht um Hilfe bittest, dann können sie dich auch nicht unterstützen.

Vielleicht wurde dir beigebracht, um nichts zu fragen, selbstständig zu sein. Und so weißt du nicht, wie du um Hilfe fragst, oder traust dich nicht, wenn du dich in einer Situation befindest, für die du keine Lösung findest. Aber zu fragen ist nicht schlecht. Im Gegenteil, es bringt dich den Menschen näher, die du liebst. Wenn du es tust, dann zeigst du ihnen dein Vertrauen. Und die Menschen, die dich lieben, fühlen ebenfalls.

Stell dir vor, wie es wäre, dich jeden Tag gut zu fühlen

Emotionales Management kann erlernt werden. Wenn du dich zum Beispiel traurig fühlst, dann kannst du deine Stimmung heben, indem du fröhliche Farben trägst. Wenn du dich depressiv fühlst, dann hör dir ein positives Lied an, was dich zum Tanzen bringt. Reiße deine Wände ein und ändere deine Einstellung, und deine Umstände werden sich wandeln. Du hast die Kraft, zu entscheiden, wie dein Tag verlaufen soll.

In einer Geschichte von Jorge Bucay baden Traurigkeit und Wut zusammen in einem magischen Teich. Wut, die immer in Eile ist, badet schnell und verlässt bald das Wasser. Sie zieht sich hektisch an, aber weil sie die Realität nicht klar sehen kann, merkt sie nicht, dass sie sich die Kleidung der Traurigkeit angezogen hat. Als Traurigkeit aus dem Wasser kommt, langsam und nicht wissend, wie viel Zeit vergangen ist, bemerkt sie, dass ihre Kleider nicht mehr da sind. Also hat sie keine andere Wahl, als die von Wut zu tragen. Man sagt, dass die Menschen von diesem Zeitpunkt an oft der Wut begegnet sind, blind, grausam und schrecklich. Aber wenn sie sich die Zeit nahmen und näher hinsahen, dann bemerkten sie überrascht, dass diese Wut, die ihnen so hässlich erschien, nur eine Verkleidung war. Und dass sich unter dieser Verkleidung die Traurigkeit versteckt.

Also denk daran, genauso wie auch du manchmal deine Emotionen hinter einer Maske verstecken willst, tun das auch andere Menschen.

Zu wissen, wie du mit deinen Emotionen umgehst, ist nicht immer leicht

Wenn ein Streit mit deinem Partner oder einem Freund ausartet und ihr wütend werdet, dann erinnere dich daran, dass dieser seine wahren Gefühle vielleicht hinter einer Maske versteckt. Vielleicht will er mit seinem Geschrei einfach nur zeigen, wie schlecht er sich fühlt, ohne es auszusprechen. Vielleicht trifft auf dich dasselbe zu.

Zu lernen, andere zu verstehen, ist ein Zeichen von Weisheit. Und du kannst es tun, indem du darüber nachdenkst, was bestimmte Emotionen für dich bedeuten. Wie sie dich beeinflussen, wenn du an eine bestimmte Erinnnerung denkst oder ein bestimmtes Lied hörst.

Es ist deine Entscheidung, wie dein Tag verläuft. Und vergiss nicht, dass auch Glücklichkeit erlernt werden kann.