Wie das Lesen in der Familie zum Leseverständnis von Kindern beiträgt

Die Bindung, die Kinder zu ihrer Familie haben, spielt eine äußerst wichtige Rolle bei der Entwicklung ihrer Lesefähigkeiten. Aus diesem Grund ist es von entscheidender Bedeutung, dass Eltern und Erziehungsberechtigte ihren Kindern das Lesen beibringen und ihre Leseerfahrungen sinnvoll gestalten.
Wie das Lesen in der Familie zum Leseverständnis von Kindern beiträgt

Letzte Aktualisierung: 23. Dezember 2020

Kinder wollen ständig neue Dinge lernen. Ihre gesamte Realität besteht aus aufregenden Entdeckungen in einer für sie neuen Welt. Bücher, Buchstaben und Wörter spielen dabei eine wesentliche Rolle. Tatsächlich sind die Kleinen bereits von ihnen fasziniert, noch bevor sie die Fähigkeit zum Leseverständnis entwickeln.

Du hast womöglich bereits kleine Kinder gesehen, die Bücher in den Händen halten und Geschichten „lesen“, obwohl sie noch nicht wissen, wie es geht. Sie interpretieren die Bilder, die sie sehen, und stellen sich fantastische Welten vor, die nur durch ihre kreativen Fähigkeiten begrenzt sind.

Nichtsdestotrotz lernen Kinder bereits in den frühen Entwicklungsstadien das Lesen. Sie lernen, die Symbole, die wir Buchstaben nennen, zu interpretieren und sie zu sinnvollen Wörtern zusammenzufügen.

Sobald Kinder lesen lernen, beginnen sie an einer neuen Fähigkeit zu arbeiten, die viele Eltern nicht unbedingt berücksichtigen: dem Leseverständnis. Doch welche Rolle spielt die Familie in dieser Phase? Eine sehr wichtige, wie sich herausstellt.

Das Leseverständnis von Kindern und die Rolle der Familie

Das Leseverständnis von Kindern und die Rolle der Familie

Untersuchungen von Autoren wie Stevenson und Rasinski zeigen, dass die Beteiligung der Eltern an der Verbesserung der Lesekompetenz wichtig ist und unterstützt werden sollte.

Rasinski und Stevenson untersuchten die Auswirkungen der Beteiligung der Eltern in einem Projekt zur Entwicklung der Leseflüssigkeit. Die Studie umfasste die Familien von Erstklässlern.

Während der Studie analysierten die Forscher den Fortschritt von Kindern mit unterschiedlichen Lesefähigkeiten. Die Kinder wurden nach dem Zufallsprinzip in Versuchs- und Kontrollgruppen eingeteilt.

Die Eltern der Kinder in den Kontrollgruppen erledigten Aufgaben mit ihren Kindern. Sie erhielten Anweisungen von den Schulen, ihren Kindern vorzulesen, jedoch nicht systematisch. Sie sollten dies nur gelegentlich tun, neben den anderen Aufgaben, die ihnen zugewiesen wurden.

Die Eltern in den Versuchsgruppen erhielten Schulungen, um ihren Kindern zu helfen, ihre Leseflüssigkeit zu verbessern. Sie nutzten Materialien, die speziell von den Lehrern empfohlen wurden, und verbrachten täglich 15 Minuten mit dem Projekt.

Die Bedeutung der Familie

Die Ergebnisse dieser Studie zeigten auf, dass die Schüler, die während des Experiments spezifische Hilfe von ihren Eltern erhielten, größere Fortschritte machten als die Kinder in den Kontrollgruppen.

Die Kinder in den Versuchsgruppen zeigten eine größere Fähigkeit zur Worterkennung. Außerdem waren sie in der Lage, Aufgaben zur Worterkennung schneller zu lösen als die Kinder in den Kontrollgruppen. Die Versuchsgruppen verbesserten auch ihr Leseverständnis und ihre Sprachkompetenz.

Darüber hinaus ist es wichtig hervorzuheben, dass die Kinder, die an der Forschungsstudie teilnahmen, begeistert von der Erfahrung waren und viel Spaß daran hatten. Sie waren sogar der Meinung, dass sie gelernt hatten, besser zu lesen und schwierige Wörter nun leichter verstehen konnten und mit jeder neuen Lektüre dazu lernen.

KInder, deren Eltern aktiv mit ihnen lesen, können größere Fortschritte erzielen

Das Leseverständnis von Kindern und was die Familie tun kann

Nun, da du weißt, wie nützlich das Engagement der Eltern und der Familie für das Leseverständnis eines Kindes ist, fragst du dich womöglich, wie du diese Ideen in die Tat umsetzen kannst. Im Folgenden findest du einige Vorschläge:

  • Der Lehrer sollte Wege finden, um mit der Familie zu kommunizieren. Sie können informative Berichte, persönlichen Kontakt und regelmäßige Besprechungen nutzen, um Leseaktivitäten zu Hause zu fördern.
  • Eltern haben normalerweise nicht viel Freizeit. Daher sollten die Leseaktivitäten nur etwa 10 bis 15 Minuten pro Tag in Anspruch nehmen. Die Eltern sollten jedoch versuchen, sie konsequent durchzuführen, wenn möglich jeden Tag.
  • Da Eltern keine professionellen Pädagogen sind, sollten sie Schulungen erhalten und sich Präsentationen von Fachleuten ansehen. Auf diese Weise werden sie in der Lage sein, die Programme zum Leseverständnis entsprechend durchzuführen
  • Die Eltern sollten spezielle Materialien für Aktivitäten zum flüssigen Lesen erhalten. Zum Beispiel Gedichte, Liederbücher, Rätsel usw. Das Material sollte für das Kind geeignet sein und zunehmend schwieriger werden.
  • Die besten Arten von gemeinsamen Leseaktivitäten sind einfach, angenehm und kurz. Dies wiederum wird das Interesse des Kindes wecken.
  • Die Lehrer sollten Bewertungsformulare erstellen, damit die Eltern und andere Erzieher den Fortschritt des Kindes sehen können.

Nun weißt du, wie wichtig die Familie für das Leseverständnis der Kinder ist. Daher liegt es in der Verantwortung der Eltern und Erziehungsberechtigten, ihr Bestes zu geben, um optimale Lernbedingungen für ihre Kinder zu schaffen.

Es könnte dich interessieren ...
Die Vorteile des Lesens: Entdecke unbekannte neue Welten
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Die Vorteile des Lesens: Entdecke unbekannte neue Welten

Die Vorteile des Lesens sind zahlreich. So kann Lesen nicht nur unseren Schlaf und Wortschatz verbessern, sondern es bietet uns auch neue Sichtweis...