Wenn wir krank werden, weil wir Dinge nicht sagen

24. Mai 2017 en Psychologie 1256 Geteilt

Krankheit kann eine Nachricht unseres Körpers sein, die manchmal eine emotionale Blockade anzeigt. Sie warnt uns davor, dass wir nicht in die richtige Richtung gehen und zeigt sich im Körper mit verschiedenen Symptomen. Um ein erfülltes Leben zu führen, ist es immer eine gute Idee, zu lernen, dem zuzuhören, was wir uns selbst mit unserem Körper und unseren Emotionen sagen.

Wir alle interpretieren unsere Erfahrungen durch den Filter unserer Gedanken. Viele unserer Emotionen gehen aus ihnen hervor: normalerweise positive, wenn wir die Informationen gut analysieren, und negative, wenn wir unsere Gedanken falsch formen. Den zweiten Typ zu erleben führt zu emotionalen Blockaden, die dann körperliches und mentales Unwohlsein provozieren.

Die wahre Revolution beginnt in uns selbst.

Sag mir, was wehtut, und ich werde dir sagen, was du zu sagen hast

Unser Körper ist weise und spricht. Deshalb müssen wir lernen, ihm zuzuhören, sodass wir uns dann der Situation, die dieses Unwohlsein auslöst, nähern und es heilen können. Je nachdem, in welchem Bereich des Körper sich Beschwerden einstellen, gibt es eine Erklärung für eben jene Symptome. Medizinische Studien haben gezeigt, dass wir diese vermeiden oder gar heilen können, wenn wir die Situation oder die Gefühle, die uns auf emotionalem Level blockieren, erkennen und konfrontieren.

Nackenschmerzen repräsentieren das, was wir uns nicht zu sagen trauen. Probleme in den Hüften hängen damit zusammen, was andere von uns erwarten, Knieprobleme dagegen mit Stolz. Schmerzende Knöchel weisen auf eine Schwierigkeit dabei, vorwärtszugehen, oder auf den Widerstand, den wir aufbringen, wenn es darum geht, die Realität zu akzeptieren, hin.

Ein anderer Körperteil, der eine Menge von unseren Emotionen abbekommt, ist unser Rücken. Laut Experten deuten Probleme im Bereich der Lendenwirbelsäule auf wirtschaftliche Sorgen oder den Eindruck, keine Unterstützung zu haben, hin. Wenn Schmerzen im oberen Bereich des Rückens auftreten, dann sagt das uns, dass wir Dinge tun, denen wir eigentlich nicht zustimmen. Bauchschmerzen sind ein Anzeichen für Probleme in zwischenmenschlichen Beziehungen und die Unfähigkeit, mit problematischen Situationen umzugehen, um sie zu korrigieren. Herzprobleme sind mit grundlegenden emotionalen Schwierigkeiten verbunden.

Die Wunden, die wir nicht zeigen, werden zur Frustration.

Feindseligkeit und körperliche Krankheiten

Unser Leben ist nicht mehr als ein Spiegelbild unseres emotionalen Zustands: Wenn es Frieden, Harmonie und Gleichgewicht in unserem Geist gibt, dann wird sich unser Leben friedlich, harmonisch und ausgeglichen gestalten. Wenn auf der anderen Seite unsere Gedanken nicht im Gleichgewicht, sondern überwiegend negativ und feindselig sind, dann wird dieses Ungleichgewicht zu einer physischen Krankheit führen.

Feindseligkeit ist ein Gefühl, das zu Hass führen kann. Dieses Gefühl kann alles, wirklich alles, von einer kleinen, temporären Gereiztheit bis hin zu einem tiefen Unwohlsein hervorrufen. Das kann es schwierig oder unmöglich machen, die Beziehung zu der Person, die uns angegriffen hat, zu definieren. Feindseligkeit beeinflusst unser Immunsystem und macht uns anfälliger für Infektionskrankheiten wie die Grippe. Wut oder chronische Feindseligkeit werden zudem als Risikofaktoren für bestimmte Herz-Kreislauf-Erkrankungen angesehen.

Wenn wir eine Sache denken, aber eine andere sagen, wenn wir etwas fühlen, aber etwas anderes tun, dann sind wir nicht ausreichend konsequent mit uns selbst. Sei das aus Angst vor Zurückweisung, vor dem Verlassenwerden, vor Kritik oder Verurteilung. Und so bestimmt unser emotionales (Un-)Gleichgewicht, wann und ob wir krank werden.

Was wir nicht sagen, sind Dinge, die wir selbst noch nicht geklärt haben.

Auch interessant