Wenn wir an Bindungsangst leiden

25. Juli 2018 en Emotionen 0 Geteilt
Bindungsangst - Mädchen, die an Fäden hängen und schwingen.

Ein Mangel an Liebe ist etwas, was vor allem dann Spuren hinterlässt, wenn wir es in bestimmten Altersstufen erfahren. Dann mag es einen solchen Eindruck auf uns haben, dass wir Bindungsangst entwickeln. Mit anderen Worten, der Mangel an Zuneigung und Liebe, den wir erfahren haben, hindert uns daran, sie unsererseits zu empfinden. Bis diese Wunden geheilt sind, werden wir jedoch nicht in der Lage sein, zu wachsen.

Das Konzept der „Reife“ ist im Grunde nur das: ein Konzept. In praktischer Hinsicht zeigen wir alle Merkmale verschiedener Altersstufen. Einige mögen herausstechen, aber die anderen sind auch da. Das ist wirklich ein Glück für uns, weil es uns hilft, Dinge mit kindlicher Freude zu genießen, während wir bei Problemen in der Lage sind, diese mit der Weisheit eines Erwachsenen anzugehen.

Aber es gibt auch bestimmte Umstände, die uns dazu bringen, auf einer bestimmten Altersebene zu verharren, in einem emotionalen Alter, in dem wir nicht zu Bindungen fähig sind – und niemals sein werden, wenn wir nichts gegen dieses Feststecken unternehmen.

Die Wurzeln dieses Problems liegen oft in unserer Kindheit. Wenn das der Fall ist, könnten wir, selbst wenn wir in den letzten Jahren in vielen Bereichen Fortschritte gemacht und uns weiterentwickelt haben, immer noch dasselbe emotionale Alter haben wie das verängstigte, verletzte Kind, das wir einmal waren.

„Schreibe ich nur über Ursachen und nicht über Effekte? Ich mag die Geschichte von etwas schreiben, das fehlte, aber das bedeutet nicht, dass ihm die Geschichte fehlte.“

Andrés Rivera

Eine Kindheit ohne Bindung

Wenn wir jung sind, haben Erfahrungen auf uns einen besonders großen Einfluss. Das ist der Zeitabschnitt in unserem Leben, indem wir die Grundlagen dafür schaffen, wer wir einmal sein werden. Das heißt aber nicht, dass wir später kein Bedürfnis nach Zuneigung mehr hätten. Es bedeutet nur, dass Zuneigung in jungen Jahren absolut notwendig ist, um später überhaupt Bindungen aufbauen zu können.

Wenn ein 1- bis 2-jähriges Kind keine Zuneigung erfährt, wird es als erstes das Gefühl des Vertrauens verlieren. Denn Kinder erwarten instinktiv, dass ihre Eltern oder diejenigen, die sich um sie kümmern, ihre Bedürfnisse befriedigen. Aber manchmal passiert das nicht oder die Bedürfnisse werden zwar befriedigt, aber mit Ablehnung und Aggression. Das wird es dem Kind schließlich schwermachen, anderen Menschen zu vertrauen. Es könnte ihm sogar schwerfallen, sich selbst zu vertrauen.

Eine Zeichnung eines Jungens, auf dessen Kopfhaut weitere Zeichnungen zu sehen sind.

Mangel an Zuneigung, Autonomie und Unabhängigkeit

Im Alter von ca. 2-3 Jahren beginnen Kinder, Autonomie auszubilden. In diesem Alter werden liebevolle Eltern oder Erziehungsberechtigte die Unabhängigkeit ihrer Kinder mit Zuneigung, aber ohne Eile, fördern. Sie werden nichts von ihrem Kind verlangen, das über seine Entwicklungsstufe und Fähigkeiten hinausgeht. Sie werden auch nicht den Fortschritt ihres Kindes bremsen, indem sie Aufgaben für das Kind erledigen, die es durchaus schon allein erledigen kann. Liebe sollte niemals zur Abhängigkeit führen und Autonomie niemals zur Aufgabe.

Kinder steigern ihre Unabhängigkeit enorm, etwa bis sie das Schulalter erreichen, obwohl genaue Altersangaben bzw. Prognosen selten getroffen werden können. Wie dem auch sei, dies ist generell das Alter, in dem Kinder anfangen, ihren Horizont in schwindelerregender Geschwindigkeit zu erweitern und die Welt zu erforschen. Der Schulanfang trägt dazu wesentlich bei.

Wenn ein Kind geliebt wird, geht es ohne Angst auf diese Reise. Wenn Kinder aber spüren, dass sie nicht geliebt werden, dann werden sie sich wahrscheinlich unwohl und ängstlich fühlen, selbst wenn es dort draußen nichts Schreckliches oder Gefährliches gibt.

Sobald die Kinder alt genug für die Schule sind, werden sie eine Liebe zur Arbeit und Effizienz entwickeln können, wenn sie auf liebevolle Unterstützung zählen. Wenn dies nicht der Fall ist, werden sie ihre Schularbeit mit einem Gefühl der Minderwertigkeit erledigen.

Ein Mädchen versteckt sich hinter Bäumen.

Die Auswirkungen im Erwachsenenalter

Normalerweise merkt ein Betroffener, dass er sein Leben von Bindungsangst geprägt ist, wenn er bestimmte Persönlichkeitsmerkmale an seinem erwachsenen Ich feststellt, auch wenn er nicht weiß, woher diese stammen. Er kann sie nur schwer ablegen, selbst wenn er davon überzeugt ist, dass das notwendig ist. Solche Merkmale sind:

  • Unsicherheit, Schüchternheit, Ängstlichkeit
  • Probleme, seinen Selbstwert zu stärken, zu wissen, was er will ,und auszudrücken, wie er sich fühlt
  • Schwierigkeiten, sich Ziele zu setzen und ihnen nachzugehen, weil er mehr Angst als Hoffnung hat
  • Passivität in allen Bereichen des Lebens, einschließlich des Liebeslebens
  • Unfähigkeit, Dinge zu genießen

Also was können wir tun? Es ist normalerweise möglich, diese Wunden zu heilen, die durch mangelnde Zuneigung verursacht wurden. Aber sie werden sich nicht von selbst heilen; wir müssen wirklich daran arbeiten. Es ist eine gute Idee, nach Möglichkeiten zu suchen, wie sich dieses Kind, das unter mangelnder Zuneigung gelitten hat und immer noch in uns ist, lernen kann, sich zu äußern. Geben wir diesem inneren Kind Raum zum Reden und teilen wir mit, wie das Kind sich fühlt, ob wir es nun aufschreiben oder mit einem Therapeuten darüber sprechen.

Auch interessant