Wenn negative Gedanken Erektionsstörungen auslösen

Die Psyche spielt bei Erektionsstörungen eine wichtige Rolle. Erfahre mehr über mögliche Ursachen und Lösungen.
Wenn negative Gedanken Erektionsstörungen auslösen

Geschrieben von Redaktionsteam

Letzte Aktualisierung: 03. Juli 2023

Erektionsstörungen können komplexe, sowohl physische als auch psychische Ursachen haben. Negative Gedanken und Emotionen spielen bei erektiler Dysfunktion oft eine wichtige Rolle. In diesem Artikel werfen wir einen genaueren Blick auf die negativen Gedankenmuster, die Erektionsstörungen auslösen können.

Wir informieren auch darüber, wie du sie erkennen und bewältigen kannst. Vergiss nicht, dich fachärztlich untersuchen zu lassen. Zusätzlich kann ein professionelles Gesundheitsportal nützliche Informationen zu Gesundheitsthemen liefern, die dir helfen können, Probleme zu überwinden und ein glücklicheres Leben zu führen.

Erektionsstörungen

Erektionsstörungen: psychologische Einflussfaktoren

Auch wenn die erektile Dysfunktion eine körperliche Beschwerde ist: vielfach sind daran auch psychologische Aspekte beteiligt. Stress, Leistungsdruck oder Beziehungsprobleme wirken sich negativ auf die männliche Potenz aus und zeigen, wie fest unsere Psyche mit unserer körperlichen Leistung verknüpft ist.

Häufige negative Gedanken im Zusammenhang mit Erektionsstörungen

Leistungsangst

Die wenigsten Menschen können unter Druck gut arbeiten. Beim Sex verhält es sich gleich. Wenn der Druck steigt, sinkt die Performance und das äußert sich beim Thema Sexualität häufig in Form einer Potenzstörung. Manchmal funktioniert es gar nicht, in anderen Fällen erfolgt die Ejakulation zu früh.

Leistungsangst im Zusammenhang mit Sexualität ist ein häufiges Problem bei Männern, vorwiegend dann, wenn sich der Betroffene den Druck selbst macht, denn oft gibt es gar keine ausgesprochene Erwartungshaltung. Dennoch haben viele Männer einen gewissen Anspruch an sich selbst und ihre sexuelle Leistung, was zu Erektionsstörungen führen kann.

Angst vor Versagen

Ähnlich wie bei der Leistungsangst verhält es sich mit der Versagensangst. Besonders ältere und reife Männer, die merken, dass ihre Potenz aufgrund ihres Alters nachlässt, möchten um jeden Preis wieder so performen können, wie zu ihrer Blütezeit. Wer jetzt denkt, dass junge Männer von solchen Ängsten im Zusammenhang mit Sexualität verschont bleiben, der irrt. Bei jungen Männern geht es vordergründig darum, Höchstleistungen zu erbringen, fast schon wie beim Leistungssport. Es spielt keine Rolle, wie alt man ist oder was die Leistungsangst auslöst: Ängste sind ein Potenzkiller und nehmen der Sexualität ihre Leichtigkeit.

Probleme mit dem Selbstwertgefühl und dem Körperbild

Auch wenn Potenzprobleme weitverbreitet sind und über die Hälfte aller Männer in Deutschland in irgendeiner Form darunter leidet: Erektile Dysfunktion nagt stark am Selbstwertgefühl und am Körperbild.

Statistiken sind für Betroffene nur ein schwacher Trost, denn noch immer führen die meisten Männer, die unter einer Potenzstörung leiden, das Problem auf sich zurück, anstatt pragmatischer damit umzugehen. Potenzprobleme werden mit verminderter Männlichkeit gleichgesetzt. Dabei gibt es größtenteils ganz plausible Erklärungen. Minderwertigkeitsgefühle sind destruktiv und behindern den lösungsorientierten Umgang mit Potenzproblemen.

Beziehungsprobleme

Dass Potenzprobleme zu Beziehungsproblemen führen, lässt sich leicht vorstellen und ist nachvollziehbar. Das kann damit zu tun haben, dass der Mann seine Partnerin oder seinen Partner zurückweist, um sein Potenzproblem aus falscher Scham zu verheimlichen. In seltenen Fällen kann es aber auch mit einer unpassenden Reaktion der Partnerin oder des Partners zusammenhängen.

Die Verheimlichung von Erektionsstörungen führt zu einer unangenehmen Stille, die viel Raum für falsche Interpretationen lässt. Will er nicht, weil er fremdgeht? Gefalle ich ihm nicht mehr? Denkt er beim Sex an eine andere Person? Diese oder ähnliche Fragen können die Beziehung belasten, wenn der Partner über seine Potenzprobleme schweigt.

Stress und Ablenkungen

Auch Stress und Ablenkungen können zu Potenzproblemen beitragen oder die Situation verschlimmern. Beides kann dazu führen, dass sich der Körper in einen Zustand versetzt, in dem es schwierig ist, eine Erektion aufrechtzuerhalten. Das ist schade, denn Sex verbindet das Paar und schafft einen Kontrast zum Alltag.

Sex bedeutet Freude, Stressabbau und Glückshormone. Wenn der Kopf aber auch im Bett nicht aufhört zu rattern, sollte man sich eine Methode suchen, um Stress abzubauen und die negative Gedankenspirale zu stoppen. Meditation, Joggen, eine Runde spazieren, Kochen oder Musik hören können solche Methoden sein. Jeder hat seine eigenen Vorlieben. Wichtig ist nur, dass man sich aktiv damit auseinandersetzt, denn eine durch Stress und Ablenkung ausgelöste Potenzstörung führt zu noch mehr Stress bei Betroffenen.

Der Teufelskreis: negative Gedanken und Erektionsstörungen

Die erektile Dysfunktion wird durch negative Gedanken nur noch verstärkt. Betroffenen fällt es schwer, diesen Teufelskreis zu überwinden. Bei jedem Versagen nehmen die negativen Gefühle zu, während die Chancen auf ein befriedigendes Sexleben abnehmen. Deshalb befinden sich Betroffene, die sich nicht aktiv mit Stress, Ängsten oder anderen negativen Gefühlen auseinandersetzen, meist in einer Abwärtsspirale, aus der es immer schwieriger wird, herauszufinden.

Strategien zur Bewältigung negativer Gedanken

Kognitiv-behaviorale Therapie (CBT)

Die kognitive Verhaltenstherapie (CBT) ist eine Form der Psychotherapie, die darauf abzielt, negative Gedanken und Verhaltensmuster zu identifizieren und zu ändern, um psychische Gesundheitsprobleme zu behandeln.

Im Zusammenhang mit Potenzproblemen kann sie eine wirksame Behandlungsmethode sein. CBT basiert auf der Annahme, dass unsere Gedanken, Gefühle und Verhaltensweisen miteinander verbunden sind und dass negative Gedanken und Überzeugungen zu emotionalen Problemen und Verhaltensproblemen führen können.

CBT kann helfen, negative Gedanken und Überzeugungen im Zusammenhang mit Potenzproblemen zu identifizieren und zu ändern. Zum Beispiel kann ein ein Mann mit Potenzproblemen glauben, dass er nicht mehr attraktiv für seinen Partner ist oder dass er als Mann versagt hat, wenn keine Erektion möglich ist. Diese negativen Gedanken können dazu führen, dass die Person Angst, Stress und Depressionen entwickelt und sich sexuell zurückzieht.

Achtsamkeit und Meditationstechniken

Durch Achtsamkeitsübungen wie Meditation, Yoga oder Atemübungen können Betroffene lernen, ihre Gedanken und Emotionen zu beobachten, ohne auf sie zu reagieren oder zu bewerten. Das kann helfen, negative Gedanken über Potenzprobleme loszulassen und sich auf den Moment zu konzentrieren, anstatt sich über Vergangenheit oder Zukunft Sorgen zu machen.

Achtsamkeit- und Meditationsübungen können auch helfen, den Stress und die Ablenkungen zu reduzieren, die häufig zu Potenzproblemen beitragen. Indem sich Betroffene auf Atmung oder andere Aspekte ihrer Erfahrung konzentrieren, sind sie wieder in der Lage, äußere Ablenkungen zu ignorieren und im Moment zu sein, was für ein befriedigendes Sexleben eine wichtige Rolle spielt.

Kommunikation und beziehungsfördernde Fähigkeiten

Die Scham, Potenzprobleme in einer Beziehung anzusprechen, lässt sich oft nur mit großer Mühe überwinden. Dabei legt man mit einer offenen Kommunikation den Grundstein für eine erfolgreiche Behandlung von Potenzproblemen.

Die meisten Partnerinnen und Partner reagieren verständnisvoll und können  bei der Suche nach Lösungen eine wichtige Rolle spielen. Eine partnerschaftliche Methode kann sein, Sexualität zusammen neu zu erleben. Dabei muss es nicht immer zum Geschlechtsverkehr kommen. Andere körperliche Intimität steigert das Selbstwertgefühl, festigt die Beziehung und signalisiert dem Betroffenen, dass ein Potenzproblem nicht das Ende der Sexualität bedeutet. Mit einer starken Beziehung, die einem den Rücken stärkt, lässt sich eine Potenzstörung schneller und erfolgreicher überwinden.

Suche nach professioneller Hilfe und Unterstützung

Bei einer Potenzstörung sollte man in jedem Fall einen Arzt aufsuchen. Auch wenn man mit verschiedenen Übungen dagegen ankämpfen kann und auch wenn man glaubt, die Ursache dafür zu kennen, ist ärztlicher Rat und Beistand wichtig. Nur ein Arzt oder eine Ärztin kann erkennen, ob es sich bei der Potenzstörung um einen Vorboten einer anderen Krankheit handelt. Er kann nach Bedarf Sofortmaßnahmen wie Potenzmittel verschreiben. Es geht darum, die genaue Ursache der Erektionsstörungen zu bestimmen und einen Erfolg versprechenden Behandlungsplan zu erstellen.

Fazit

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass psychologische Interventionen und Unterstützung eine wichtige Rolle bei der Behandlung von Erektionsstörungen spielen. Die Verarbeitung negativer Gedanken und Emotionen und eine realistische Betrachtung der sexuellen Leistungsfähigkeit kann Betroffenen helfen, ihr Selbstvertrauen zu stärken und die sexuelle Funktion zu verbessern.

Ein offener Umgang mit dem Thema sich selbst und der Partnerin oder dem Partner gegenüber ist ein wichtiger Schlüssel, um das Problem zu lösen. Vergiss nicht, eine Ärztin oder einen Arzt zu konsultieren. Wichtig für Betroffene: Bei Potenzproblemen gibt es Hilfe.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Warum manche Frauen nach dem Sex lachen oder weinen
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Warum manche Frauen nach dem Sex lachen oder weinen

Der Hormoncocktail im Gehirn sowie andere Faktoren bewirken, dass manche Frauen nach dem Sex weinen oder lachen. Erfahre mehr darüber.


Die Inhalte von Gedankenwelt dienen ausschließlich zu Informations- und Bildungszwecken. Sie sind kein Ersatz für eine professionelle Diagnose, Beratung oder Behandlung. Wenn Sie Bedenken oder Fragen haben, konsultieren Sie am besten einen Fachmann Ihres Vertrauens.