Verbessert eine Gewichtsabnahme das Selbstwertgefühl?

Viele leiden an einem geschwächten Selbstwertgefühl, da sie nicht den realitätsfremden Schönheitsidealen entsprechen, die uns in Medien und sozialen Netzwerken gezeigt werden.
Verbessert eine Gewichtsabnahme das Selbstwertgefühl?
Elena Sanz

Geschrieben und geprüft von der Psychologin Elena Sanz.

Letzte Aktualisierung: 09. Januar 2023

Viele Menschen kämpfen tagtäglich mit ihrem Gewicht, weil sie sich mit ihrem Körperbild nicht wohlfühlen. Das beeinträchtigt ihre Lebensqualität, ihre Zufriedenheit und sogar den Wert, den sie sich selbst beimessen. Das ist nicht verwunderlich, wenn wir bedenken, dass in unserer Gesellschaft das Aussehen im Vordergrund steht und in vielen Fällen darüber entscheidet, ob wir akzeptiert oder diskriminiert werden. Aber verbessert eine Gewichtsabnahme tatsächlich das Selbstwertgefühl?

Viele glauben, dass ihr Image der Grund für ihr Unglück ist, wenn es nicht dem Schönheitsideal entspricht. Wir analysieren heute den Zusammenhang zwischen Gewicht und Selbstwertgefühl.

Frau vor dem Spiegel stellt sich die Frage: Verbessert eine Gewichtsabnahme das Selbstwertgefühl?
Die externe Bestätigung und Anerkennung hat nur einen schwachen Einfluss auf das Selbstwertgefühl.

Gewichtsabnahme und psychologisches Wohlbefinden

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass das Körpergewicht mehr als nur eine Zahl ist: Die damit verbundenen sozialen und kulturellen Aspekte wirken sich auf das psychologische Wohlbefinden aus. Der soziale Druck führt dazu, dass sich übergewichtige Menschen unzulänglich und mangelhaft fühlen, was ihr psychosoziales Funktionieren einschränkt. Sie können nicht nur ein schlechtes Selbstbild entwickeln, sondern auch dazu neigen, sich sozial zu isolieren und ihre sexuellen Interaktionen einzuschränken.

Die Forschung unterstützt die Idee, dass die Gewichtsabnahme das Selbstwertgefühl verbessert. Dies wird durch mehrere Studien bestätigt. Eine systematische Untersuchung zu diesem Thema liefert interessante Ergebnisse:

  • Eine Gewichtsabnahme ist immer mit einem besseren Selbstwertgefühl verbunden. In den meisten der untersuchten Studien zeigte sich, dass sich das Selbstwertgefühl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer nach Abschluss eines Programms oder einer Intervention zur Gewichtsreduktion verbesserte.
  • Übergewicht scheint auch negative emotionale Auswirkungen zu haben und kann mit der Entwicklung von depressiven Symptomen zusammenhängen. Abnehmen scheint also die Stimmung der Menschen zu verbessern.
  • Das Körperbild steht in engem Zusammenhang mit der Gewichtsabnahme. Dieser Begriff bezieht sich auf die Unzufriedenheit mit dem eigenen Körper, die Bewertung des eigenen Aussehens, die Beschäftigung mit der Körperform und die Vermeidung von Bildern. Alle diese Aspekte verbesserten sich nach einer Gewichtsabnahme, und zwar proportional mit den verlorenen Kilos.
  • Eine Gewichtsabnahme scheint auch die Lebensqualität zu verbessern. Auf einer subjektiven Ebene hatten die Menschen, die abgenommen hatten, eine positivere Wahrnehmung ihrer eigenen körperlichen, sozialen und psychologischen Funktionen. Das heißt, sie erlebten ein größeres Wohlbefinden, fühlten sich gesünder, konnten ihren Alltag besser bewältigen und wurden weniger stigmatisiert.

Der Zusammenhang zwischen Gewichtsabnahme und Selbstwertgefühl

Aufgrund der erwähnten Studien und ähnlicher Erkenntnisse können wir sagen: Die Gewichtsabnahme verbessert das Selbstwertgefühl. Diese Frage ist jedoch nicht so einfach und unkompliziert, wie es scheint, weshalb wir etwas tiefer in die Analyse einsteigen müssen.

Erstens wurde in der vorangegangenen Übersichtsarbeit festgestellt, dass die Verbesserung des Selbstwertgefühls unabhängig von der Gewichtsabnahme erfolgte: Selbst wenn die Teilnehmerinnen und Teilnehmer während der Intervention an Gewicht zulegten, erlebten sie einen psychologischen Nutzen durch die Teilnahme an der Intervention.

Dies könnte darauf zurückzuführen sein, dass die Komponenten dieser Interventionen (meist kognitiv-verhaltenstherapeutischer Art) auf eine Veränderung der Perspektive abzielten , die entscheidend ist. Die Programme förderten die Selbstakzeptanz, halfen dabei, das Essverhalten von den Emotionen zu entkoppeln und förderten eine Veränderung der Einstellung zur eigenen Körpergröße und -form. Diese Verbesserungen allein, ohne Gewichtsverlust, bewirkten signifikante Veränderungen des subjektiven Wohlbefindens.

Vorsicht vor falschem Selbstwertgefühl

Andererseits ist es wichtig zu wissen, dass in vielen Fällen die scheinbare Verbesserung des Selbstwertgefühls, die eine Person durch Gewichtsverlust erreicht, nicht real ist. Sie basiert auf der neu gewonnenen Anerkennung und Bestätigung von außen.

Der Gedanke ist: “Da ich jetzt Komplimente erhalte, da andere mich anders behandeln, mich akzeptieren und mich anerkennen, bin ich wertvoller und würdig, geschätzt und beachtet zu werden.”

Doch obwohl diese Situation kurzfristig das Wohlbefinden steigern kann, ist sie in Wirklichkeit gefährlich. Sie kann zu großer Angst vor einer Gewichtszunahme führen und das Risiko für Essstörungen erhöhen. Der Verlust des Status, der mit dem neuen Körperbild einhergeht, würde für die Person bedeuten, dass sie ihren Wert verliert.

Weinende Frau vor dem Spiegel denkt an Gewichtsabnahme
Wenn das Selbstwertgefühl von der Bestätigung anderer abhängt, gefährdet eine Gewichtszunahme das Wohlbefinden. 

Dein Aussehen bestimmt nicht deinen Wert

Zusammenfassend lässt sich auf die Frage, ob eine Gewichtsabnahme das Selbstwertgefühl steigert, die Antwort Ja geben, aber vielleicht nicht aus den richtigen Gründen. Übergewicht sollte nur ein physisches Gesundheitsproblem sein und nicht unser Glück, unsere Beziehungsfähigkeit und schon gar nicht unser Selbstwertgefühl beeinflussen.

In Wirklichkeit ist es die Art und Weise, wie wir uns selbst wahrnehmen, die uns beeinflusst. Viele denken, dass sie das Schönheitsideal erfüllen müssen, um ein erfülltes Leben zu führen. Doch Wissenschaftler haben herausgefunden, dass eine Reduzierung von nur 5-10% des Körpergewichts ausreicht, um einer Person das fehlende Selbstvertrauen zu geben und ihre psychosozialen Interaktionen zu verbessern.

Das Wichtigste ist also, an den Überzeugungen und Wahrnehmungen zu arbeiten, um ein solides Selbstwertgefühl aufzubauen, das nicht auf äußerer Anerkennung beruht. Wenn du abnehmen möchtest, solltest du es aus Liebe zu deinem Körper tun, nicht aus Hass. Das Selbstwertgefühl sollte der körperlichen Veränderung vorausgehen, nicht umgekehrt.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Realitätsfremde Schönheitsideale und Imageprobleme: Wie du deinem Teenager helfen kannst
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Realitätsfremde Schönheitsideale und Imageprobleme: Wie du deinem Teenager helfen kannst

Viele entwickeln Imageprobleme, da sie nicht den realitätsfremden Schönheitsidealen entsprechen und ein verzerrtes Körperbild konstruieren.



  • Lasikiewicz, N., Myrissa, K., Hoyland, A., & Lawton, C. L. (2014). Psychological benefits of weight loss following behavioural and/or dietary weight loss interventions. A systematic research review. Appetite72, 123-137.
  • Vasiljevic, N., Ralevic, S., Kolotkin, R. L., Marinkovic, J., & Jorga, J. (2012). The Relationship Between Weight Loss and Health‐related Quality of Life in a Serbian Population. European Eating Disorders Review20(2), 162-168.

Die Inhalte von Gedankenwelt dienen ausschließlich zu Informations- und Bildungszwecken. Sie sind kein Ersatz für eine professionelle Diagnose, Beratung oder Behandlung. Wenn Sie Bedenken oder Fragen haben, konsultieren Sie am besten einen Fachmann Ihres Vertrauens.