Wenn ich glücklich bin, will ich nur, dass mein Verstand auch auf meiner Seite ist

· 11. Februar 2016

Der Verstand erscheint für viele von uns wie ein echtes Schlachtfeld. Und wir erinnern manchmal nicht, dass dieser Kampf nie zu Ende gehen wird: Er ist kein Ort, an dem Probleme gelöst werden können, und der Verstand hat auch keine Lust, den Geist aufzugeben“, schließlich ist ihm ja nicht langweilig.

Für den Verstand ist ein Problem wie ein Knochen für einen Hund.“

Du bist nicht dein Geist

Dies ist das erste große und wichtige Konzept, und es kann sein, dass dir das noch nie in den Sinn gekommen ist: Du bist nicht dein Verstand.

Um dies zu verstehen, haben wir hier ein Beispiel zur Veranschaulichung. Stell dir ein Schachbrett vor: der weiße Teil symbolisiert den freundlichen Teil deines Geistes, und der schwarze Teil symbolisiert das Gegenteil. Dann finden wir verschiedene Steine als Schachfiguren (Gedanken), Könige und Königinnen (Gefühle und Intuition), Pferde (Erinnerungen) usw.

Manchmal durchleben wir sehr intensive und komplexe Phasen mit all diesen Elementen, genau wie in einem Schachspiel. Das Wichtigste ist, nicht zu vergessen, dass du das Schachbrett bist, auf dem sich alles abspielt. Etwas, das immer konstant bleibt.

Schachspiel

Darüber hinaus ist der Verstand biologisch dazu entworfen und bestimmt, Gefahren zu erkennen, was nicht bedeutet, dass er dich ständig darüber benachrichtigt.

Die gefährlichen Situationen, die du in deinem Leben durchgemacht hast, versetzen dich in Alarmbereitschaft für erneute Anzeichen von Gefahr, aber du darfst nicht zulassen, dass du deshalb von der Angst beeinflusst oder übermannt wirst. Vielleicht verallgemeinerst du in diesem Fall zu viel!

Gib deinem Verstand keinen giftigen Dünger für Unkraut (böse Gedanken), damit es an die Oberfläche sprießen kann. Aber versuche auch nicht, es zu ignorieren oder ständig schlechte Gedanken gegen gute auszutauschen.

Das wäre ein sehr ermüdender Versuch, der letztendlich den gegenteiligen Effekt hat: Du richtest deine Aufmerksamkeit auf dein inneres Leben, und vernachlässigst deine täglichen Aufgaben und Aktivitäten. Versuche einfach, deine Aktivitäten und Gewohnheiten, nicht deine Gedanken, zu ändern.

Strategien, die dir in der Beziehung mit deinem Verstand helfen

Vielleicht gibst du deinem Geist gar keine Chance, aufzuhören, auf die Art und Weise zu denken, die dir wehtut. Wie das?

  • Zum Beispiel sagt dir dein Verstand, dass du dich wirklich schlecht fühlst, und dass es eine Katastrophe wäre, wenn du jetzt ausgehst, also solltest du besser zu Hause bleiben. Du suchst also keine wirklichen Anhaltspunkte dafür, es ist nicht mehr als eine Idee im Kopf, und kein reales Hindernis in deinem Leben, du glaubst es einfach, ohne nach Alternativen zu suchen.
  • Ein weiteres Beispiel ist, wenn du es müde bist, so zu denken oder dich so fühlen, aber trotzdem immer noch die gleichen Bücher liest, dich weiterhin mit Menschen verbindest, die nichts zu deinem Leben beitragen, immer noch derselben Arbeit nachgehst, die du eigentlich nicht magst. Mit anderen Worten, es gibt keine Veränderungen.

Offensichtlich wirst du am Ende alles glauben, was dein Kopf über dich sagt, ohne nach Alternativen zu suchen, und dich einfach damit abfinden. Aber immer wieder dasselbe zu tun wird dich nicht zu anderen Ergebnissen führen.

Und manchmal kann die Trägheit, die uns daran hindert, in unserem Leben zu handeln und Entscheidungen zu treffen, der erste Schritt sein, um den gefürchteten psychischen Störungen Platz zu machen.

Gedankenvolle Frau

Deshalb rede mit deinem Geist, von dem einzigartigen Wesen aus, das du bist, durch Gefühl, Leidenschaft, Sprache und Handlung.

Sage ihm, dass du ihn berücksichtigst. Und dass du mit ihm glücklich zusammenleben willst.

Du kannst von ihm nicht erwarten, dass er seine Aktivitäten einstellt, weil das seine Natur übertönen würde, und du sein Verbündeter, und nicht sein Feind bist.

Danke ihm für das Gleichgewicht, dass er in vielen Situationen in deinem Leben erzeugt hat, und dafür, dass du dadurch nicht die falschen Entscheidungen getroffen hast. Dass du durch seine Komplexität absolut prachtvolle Momente erlebt hast, und dass er dir im alltäglichen Leben immer wieder etwas Relevantes zu sagen hat. Aber dass du auch Ruhe brauchst, um die Dinge zu anzusehen, ohne eine Analyse zu erhalten. Einfach, dass du bereit bist, seine Anwesenheit zu akzeptieren und möchtest, dass er deine auch akzeptiert, um zusammen die Reife zu erreichen.

Letztendlich werdet ihr beide euch für immer haben. Also ist es jetzt Zeit, die Vergangenheit zu vergessen und eine echte Beziehung aufzubauen, eine die dazu beiträgt, große Träume zu verwirklichen und zu vergessen, wie klein du dich an manchen Tagen mal gefühlt hast.

Ist jetzt nicht der richtige Moment gekommen, um gemeinsam eine echte Zukunft aufzubauen?