Wenn die Eltern alt werden und nicht mehr beschützend zur Seite stehen

Der Umgang mit alternden Eltern kann ein komplizierter Prozess der Akzeptanz sein. Die Rollen ändern sich, jetzt musst du deine Stärke zeigen und dich um sie kümmern.
Wenn die Eltern alt werden und nicht mehr beschützend zur Seite stehen

Geschrieben von Redaktionsteam

Letzte Aktualisierung: 18. Mai 2022

Wenn die Eltern alt werden und allmählich ihre Selbstständigkeit verlieren, verändert sich unsere Realität völlig. Es ist das Gesetz des Lebens: Jene Personen, die uns immer zur Seite standen und unterstützten, können unsere Lasten nicht mehr tragen. Wir verlieren die Helden, die uns einst unseren Rücken deckten.

Die Verantwortung ist immens und auch erschreckend. Dieser Lebensabschnitt ist nicht einfach, denn plötzlich verändern sich die Rollen: Kinder müssen Entscheidungen treffen und Eltern müssen lernen, sich helfen zu lassen. Obwohl sie am liebsten alles selber machen, ist ihr Alltag von Müdigkeit, Langsamkeit und einer launischen Gesundheit geprägt.

Es ist nicht leicht für die Eltern zu akzeptieren, dass dir beginnen, fehlbar zu sein. Denn Stolz verwelkt nicht, füllt sich nicht mit Falten, sondern setzt sich mit dem gleichen jugendlichen Elan durch und weigert sich, die Zerbrechlichkeit des Körpers und die Vergesslichkeit des Geistes zu akzeptieren.

Wer sein ganzes Leben damit verbracht hat, andere zu retten und viele Lasten zu tragen, ist nicht in der Lage, zu delegieren. Noch weniger, wie man seine eigene Verletzlichkeit akzeptiert…

Das innere Kind in uns erfährt oft großes Leid und Ängste, wenn wir sehen, dass unsere Eltern nicht mehr für sich selbst sorgen können. Es ist ein schwieriger Veränderungsprozess, den wir schließlich alle akzeptieren müssen.

Wenn die Eltern alt werden und nicht mehr beschützend zur Seite stehen
Unsere Eltern haben sich ihr ganzes Leben lang um uns gekümmert. Für sie zu sorgen, wenn sie nicht mehr für sich selbst sorgen können, ist der größte Akt der Liebe und Ehrlichkeit. 

Die Veränderungen, die wir akzeptieren müssen, wenn die Eltern alt werden

Gute Eltern sind nicht diejenigen, die Leben geben; wahre Eltern schenken Liebe. Wenn wir das Glück haben, umgeben von dieser Zuneigung und ständiger Hingabe aufzuwachsen, tut es weh, sie alt werden zu sehen. Und diese Erkenntnis, dass das Alter bereits schwer auf ihnen lastet, kommt plötzlich und fast unerwartet.

Plötzlich verändern sie eines Tages ihre Routine und hören auf, das zu tun, was sie jeden Tag getan haben. Ihre Gesundheit verschlechtert sich zusehends, vielleicht kommt auch Vergesslichkeit dazu. Sie können nicht mehr mit dem Auto fahren, sind zerbrechlich und verlieren ihre Selbstständigkeit. Früher hatten sie alles im Griff, jetzt sind sie auf Hilfe angewiesen.

Ein Artikel von Dr. Christine A. Price und Dr. Whitney A. Brosi von der Montclair State University macht deutlich, dass unsere Gesellschaft immer älter wird. Deshalb müssen wir gerontologische Strategien kennen, um innerhalb der Familie Unterstützung zu leisten.

Es ist nicht leicht, unseren Eltern beim Älterwerden zuzusehen, und es ist auch nicht einfach, mit den Faktoren umzugehen, die diesen Prozess begleiten. Deshalb ist es interessant, die Phasen zu analysieren, die wir in der Regel durchlaufen, wenn die Eltern alt werden.

Unsere Eltern waren unser ganzes Leben lang stark für uns. Am Ende kommt eine Zeit, in der wir für sie stark sein müssen.

1. Die Phase der Selbstständigkeit

Unsere Eltern verbringen den größten Teil ihres Lebenszyklus in der Phase der Selbstständigkeit. Sie kontrollieren ihr Leben und treffen ihre eigenen Entscheidungen. Es ist die Zeit, in der sie immer für uns da sind, uns helfen, uns leiten, uns retten…. Es spielt keine Rolle, dass wir erwachsen sind und nicht mehr bei ihnen leben, in ihren Augen sind wir immer noch ihre Kinder.

2. Die Eltern und die veränderte Realität

Wenn Eltern alt werden, brauchen sie unsere Hilfe. Denn echtes Alter hat nichts mit den Jahren oder den Falten im Gesicht zu tun, sondern mit dem Verlust von Autonomie. Wenn diese Phase der gegenseitigen Abhängigkeit eintritt, wenn sie uns brauchen, um zum Arzt zu gehen, ihre Medikamente zu organisieren oder Aufgaben zu erledigen, die sie selbst nicht mehr bewältigen können, dann ändert sich alles.

Sie kümmerten sich lange Zeit um alles, doch plötzlich verändert sich die Realität um 180º. Und es stimmt: Wir leiden daran und unser inneres Kind ist durch diese Veränderungen gestresst. Doch auch für die älter werdenden Eltern ist die Situation kompliziert.

Sie werden nicht immer um Hilfe bitten, wenn sie sie brauchen. Sie sind es nicht gewohnt und es kann schwierig für sie sein. Deshalb müssen wir aufmerksam, nah und intuitiv sein, um ihre Bedürfnisse zu erkennen.

3. Abhängigkeit

Für sie kochen, putzen, ihre Hand halten, wenn sie traurig sind oder Angst haben, sie zum Lächeln bringen, sie zu ihren Arztterminen begleiten… Im Alter, wenn die Eltern bereits abhängig sind, erhalten sie von ihren Kindern die reinste Liebe, die es gibt. Das, was sie uns durch ständige Hingabe, Mitgefühl und Zuneigung geschenkt haben.

Auch wenn es eine schwierige Phase ist, können wir sie weiterhin genießen und auf eine andere Art und Weise entdecken.

Wir müssen den Mut haben, den Kreislauf des Lebens zu akzeptieren. Unsere Eltern alt werden zu sehen, ist ein normaler Prozess und eine Phase, die wir nutzen müssen, um das Band der Zuneigung mit ihnen zu intensivieren.

4. Krisenmanagement im Alter

Das Älterwerden bringt Krisenmomente mit sich, die unsere Managementfähigkeiten auf die Probe stellen. Wenn Eltern älter werden, kommt es häufig vor, dass sie mit unerwarteten Zwischenfällen, Krankheiten und Diagnosen konfrontiert werden. Niemand bereitet uns auf diese Phase vor, in der von Demenz bis hin zu einer gebrochenen Hüfte alles vorkommen kann.

Als Kinder stellen wir uns jedoch jeder Situation und sind stark, so wie sie es bei uns waren.

Wenn die Eltern älter werden
Wir sollten versuchen, jeden Moment mit unseren Eltern zu feiern und zu genießen, solange sie noch bei uns sind.

5. Die Eltern und das Ende des Lebens

Unterstütze deine Eltern, solange sie bei dir sind. Telefoniere mit ihnen, schenke ihnen deine Zeit, verbringe schöne Stunden mit ihnen, wann immer es möglich ist. Plötzlich sind sie nicht mehr da, doch in diesem Augenblick weißt du, dass du alles für sie getan hast.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Warum brechen immer mehr Kinder die Beziehung zu ihren Eltern ab?
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Warum brechen immer mehr Kinder die Beziehung zu ihren Eltern ab?

Immer mehr Kinder scheinen die Beziehung zu ihren Eltern abzubrechen. Wie kommt es dazu und warum tritt dieses Phänomen immer häufiger auf?



  • Hareven, T. (2001). Historical perspectives on aging and family relations. In R. Binstock & L. K. George (Eds.), Handbook of   aging   and   social   sciences   (5th   ed., pp. 141–159). San Diego, CA: Academic Press.
  • Hayslip, B., & Patrick, J. H. (2002). Working with custodial grandpar New York: Springer.
  • Pearlin, I., Pioloi, M. F., & McLaughlin, A. E. (2001). Caregiving by adult children. In R. Binstock & L. K. George (Eds.),  Handbook  of  aging  and  social  sciences (5th ed., pp. 238–254). San Diego, CA: Academic Press.
  • Uhlenberg, P.  (1996).  The  burden  of  aging: A  theoretical framework for understanding the shifting balance of caregiving and care receiving as cohorts Gerontologist, 36,761–767.