Wenn das Kind an Schizophrenie leidet: Eine Herausforderung der Gegenwart für die Zukunft

· 30. Mai 2018

Die Schizophrenie ist eine Erkrankung, die selten in der Kindheit beginnt. Jedoch gibt es auch solche Fälle; Schizophrenie kommt auch bei Kindern vor. Und wie bei Erwachsenen, erfahren diese Kinder Halluzinationen und Wahnvorstellungen, die mit „Spielen“ oder „imaginären Freunden“ verwechselt werden können.

Wie bei Erwachsenen verbessert eine frühe Intervention die Prognose dieser Erkrankung. Demnach ist es eine gute Idee, die Besonderheiten der Schizophrenie bei Kindern zu kennen. Eine frühere Diagnose dieser Erkrankung, die immer von einem Spezialisten gestellt werden muss, kann die Folgen für das Leben des Kindes erheblich verringern. Doch um dies zu tun, müssen betroffene Familien einen wahren Wettlauf gegen die Zeit antreten.

Schreiendes Mädchen

Was sind die Ursachen für die Schizophrenie bei Kindern?

Wie bei vielen anderen Erkrankungen hat die Schizophrenie bei Kindern eine genetische Komponente. Das heißt, es besteht eine größere Wahrscheinlichkeit, dass sie auftritt, wenn es andere Personen in der Familie gibt, die ebenfalls an dieser Erkrankung leiden. Einige Studien assoziieren die Schizophrenie bei Kindern auch mit einer familiären Vorgeschichte von Angststörungen oder Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung.

Dennoch gibt es auch Umweltfaktoren, mit denen diese Erkrankung in Verbindung gebracht wird. Wenn es zum Beispiel Komplikationen während der Geburt gab, könnte dies zu einer gestörten neurologischen Entwicklung führen. Ebenso spielt es eine Rolle, wenn die Sauerstoffversorgung des kindlichen Gehirns schon einmal reduziert oder unterbrochen war. Wissen um solche Ereignisse könnte Aufschluss über die Auslöser der Erkrankung im konkreten Fall geben.

Wie können wir wissen, ob ein Kind an Schizophrenie leidet? Um diese Erkrankung zu diagnostizieren, müsste eine Person beobachten, ob das Kind Stimmen hört, die für gewöhnlich negative Botschaften vermitteln und ihm unangenehm sind. Aber auch, ob es Dinge sieht, wie Menschen, Objekte oder Farben, die eigentlich nicht da sind. Es ist wichtig, auf all das zu achten. Eltern können diese Warnzeichen mit imaginären Freunden verwechseln, die jedes gesunde Kind in seiner Fantasie haben kann. Das letzte Wort zur Diagnose spricht in jedem Fall ein Spezialist.

Entwicklung und Prognose für die Schizophrenie bei Kindern

Die Schizophrenie bei Kindern ist leider mit einer ungünstigen Prognose verbunden. Denn je früher diese Erkrankung auftaucht, umso umfangreicher sind die Auswirkungen auf das Leben des Patienten. Desto mehr wird sie ihren Lebensstil bestimmen. Die Schizophrenie verläuft immer chronisch.

Es ist gerade die Kindheit, in der wir beginnen, zu sprechen, zu laufen und unsere motorischen Funktionen zu entwickeln. Im Fall der Schizophrenie bei Kindern werden all diese Etappen der Entwicklung beeinträchtigt. Betroffene Kinder werden beginnen, Gesichter zu machen und Körperposition einzunehmen, die sonderbar sind. Für sie könnte es schwer werden, sich zu sozialisieren und ihre Ideen auf kohärente Weise auszudrücken.

Junge, der sein Gesicht in den Armen versteckt

Behandlung der Schizophrenie bei Kindern

Wie kann die Psychologie ein Problem wie dieses in Angriff nehmen? Nun, zunächst werden Experten versuchen, den Fortschritt der Veränderungen im Geiste, die durch diese Erkrankung hervorgerufen wurden, mit Medikamenten zu verlangsamen. Die Idee ist es, das Kind auszugleichen und die Symptome in Grenzen zu halten. Ebenso wird es die medikamentöse Behandlung dem Psychologen erlauben, unter bestmöglichen Bedingungen mit dem Kind zu arbeiten. Wenn die Symptome gebändigt werden, wird das Kind viel aufnahmefähiger sein.

Sobald die Dosierung angepasst wurde, ist es wichtig, dem Kind beizubringen, zwischen seinen Halluzinationen und der Realität zu unterscheiden. Ärzte, Psychologen und Therapeuten werden auch an seinen motorischen Fähigkeiten und Sprachkenntnissen arbeiten. Auf diese Weise wird die Entwicklungsverzögerung, falls es eine gibt, so klein wie möglich gehalten. Ebenso darf die soziale Interaktion nicht vernachlässigt werden. Kinder, die an Schizophrenie leiden, müssen sich Werkzeuge aneignen, damit sie den Umgang mit anderen Kindern in ihrem Alter pflegen können.

Man arbeitet dabei mit den Eltern zusammen, indem man diese in positiven Reaktionen schult. Reaktionen, die sie in Situationen zeigen können, die aufgrund der Erkrankung entstehen könnten. Es ist überhaupt sehr wichtig, das Bewusstsein des sozialen Umfelds des Kindes zu fördern.

Vater, der sich um seinen Sohn sorgt

Eine frühe Diagnose es äußerst wichtig. Lass die Erkrankung nicht fortschreiten, bevor du einen Spezialisten aufsuchst und herausfindest, was mit deinem Kind los ist. Denn wenn du das tust, verschlechtert sich die Prognose wesentlich. Halte es nicht für ein „Kinderspiel“. Denn möglicherweise wirst du mit der Zeit erkennen, dass es klare Warnzeichen dafür gab, dass etwas nicht gestimmt hat.