Welche Vorzüge bietet ein Gedächtnistraining?

Welche Vorzüge bietet dir ein Gedächtnistraining? Wie funktionieren Programme, die für diesen Zweck konzipiert wurden? Brauchst du dafür die Hilfe eines Experten? Erfahre alles Wissenswerte zu diesem Thema!
Welche Vorzüge bietet ein Gedächtnistraining?

Letzte Aktualisierung: 19. Dezember 2020

Viele Studien belegen die Tatsache, dass das Alter zu kognitiven Beeinträchtigungen führen kann. In diesem Sinne stellt sich die Frage, ob du dies durch Gedächtnistraining beeinflussen kannst? Ist ein solches Training auf kurze und lange Sicht gesehen von Vorteil für dich?

Das Alter beeinträchtigt nicht alle Menschen auf die gleiche Weise. Das gilt auch für das Gedächtnis. Normalerweise bleibt das prozedurale Gedächtnis erhalten, jene Erinnerungen an lange zurückliegende oder emotional sehr intensive Ereignisse, die besten Erinnerungen. Demgegenüber ist das Arbeitsgedächtnis vermutlich dasjenige, das am meisten beeinträchtigt werden könnte.

Geteilte Aufmerksamkeit, das Vergessen der jüngsten Ereignisse, der schlechte Einsatz von Codierungsstrategien und das Weglassen oder die fehlerhafte Nutzung visueller Hinweise, um Informationen zu erhalten, wurden in diesem Zusammenhang identifiziert. Darüber hinaus auch die negative Wahrnehmung der eigenen Leistung sowie der Möglichkeit, diese zu verbessern (Craik, 1977; Parkin, 1987; Montenegro 1998a).

Gedächtnistraining - Gehirn aus Zahnrädern

Ist Gedächtnistraining wichtig?

Der Begriff Gedächtnistraining ist ein modernes Konzept, das Experten seit Jahrhunderten als Gedächtniskunst kennen. Tatsächlich geht sie auf Simonides von Keos (5. Jahrhundert v. Chr.) und die Loci-Methode zurück.

Später verwendeten andere Autoren Begriffe wie künstliches Gedächtnis, natürliches Gedächtnis und Gedächtnis mit Bildern. Darüber hinaus ist das Gedächtnis auch mit Magie und philosophischen und ideologischen Ideen verbunden.

Gedächtnistraining hat sowohl bei gesunden älteren Menschen als auch bei älteren Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen positive Auswirkungen. Heutzutage gibt es viele verschiedene Techniken, um das Gedächtnis zu verbessern, beispielsweise Rehabilitation, Stimulation und Training.

Im Jahr 1970 konzentrierten sich verschiedene Programme und Studien auf das Gedächtnistraining, um Gedächtnisverluste aufgrund von Traumata, früher Demenz und Alterung zu kompensieren. Aber heute nutzen Experten andere Methoden, beispielsweise Stimulation, Gruppentherapie, Rehabilitation oder Computerrehabilitation.

Der Einsatz dieser Instrumente hängt von den Bedürfnissen der betroffenen Person ab. Darüber hinaus aber natürlich auch von den Ressourcen und dem Fachwissen des Therapeuten.

Die Unterschiede zwischen Rehabilitation und Training

Die zwei in diesem Kontext am häufigsten verwendeten Begriffe sind Rehabilitation und Training. Training ist die systematische Vermittlung von Wissen und die Verwendung und Kontrolle der Prozesse, Strategien, Techniken und Erfahrungen, die an der Gedächtnisfunktion beteiligt sind, sowie die Verbesserung ihrer Leistung.

Im Gegensatz dazu ist Rehabilitation eine Intervention mit dem Ziel, nach einer Krankheit, die eine Verletzung oder ein Funktionsdefizit verursacht hat, ein optimales Funktionsniveau (persönlich, sozial und beruflich) wiederherzustellen.

Daher kommt die Rehabilitation bei erkrankten Menschen zum Einsatz, während Training sowohl mit erkrankten als auch mit gesunden Personen durchgeführt werden kann.

Darüber hinaus wird Training auch bei Menschen angewendet, die unter Störungen leiden, die klinische Aufmerksamkeit erfordern. Im DSM V (2013) werden diesbezüglich folgende Störungen genannt: “altersbedingter Gedächtnisverlust, altersbedingte kognitive Beeinträchtigung usw.”.

Wie kannst du dein Gedächtnis trainieren?

Gedächtnistraining kann nach verschiedenen Kriterien klassifiziert werden (Montejo Carrasco, 2015):

  • Den Inhalten, an denen gearbeitet wird sowie den vorgeschlagenen Zielen. Unifaktoriell oder multifaktoriell.
  • Nach der Anzahl der Menschen, die damit arbeiten. Einzelpersonen oder Gruppen.
  • Darüber hinaus auch nach den angewandten Strategien. Interne Strategien (Visualisierung, Assoziation usw.), externe Strategien (Notebooks, Notizbücher, Farben usw.) sowie die Kombination beider Elemente.
  • Außerdem kann die Klassifizierung auch nach dem genutzten Gedächtnis erfolgen (entweder explizit oder implizit).

Experten wählen für ältere Menschen häufig Gruppentraining. Denn so wird nicht nur das Gedächtnis trainiert, sondern gleichzeitig auch der soziale Kontext verstärkt, ein Kontext, in dem ältere Menschen auch immer wieder mit schweren Verlusten fertig werden müssen. Beispielsweise der Verlust des Lebenspartners, von Freunden oder gleichaltrigen Bekannten.

Darüber hinaus funktioniert die Anwendung des Gelernten im täglichen Leben und der Erhalt der trainierten Funktionen mit dieser Methode besser. Daher ist diese Methode aufgrund der vorteilhaften Auswirkungen, die Gruppenarbeit hat, die bevorzugte Wahl. Zudem ist sie für die Experten profitabler, da sie in kürzerer Zeit mit mehreren Menschen gleichzeitig arbeiten können.

Gedächtnistraining

Es scheint, dass bestimmte Bereiche des Gehirns durch ein Training eine bestimmte kognitive Reserve aufbauen können. Diese kann dich vor altersbedingter Verschlechterung der Gedächtnisleistung schützen.

Die Neurowissenschaftlerin Rita Levi-Montalcini sagte einmal, dass die Gehirnplastizität oder Neuroplastizität im Laufe des Lebens konstant erhalten bleibt, wenn du dein Gehirn regelmäßig trainierst.

Wenn du also dein Gedächtnis trainierst, ist dies eine profitable Investition in deine Zukunft. Denn dadurch kannst du altersbedingten kognitiven Beschwerden vorbeugen. Die optimistischsten Daten deuten darauf hin, dass Gedächtnistraining in 63 % der Fälle einen positiven Effekt haben und in bis zu einem Drittel der Alzheimer-Fälle als Schutzfaktor wirken könnte.

Es könnte dich interessieren ...
Chronischer Stress und allmählicher Gedächtnisverlust
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Chronischer Stress und allmählicher Gedächtnisverlust

Chronischer Stress und die damit verbundene ständige Freisetzung von Cortisol erschweren es uns jedoch, neue Erinnerungen zu schaffen.