Weglaufen - eine Reise ins Glück?

09 August, 2020
Jede Reise erschafft die Illusion, dass du deiner Routine entfliehst. Manchmal magst du denken, dass du durch Weglaufen all deine Probleme und Schwierigkeiten lösen kannst. Du unternimmst eine lange Reise und weißt noch gar nicht, wann du zurückkehren wirst. Allerdings erfüllt sich dieser Wunsch nur sehr selten... 

Wir leben heute in einer sehr komplexen Welt. Eine Welt, in der der Gedanke beinahe unvorstellbar ist, dass man sein Unbehagen und Unwohlsein nicht tolerieren sollte. Obwohl dies ein natürlicher Teil des Lebens ist, bestehen einige Denkschulen darauf, dass Menschen sich ihren Realitäten stellen müssen. Dennoch ist Weglaufen eine Lösung für Menschen, die sich nach Veränderung sehnen. Und einige tun dies, indem sie sich auf eine sehr lange Reise begeben.

Es kommt durchaus häufiger vor, dass Menschen sagen, sie seien müde von ihrem alltäglichen Leben und dass sie am liebsten alles hinter sich lassen und einfach weglaufen würden. Und manche Menschen tun dies dann auch. Sie unternehmen eine Reise, auf der sie ihren ganzen Alltag hinter sich lassen. Mit anderen Worten, sie unternehmen diese Reise hauptsächlich, um ihrer Realität zu entfliehen.

Menschen reisen aus verschiedensten Gründen. Manche tun dies, um persönlich daran zu wachsen, andere wiederum reisen, weil sie vor etwas weglaufen. Der erste Grund entspringt einem gesunden Bedürfnis. Diese Menschen wollen ihren eigenen Horizont erweitern und die Welt entdecken. Allerdings verbirgt sich dahinter oftmals eine Idealisierung des eigenen Schicksals. Häufig sind diese Menschen von ihrem aktuellen Leben einfach enttäuscht und absolut unzufrieden damit.

“Nicht alle, die umherziehen, sind verloren.”

-J. R. R. Tolkien-

Weglaufen - Frau auf einem Berggipfel

Weglaufen – Entfernung und Reise

Es gibt einen feinen, aber dennoch sehr entscheidenden Unterschied zwischen der Distanzierung von einem Problem, um es anschließend aus einer anderen Perspektive betrachten zu können, und der kompletten Weigerung, sich dem Problem überhaupt zu stellen, indem man einfach davonläuft. Allerdings ist das eigentlich Komplizierte daran, dass Menschen nicht immer erkennen, ob sie das Erste oder Letzeres tun.

Daher ist eine Reise eine jener Gelegenheiten, die dir die Chance bietet, entweder deine eigene Perspektive zu verändern oder einfach davonzulaufen. Auf die eine oder andere Weise bietet dir jede Reise die Möglichkeit, dich von deiner gewohnten Routine und deinen alltäglichen Problemen für eine gewisse Zeit zu distanzieren. Allerdings ist diese Ablösung natürlich wesentlich drastischer, wenn ein Mensch eine lange Reise antritt, aber gar nicht den Wunsch hat, wieder zurückzukehren.

Wie gesund oder neurotisch diese Option ist, hängt sowohl von der eigentlichen Motivation als auch den damit verbundenen Zielsetzungen ab. Wenn der hauptsächliche Beweggrund für die Unternehmung darin besteht, alles Unangenehme hinter sich zu lassen, dann läuft dieser Mensch vermutlich unter dem Deckmantel einer Reise schlichtweg vor seinen Problemen davon. Wenn das Ziel darin besteht, einen Ort zu finden, an dem alles perfekt und in Ordnung ist, dann läufst du vermutlich einfach nur weg.

Weglaufen und Reisen

Menschen unternehmen Reisen, um persönlich zu wachsen, weil sie etwas Neues erleben wollen oder weil sie ganz einfach neugierig auf die Welt sind und diese entdecken wollen. Diese Reisen habe nichts mit ihren täglichen Problemen zu tun. Vielmehr besteht das starke Bedürfnis, den eigenen Horizont zu erweitern.

Diese Menschen möchten lernen und leben, weil sie es geplant haben und dies gerne tun. Sie reisen nicht, weil sie vor Konflikten weglaufen möchten, sondern nur, weil sie persönliches Wachstum anstreben.

Im Gegensatz dazu planen Menschen, die völlig erschöpft sind, häufig Reisen, auf denen sie vor allem weglaufen können. Hauptsächlich aus dem Bedürfnis, um nicht mehr mit ihren Problemen konfrontiert zu werden und um alles hinter sich zu lassen, was sie nicht mögen. Außerdem beabsichtigen sie meistens gar nicht, ein “neues Kapitel im Buch ihres Lebens zu schreiben”. Sie wollen vielmehr einige der bisherigen Kapitel “auslöschen”.

In diesen Fällen ist eine Reiseplanung meistens relativ überflüssig und die Entscheidungen werden häufig aus dem Bauch und weniger aus vernünftigen Gründen getroffen. Außerdem gehen solchen Plänen oftmals dichte Stille, Schreie und zugeschlagene Türen voraus.

Allerdings besteht die eigentliche Schwierigkeit darin, dass ein Mensch vor fast allem davonlaufen kann, außer vor sich selbst. Daher treten die Probleme, die diese Menschen hinter sich lassen wollten, dann auch häufig an ihrem neuen Zielort wieder auf. Obwohl sich das Umfeld verändert hat, bleibt die Essenz dessen, was geschieht, dennoch dieselbe. Tatsächlich wird alles vermutlich sogar noch schlimmer werden.

Weglaufen - Frau an einem Fluss

Die Reise nach Innen

Es gibt Zeiten im Leben, in denen Menschen sich gegen eine Introspektion wehren, weil sie bestimmte Fantasien nicht aufgeben möchten. Darüber hinaus haben sie Angst davor, in diesen offenen Wunden zu graben, von denen sie glauben, dass sie niemals heilen werden. Natürlich laufen sie nicht aus Feigheit oder Schwäche davon. Sie tun es, weil sie das Weglaufen als eine effektive Lösung erachten. Allerdings entspricht dies überhaupt nicht der Realität.

Wenn du auf Reisen bist, dann vermitteln dir diese neuartigen Erfahrungen und Erlebnisse die Illusion, dass du ein anderes Leben führen würdest. Allerdings werden sich die Dinge verändern, wenn einige Tage, Wochen oder Monate vergangen sind. Kein Ort auf dieser Welt ist frei von Traurigkeit, Enttäuschung, Selbstsucht, Neid, Zorn und allem anderen, was du auf den ersten Blick vielleicht nicht entdecken magst.

Und wenn dann der Reiz des Neuen verschwindet, wird dein Unbehagen schon bald wieder an die Oberfläche kommen. Obwohl es sich vielleicht auf andere Weise manifestieren wird, so ist es dennoch da. Daher könntest du glauben, dass du noch nicht am richtigen Ort angekommen bist und dass du deinen verborgenen Schatz an einem anderen Ort, Land oder auf einem anderen Kontinent finden wirst. Und genau das ist dann der Anfang für die nächste Reise, auf der du wieder vor etwas weglaufen wirst…

Vicente, A. F. (Ed.). (2010). Nomadismos contemporáneos: formas tecnoculturales de la globalización (Vol. 16). EDITUM.