Was tun, wenn du unfairerweise zum Lügner abgestempelt wirst?

Wurdest du schon einmal beschuldigt, zu lügen, etwas zu vertuschen oder dich zu verstellen? Bleibe ruhig und vertraue dir selbst. Es ist an der Zeit, selbstbewusst zu kommunizieren.
Was tun, wenn du unfairerweise zum Lügner abgestempelt wirst?
Valeria Sabater

Geschrieben und geprüft von der psychologe Valeria Sabater am 19. November 2021.

Letzte Aktualisierung: 19. November 2021

Wie verhältst du dich, wenn dir gesagt wird, dass du gelogen hast und es nicht wahr ist? Der erste Schlüssel ist, nicht die Fassung zu verlieren und mit Ärger oder Wut zu reagieren. Wie oft gesagt wird, identifizieren wütende und zornige Reaktionen den Schuldigen. In diesem Sinne ist es das Beste, gemäßigt zu sein und zu verstehen, dass diese Situationen, auch wenn sie sehr schmerzhaft sind, vorkommen können. Doch was tun, wenn du unfairerweise zum Lügner abgestempelt wirst? Wir haben heute einige Tipps für dich.

Viele haben diese Situation bereits am eigenen Leib erfahren. Plötzlich und ohne zu wissen warum, wirst du beschuldigt, etwas getan zu haben, das nichts mit dir zu tun hat. Manche legen dir vielleicht sogar Worte in den Mund, die du nicht gesagt hast. Ungerechtfertigte Beschuldigungen können auch innerhalb einer Beziehung vorkommen, wenn es beispielsweise um Betrug geht.

In diesen Situationen ist kein Platz für eine aggressive Reaktion, genauso wenig wie für Flucht, Schweigen oder Loslassen. Angesichts einer falschen Anschuldigung gibt es nur eine Reaktion: eine selbstbewusste, entschlossene und selbstsichere Kommunikation.

Wir müssen uns selbst und unserer Wahrheit vertrauen, um uns gegen diejenigen zu verteidigen, die uns beschuldigen, Lügner zu sein.

Wer ist der Lügner in der Beziehung?

Wie verhältst du dich, wenn du ungerechtfertigterweise als Lügner bezeichnet wirst?

Fälschlicherweise beschuldigt zu werden, kann genauso wehtun wie ein körperlicher Schlag. Es ist ein Angriff auf Integrität, das Selbstverständnis und das Selbstwertgefühl. Studien über diese Erfahrung befassen sich immer mit den Fällen von Menschen, die fälschlicherweise eines Verbrechens beschuldigt wurden. Die psychologischen Auswirkungen sind in solchen Fällen verheerend.

Daher zeigen Forschungsarbeiten, wie die der Abteilung für psychologische Medizin am King’s College London, wie wichtig es ist, in solchen Fällen Mechanismen für die psychische Gesundheit zu entwickeln. Denn diejenigen, die unter solchen ungerechtfertigten Anschuldigungen leiden, erleben einen Identitätsverlust, psychische und körperliche Probleme, Beschäftigungs- und Anpassungsprobleme. Ganz zu schweigen vom Leid der Familie.

Abgesehen von der strafrechtlichen Sphäre gibt es auch das alltägliche Szenario, in dem dir manchmal vorgeworfen wird, dass du gelogen hast und es nicht stimmt. Wie verhältst du dich? Welche Strategien kannst du anwenden, um deine Wahrheit zu beweisen und dich aus diesem Ärger zu befreien? Analysieren wir sie.

1. Versuche, deine Emotionen in den Griff zu bekommen: greife nicht und ignoriere nicht

Wie wir bereits zu Beginn erwähnt haben, ist es wichtig, dass du deine Emotionen im Griff hast. Im Durchschnitt ist unsere erste Reaktion, wenn wir als Lügner bezeichnet werden, wütend und wir reagieren heftig. Das ist nicht der richtige Weg. Du solltest das vermeiden. Eine Studie der Harvard Business School und der Universität Toronto hat ergeben, dass diejenigen, die die Anschuldigungen wütend abstreiten, und diejenigen, die schweigen, in den Augen anderer genauso schuldig sind.

Der erste Schritt ist, ruhig zu bleiben und dir selbst und deiner Wahrheit zu vertrauen.

2. Frage dich, warum du als Lügner beschuldigt wirst

Es kann sich um einen einfachen Fehler handeln, und wenn dem so ist, wird das Problem schnell gelöst sein. Manchmal werden wir aber auch aus anderen Gründen der Lüge bezichtigt. Innerhalb einer Beziehung können solche Vorwürfe aufgrund eines Mangels an Vertrauen entstehen.

Auf der anderen Seite kann es im Arbeitskontext zu falschen Anschuldigungen kommen, wenn ein starker Wettbewerb herrscht. Vielleicht geht es darum, die “Konkurrenz” auszuschalten, oder Vorteile zu erlangen.

3. Stelle offene Fragen und bitte um eine Begründung

Wenn du fälschlicherweise als Lügner bezeichnet wirst, musst du verstehen, was dir die Gegenseite vorwirft. Vermeide es, angesichts von Verärgerung in Vorwürfe, Angriffe und wütende Formulierungen zu verfallen. Es ist besser, wenn die andere Person erklärt, warum sie dich für einen Lügner hält. Höre ihr geduldig zu und lass sie zu Wort kommen.

Stelle offene Fragen wie: “Wie kommst du zu dem Schluss, dass ich gelogen habe?”, “Kannst du im Detail begründen, was dich zu einer so starken Schlussfolgerung über mich geführt hat?”

4. Erkenne die Ungereimtheiten und gehe selbstbewusst damit um

Wenn die andere Person ihre Rechtfertigungen erklärt, wirst du die Ungereimtheiten bald erkennen. Diese widersprüchlichen und falschen Vorstellungen sind der Ausgangspunkt, um selbstbewusst zu handeln und die Argumente deines Gegenübers zu widerlegen.

Es ist wichtig, dass du nicht die Ruhe verlierst und deine Emotionen gut regulierst, um dich klar, selbstbewusst und eindringlich erklären zu können. Jede unpassende Geste lässt dich schuldig aussehen, ohne es zu sein. In diesem Sinne sind Ausgeglichenheit und Gelassenheit die besten Kandidaten, um dich zu unterstützen.

5. Nutze indirekte Fragen

Bei Ungerechtigkeit und falschen Anschuldigungen ist es gut, neben offenen und direkten Fragen auch indirekte Fragen zu nutzen. Damit kannst du erreichen, dass die beschuldigende Person ihr eigenes Verhalten untersucht und überdenkt. Ein Beispiel:

“Ich würde gerne wissen, was du gewinnst oder was du bezweckst, wenn du mich der Lüge bezichtigst”. “Ich weiß wirklich nicht, warum du mich nicht zuerst gefragt hast, bevor du zu dem Schluss gekommen bist, dass ich lüge”. “Die Wahrheit ist, dass ich immer noch nicht verstehe, wie du auf diese Idee gekommen bist.”“Ich frage mich, was ich dir angetan haben könnte, dass du eine so verzerrte Sicht auf mich hast”.

Indirekte Fragen helfen, die beschuldigende Person dazu zu bringen, über ihr eigenes Verhalten nachzudenken.

Frau bezeichnet Mann als Lügner

6. Suche Unterstützung, wenn du als Lügner bezeichnet wirst

Wenn du fälschlicherweise als Lügner bezeichnet wirst, gibt es vielleicht jemanden, der in der Lage ist, diese Unwahrheit zu beweisen. In den Momenten des Widerspruchs, in denen du für etwas beschuldigt wirst, das du nicht getan hast, ist es wichtig, Unterstützung zu haben. Wie wir wissen, gibt es Situationen, in denen das Wort allein nicht ausreicht.

7. Gehe davon aus, dass du für manche Menschen immer ein Lügner sein wirst

Wenn der Vorwurf nicht stimmt, ist das besonders schmerzhaft. Es ist ein Angriff auf deine eigene Identität und dein Selbstwertgefühl. Dieser Schmerz hält lange an, auch wenn du irgendwann beweisen kannst, dass du es nicht warst.

Wie dem auch sei, eines ist klar: Für manche Menschen wirst du vielleicht immer ein Lügner sein. Aus welchen Gründen auch immer, es gibt Menschen, die immer an dieser Vorstellung festhalten werden. In dieser Situation kannst du das nur akzeptieren, ohne jedoch dein Selbstkonzept zu gefährden. Du selbst kennst deine Wahrheit und Integrität.

Zum Glück gibt es noch viel mehr Menschen, die dich kennen und dich nie infrage stellen werden.

Es könnte dich interessieren ...
Es gibt nichts Schlimmeres als das Lügen und Betrügen
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Es gibt nichts Schlimmeres als das Lügen und Betrügen

Wenn es tatsächlich etwas gibt, das wir nur schwer verzeihen können, dann ist das Lug und Betrug. Aber jeder von uns weiß: Lügen haben kurze Beine.



  • Brooks SK, Greenberg N. Psychological impact of being wrongfully accused of criminal offences: A systematic literature review. Medicine, Science and the Law. 2021;61(1):44-54. doi:10.1177/0025802420949069
  • Leo, RA. Rethinking the study of miscarriages of justice: developing a criminology of wrongful conviction. J Contemp Crim Justice 2005; 21: 201223.