Was sind Emotionen?

8. August 2018 en Emotionen 0 Geteilt
Drei Smileys auf Polaroid mit unterschiedlichen Ausdrücken

Wir haben uns alle schon einmal gefragt, was Emotionen sind. Wir könnten sie als den „Kleber des Lebens“ definieren. Sie sind die unsichtbare, aber intensive Materie, die es uns erlaubt, uns mit anderen zu verbinden und Teil der Realität zu sein. Gleichzeitig mit ihr lachend, sie bewundernd, uns von ihren Wundern überraschen lassend und mit ihrem Herzschmerz traurig fühlend.

Nur wenige Bedingungen geben so viel Rätsel auf wie Emotionen. Es stimmt, dass sie Teil unserer Kultur, Bildung, unseres Geschlechts und unseres Herkunftslandes sind. Dennoch sind sie bereits in unsere genetische Basis integriert. Die Universitäten von Durham und Lancaster (beide in England, Vereinigtes Königreich) führten eine faszinierende Studie durch, um dies zu demonstrieren. In dieser Studie wurde beobachtet, dass Föten im Mutterleib bereits eine kleine Vielfalt von Emotionen ausdrücken.

„Emotionen verursachen keine Schmerzen. Widerstand oder Unterdrückung von Emotionen ist es, was wirklich Schmerz und Leid verursacht.“

Frederick Dodson

Durch den Einsatz von Ultraschall konnten sie entdecken, dass ungeborene Babys lächeln und sogar Ausdrücke zeigen, die mit Weinen verbunden sind. Dies beweist, dass selbst im ruhigen und stillen Universum, das die Gebärmutter ist, Menschen bereits „aktivieren“. Sie beginnen mit dem Training in dieser instinktiven und essenziellen Sprache, die ihr Überleben garantiert. Ein einziges Lächeln hilft, Wohlbefinden und Zufriedenheit zu zeigen. Das Weinen wird seine Funktion als wirksames „Alarmsystem“ erfüllen. Durch sie werden die Babys ihre grundlegendsten Bedürfnisse zum Ausdruck bringen.

Emotionen schenken uns Menschlichkeit. Obwohl wir oft den Fehler machen, sie als negative oder positive Empfindungen einzustufen, sind sie alle notwendig und wertvoll. Schließlich erfüllen sie eine adaptive Funktion. Nichts ist so wichtig, wie sie zu verstehen, um sie für uns nutzen zu können.

Foto eines lächelnden Fötus'

Was sind Emotionen?

Paul arbeitet an seiner Diplomarbeit. Wenn er von der Hochschule nach Hause kommt, geht er direkt in sein Zimmer, um weiterzukommen. Er sitzt am Computertisch und öffnet eine Schublade, weil er einige Dokumente einsehen muss. Er schaut hinein und direkt auf dem Ordner, den er braucht, sitzt eine riesige Spinne. Erschrocken schließt er das Schubfach sofort. Kurz darauf bemerkt er, wie seine Körpertemperatur steigt und sein Herzschlag schneller wird. Er hat das Gefühl, dass er wenig Sauerstoff und eine Gänsehaut bekäme.

Ein paar Minuten später sagt er sich, dass er dumm gewesen sei. Er müsse seine Arbeit fortsetzen und könne keine Zeit verlieren. Er öffnet die Schublade wieder und stellt fest, dass die Spinne nicht so groß war, wie er anfangs dachte. In der Tat ist sie ziemlich klein. Von seiner irrationalen Angst in Verlegenheit gebracht, nimmt er die Spinne mit einem Blatt Papier auf und entlässt sie in den Garten, fühlt sich zufrieden und lacht über sich selbst.

Die drei Dimensionen

Dieses einfache Beispiel zeigt uns, wie wir innerhalb weniger Minuten ein breites Spektrum an Emotionen erleben können: Angst, Scham, Zufriedenheit und Spaß. Alle wiederum vereinen drei sehr klare Dimensionen:

  • Subjektive Gefühle: Paul hat Angst vor Spinnen und diese Emotion lässt ihn vor ihnen fliehen, um sich zu schützen.
  • Eine Reihe von körperlichen Reaktionen: Sein Herzschlag beschleunigt sich und seine Körpertemperatur steigt.
  • Expressives oder verhaltensorientiertes Verhalten: Paul schließt die Schublade sofort, nachdem er den Reiz (die Spinne) gesehen hat, der ihm Angst macht.

Das Komplexeste an der Untersuchung von Emotionen ist, dass sie sehr schwer zu messen, zu beschreiben oder vorherzusagen sind. Jeder Mensch erlebt sie auf eine andere Art und Weise. Sie sind sehr spezielle und ausschließlich subjektive Entitäten. Allerdings ist es für Wissenschaftler möglich, den körperlichen Ausdruck zu bewerten. Denn in diesem Punkt reagieren wir alle gleich. Unabhängig von Alter, Rasse oder Kultur. Zum Beispiel wird Adrenalin in allen Erfahrungen freigesetzt, die mit Angst, Panik, Stress oder dem Bedürfnis, zu entkommen, verbunden sind.

Fotos einer Frau mit vielen verschiedenen Emotionen

Warum sind wir so aufgeregt?

Emotionen haben einen ganz bestimmten Zweck: unser Überleben zu sichern, indem sie uns erlauben, uns an unsere Umgebung anzupassen. Dies wurde von Charles Darwin angedeutet, als er bewies, dass Tiere auch Gefühle haben und Emotionen ausdrücken. Er sagte, dass eine solche Gabe es ihnen und auch uns erleichtere, als Spezies voranzukommen, und um zusammenzuarbeiten, um dieses Ziel zu erreichen.

Darwin war wohl eine der erfolgreichsten Figuren, wenn es darum ging zu erklären, was Emotionen sind und wofür sie nützlich sind. Im Laufe der Geschichte gibt es jedoch andere Namen, andere Ansätze und mehr Theorien, die sich darauf konzentrieren, uns mehr Antworten auf dieses Thema zu geben.

Das Buch der Riten

Das Buch der Riten  ist eine chinesische Enzyklopädie aus dem ersten Jahrhundert, die wir uns alle ansehen sollten. Sie ist Teil des konfuzianischen Kanons und behandelt zeremonielle und soziale Themen, vor allem aber Aspekte der menschlichen Natur. Wenn wir auf dieses Buch verweisen, dann deshalb, weil es ebenfalls erklärt, was Emotionen sind. Mehr noch, die grundlegenden Emotionen werden in dieser Arbeit beschrieben: Freude, Wut, Trauer, Angst, Liebe und Abstoßung.

Die Theorie von James und Lange

Im 19. Jahrhundert erklärten William James und der dänische Wissenschaftler Carl Lange, dass Emotionen von zwei Faktoren abhängen: den physischen Veränderungen, die in unserem Organismus stattfinden, wenn wir mit einem Reiz konfrontiert werden, und der anschließenden Interpretation, die wir über sie vornehmen.

Das heißt, für diese Autoren wird die körperliche Reaktion vor den subjektiven Gedanken oder Gefühlen ausgelöst. Ohne Frage ist das eine etwas deterministische Sichtweise.

Winziges Herz in einem Gehirn

„Wenn ich Emotionen managen sage, meine ich nur die wirklich beunruhigenden, unfähig machenden Emotionen. Emotionen zu spüren macht das Leben reich.“

Daniel Goleman

Das Schachter-Singer-Modell

Gehen wir jetzt in die 60er Jahre, an die renommierte Yale University (Connecticut, USA), um zwei Wissenschaftler zu treffen: Stanley Schachter und Jerome Singer. Beide haben die bestehenden Theorien über Emotionen weiter verfeinert. Sie haben auch ihr eigenes bekanntes und interessantes Modell geformt.

Schachter und Singer lehrten uns, dass bei der Interpretation der peripheren Reaktionen unseres Körpers tatsächlich Emotionen auftreten können, wie William James und Carl Lange erklärt hatten. Allerdings, und hier kommt die Neuheit, können sie auch als Ergebnis einer kognitiven Bewertung auftreten. Das bedeutet, dass unsere Gedanken und Erkenntnisse auch eine organische Reaktion und die nachträgliche Freisetzung von Neurotransmittern auslösen können, die eine bestimmte Emotion und eine damit verbundene Reaktion auslösen.

Paul Ekman, Pionier in der Erforschung von Emotionen

Wenn wir wissen wollen, was Emotionen sind, ist es fast zwingend notwendig, die Arbeit von Paul Ekman durchzugehen. Als dieser Psychologe von der University of San Francisco (Kalifornien, USA) seine Studien zu diesem Thema begann, glaubte er, dass Emotionen einen kulturellen Ursprung haben. Diese Überzeugung wurde von den meisten Wissenschaftlern geteilt.

Doch nach mehr als 40 Jahren an Studien und Analysen, die einen großen Teil der Kulturen der Welt betrafen, kam er zu dem Schluss wie Darwin bereits in seiner Zeit: Grundlegende Emotionen seien angeboren und ein Ergebnis unserer Evolution. In diesem Sinne und innerhalb seiner Theorie stellte Ekman fest, dass der Mensch durch eine Reihe von grundlegenden und universellen Emotionen definiert ist:

  • Freude
  • Wut
  • Angst
  • Ekel
  • Überraschung
  • Traurigkeit

Später, Ende der 90er Jahre, erweiterte er diese Liste, nachdem er die Gesichtsausdrücke vertieft studiert hatte:

  • Schuld
  • Verlegenheit
  • Verachtung
  • Selbstgefälligkeit
  • Begeisterung
  • Stolz
  • Vergnügen
  • Angst
  • Ekel oder Abstoßung
  • Zufriedenheit
  • Überraschung
  • Schande

Das Rad der Emotionen von Robert Plutchik

Robert Plutchiks Theorie erklärt, was Emotionen aus evolutionärer Sicht sind. Dieser Arzt und Psychologe liefert uns ein interessantes Modell, in dem acht Grundemotionen identifiziert und differenziert sind. All diese Emotionen haben unser Überleben während unseres gesamten Evolutionsprozesses garantiert. Zu diesen müssten wir noch sekundäre und sogar tertiäre Emotionen hinzufügen, die wir im Laufe der Zeit entwickelt haben, um uns besser an unsere Umgebung anzupassen.

Dieser interessante Ansatz gibt dem so genannten „Plutchik’s Rad der Emotionen“ Form. Darin können wir erkennen, wie sehr sich die Emotionen sowohl im Grad als auch in der Intensität unterscheiden. Somit und als Beispiel ist es interessant, sich daran zu erinnern, dass Wut weniger intensiv als Zorn ist. Dies zu verstehen, wird uns helfen, unser Verhalten ein wenig besser zu regulieren.

So erreichen wir emotionales Wohlbefinden

An dieser Stelle ist ein Aspekt zu berücksichtigen. Es reicht nicht, zu wissen, was Emotionen sind. Es genügt nicht, zu wissen, welcher Neurotransmitter hinter jedem emotionalen Zustand, jeder körperlichen Reaktion oder jedem Gefühl steckt. Das ist, als hätte man eine Bedienungsanleitung über eine Maschine, aber man weiß nicht, wie man sie wirklich zu seinen Gunsten benutzt.

Es ist wichtig, unser theoretisches Wissen in praktisches Wissen umzusetzen. Ebenso wichtig ist es, unser emotionales Universum zu managen, um unser Wohlbefinden zu fördern, die Qualität unserer Beziehungen, Produktivität und Kreativität zu verbessern. Im Grunde genommen, um unsere Lebensqualität zu verbessern.

Wenn, wie Darwin sagte, das ultimative Ziel unserer Emotionen darin bestehe, Anpassung, Überleben und Koexistenz zu erleichtern, dann sollten wir lernen, sie zu unseren eigenen zu machen, ohne sie zu fürchten, zu verstecken oder zu verbergen.

Deshalb ist eine gute Methode, um dieses lebenswichtige Lernen zu erreichen, die Arbeit an der sogenannten emotionalen Intelligenz. Wir alle haben davon gehört, und viele haben ein Buch von Daniel Goleman und mehrere Artikel zu diesem Thema gelesen. Aber setzen wir die wichtigsten Strategien wirklich um? Faktoren wie Empathie, Erkennen der eigenen Emotionen, Aufmerksamkeit, richtige Kommunikation, Durchsetzungsvermögen, Frustrationstoleranz, Positivität oder Motivation sind Aspekte, die wir nie vernachlässigen sollten. Da wir nun bereits wissen, was Emotionen sind, machen wir sie doch zum besten Werkzeug, um authentisches Wohlbefinden und echtes Glück aufzubauen!

Auch interessant