Was passiert, wenn wir andere verurteilen?

25. April 2016 en Psychologie 50 Geteilt

Ob wir es glauben oder nicht, andere zu verurteilen kann zu einer sehr starken Gewohnheit werden. Bei Licht betrachtet erscheint uns dieses Verhalten ziemlich irrational, wenn man bedenkt, dass wir selbst es sind, die andere Menschen dazu auffordern, unsere eigenen Taten und unser Verhalten nicht zu verurteilen. Uns passiert es ständig, dass wir andere be- und verurteilen und dass wir be- und verurteilt werden – daraus gibt es kein Entkommen.

„Die Seele hat den ständigen Hang, andere zu verurteilen – je nachdem wie wir über uns selbst denken.“

Giacomo Leopardi

Aber die zerstörerische Kraft, die dieses Urteilen besitzt, ist etwas, worüber wir nachdenken sollten. Wir müssen den Blick in uns selbst hinein wagen, uns selbst untersuchen und aufhören, so viel Zeit damit zu verbringen, darauf zu achten, was andere tun, wie sie es tun und warum.

Frau mit Sorgen

Wie oft wurdest du schon zu Unrecht verurteilt? Sicherlich schon einige Male. Und aus diesem Grund sollten wir es vermeiden, andere Menschen zu verurteilen. Respektiere das, was andere tun und entscheiden, denn das, was du so sehr an ihnen kritisierst, könnte etwas sein, das dir früher oder später ebenfalls passieren wird. Und dann wirst du derjenige sein, der verurteilt wird.

Deine Perspektive ist nicht die einzige

Oft nehmen wir uns selbst nicht die Zeit, uns in die Situation des anderen in ausreichendem Maße hineinzuversetzen. Dann denken wir, dass unsere Sicht auf die Dinge die einzig richtige ist und das wiederum hindert uns daran, über unseren Tellerrand hinaus zu schauen und den anderen aus einer anderen Perspektive zu verstehen.

Warum bist du dir so sicher, dass deine Art und Weise, die Dinge zu sehen, die einzig richtige ist? Erlaube dir die Möglichkeit, ins Zweifeln zu kommen und davon auszugehen, dass vielleicht beide Positionen als richtig angesehen werden müssen und dass nicht die eine der anderen überlegen sein muss. Du hast nicht immer recht. Vielleicht liegst du falsch und dein Urteil über das Verhalten eines anderen kann vielleicht auf einem Missverständnis beruhen.

Es ist unmöglich, immer die ganze Geschichte zu verstehen, die sich hinter einer Person verbirgt. Und das ist der Grund, weshalb wir uns kein Urteil über das Verhalten anderer erlauben sollten.

Denke doch einmal über dich nach: Wie viele Menschen gibt es, die nicht alles über jene Kämpfe wissen, durch die du hindurchgehen musstest und die dein Verhalten und deine Taten nachhaltig beeinflusst haben?

Versuche nicht immer zwischen besseren und schlechteren Perspektiven zu unterscheiden – sie alle haben ihren Platz! Das, was du heute ablehnst, könnte morgen etwas sein, das dir sehr eingängig erscheint.

Öffne dein Inneres und erlaube dir selbst, neue Perspektiven zu entdecken, die zu einer Erweiterung deiner Sicht auf die Welt führen werden. Kultiviere in dir eine offene und tolerante Haltung. Dadurch wirst du zu einem besseren Menschen und gleichzeitig wirst du die Fähigkeit erlangen, andere Menschen besser verstehen zu können.

Das, was du tust, definiert dich

Wenn du andere Menschen verurteilst, definiert dich das. Du kannst zwar deine eigene Meinung erläutern, aber zu kritisieren und die andere Person nicht zu verstehen, wird ihr kein bisschen weiterhelfen. Tust du dieser Person damit etwas Gutes? Oder was ist es, das du wirklich damit erreichen willst?

Wenn wir urteilen, dann tun wir das in Wahrheit deswegen, weil wir andere Menschen dazu bringen wollen, die Welt so zu sehen, wie wir es für richtig halten. Aber Unterschiede sind nicht immer etwas Negatives. Sie können uns vielmehr helfen, innerlich offen zu sein, wenn wir einer schwierigen Situation gegenüberstehen. Du kannst andere Menschen nicht dazu bringen, dass sie genau wie du denken oder handeln werden. Wie bereits erwähnt wurde – es gibt hier kein Besser oder Schlechter.

Einen Menschen zu verurteilen kann ihn sehr stark verletzen. Versuche dich an eine Situation zu erinnern, in der du von anderen verurteilt wurdest. Hat dir das damals weitergeholfen? Hast du dich danach besser gefühlt? Hat es dich glücklicher gemacht, als du dich dazu entschieden hattest, den von ihnen vorgeschlagenen Weg einzuschlagen?

Ein Urteil tut weh und aus diesem Grund sollten wir damit sehr vorsichtig umgehen und aufhören, andere zu verurteilen. Wir sind dann zwar in dem Glauben, anderen zu helfen, in Wirklichkeit verletzen wir unser Gegenüber damit aber nur. Wir glauben dann, anderen einen guten Ratschlag zu geben, dabei sorgen wir aber eigentlich nur dafür, dass wir zu der Desorientierung der anderen Person beitragen und ihr nicht wie angenommen einen Gefallen tun.

Bunter Regenschrim

Es gibt mehr als das, was wir sehen können

Es ist wichtig, an diesem Punkt zu erwähnen, dass das, was wir sehen, nicht immer die ganze Wahrheit ist. Jeder Mensch ist ein Universum für sich. Wie wir bereits erwähnt hatten, kennst du selbst Situationen und Erfahrungen, durch die du gegangen bist. Diese waren schmerzhaft und haben dir eine Lektion erteilt – das ist aber etwas, was nur du wirklich verstehen kannst.

Andere Menschen haben solche Situationen ebenfalls. Sie haben in ihrem Leben Dinge erlebt, die vielleicht gut oder schlecht waren. Und wir wollen dabei meistens nicht ihre wahren Beweggründe verstehen, sondern sie einfach nur verurteilen. Dabei haben Menschen ihre eigenen Gründe – und ob wir mit diesen übereinstimmen oder nicht, wir müssen sie respektieren. Schon morgen kann es sein, dass wir diejenigen sind, die genau das tun, was wir am Vortag noch verurteilt hatten.

„Die Menschen schlagen verschiedene Wege ein auf ihrem Pfad der Erfüllung und des Glücks. Und nur, weil sie sich vielleicht nicht auf deinem Weg befinden, heißt das nicht, dass sie in die Irre gehen.“

 Dalai Lama

Wenn du ein Mensch bist, der die Tendenz hat, andere zu verurteilen, dann denke doch einmal darüber nach, wie du dich dabei fühlst, wenn andere dich verurteilen.

All das, was uns in unserem Leben begegnet, verändert die Art und Weise, wie wir Dinge sehen. Was uns vor einigen Jahren noch als richtig erschien, könnte sich heute als falsch erweisen.

Frau mit Voegeln

Sei flexibel und höre auf, zu urteilen. Du kannst deine eigene Meinung formulieren, aber nicht um sie den anderen aufzudrücken und sie dazu zu bringen, das Leben genauso zu sehen, wie du es tust. Denn auch deine Perspektive ist nicht immer die richtige.

„Wir sollten uns niemals ein Urteil über das Leben eines anderen erlauben, denn jeder Mensch kennt nur seinen eigenen Schmerz und seine eigenen Entsagungen. Es ist das eine, sich zu fühlen, als sei man auf dem richtigen Weg. Aber es ist etwas anderes, zu denken, dass der eigene Weg der einzig richtige sei.“

Paulo Coelho

Auch interessant