Was kannst du von deinem Familienstammbaum lernen?

· 25. Juli 2018

Der Familienstammbaum wurde einst dazu eingesetzt, um Informationen über die Ursprünge einer Familie zu erhalten, vielleicht, um die Abstammung lebender Familienmitglieder zu belegen oder zu beweisen, wie weit deren Wurzeln in die Vergangenheit reichen.

Heutzutage ist dasanders. Der Familienstammbau ist zu einem Werkzeug der Selbstfindung geworden. Leider bewahren viele Familien diese Informationen über ihre Vergangenheit nicht auf und teilen sie so nicht mit den nachfolgenden Generationen. Deswegen ist es manchmal nicht einfach, Informationen über die Herkunft der eigenen Familie zu finden.

„Niemand existiert allein, niemand lebt allein. Wir sind alle das, was wir sind, weil andere waren, was sie waren.“

Julio Medem

Familienstammbäume können eine Fundgrube an Daten darstellen, die uns zu verstehen geben, wer wir sind und warum wir so sind, wie wir sind. Die enthaltenen Informationen sind ganzheitlich. Das bedeutet, sie geben uns die Möglichkeit, eine Verbindung zwischen der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zu erkennen. Wir sind alle Teil einer Geschichte, die über Jahrhunderte erzählt wurde. Wir sind ebenso alle ein Schritt in Richtung Zukunft. Ein Familienstammbaum kann uns dabei helfen, diese Zusammenhänge aufzuklären.

Der Stammbaum und die eigene Familie

Die Familie ist nicht einfach nur ein weiter Faktor in unserem Leben. Es ist die Essenz dessen, was wir sind, ungeachtet der Art der Bindung, die wir zu unserer Familie haben mögen. Sie war da, bevor wir geboren wurden, und sie wird bleiben, wenn wir längst nicht mehr da sind. Wir alle tragen dieses einzigartige Siegel, selbst wenn wir verlassen werden oder das Familienoberhaupt aus unserem Leben verschwindet. In der Tat kann die Abwesenheit einer Person einer der wichtigsten Umstände sein, die unser Leben zeichnen.

Zeichnung dreier grüner Figuren, wobei zwei Erwachsene und ein Kind dargstellt werden

Ein Familienstammbaum hilft uns dabei, ein emotionales Gedächtnis aufzubauen. Ein emotionales Gedächtnis ist eine Ansammlung vergangener Erfahrungen, die unser Verhalten beeinflussen. Ein großer Teil dieser Erinnerungen wird nicht bewusst ausgedrückt. Manchmal zeigen sie sich nur in Eindrücken, Meinungen, Einstellungen … aus Spuren, die sichtbar, aber deren Ursprünge unbekannt sind.

Familien geben Schuld, Ängste, Tabus und Ideologien, bewusst oder unbewusst, weiter. Die Geschichte unserer Familie ist wie ein Buch, in welchem wir ein Kapitel darstellen. Aber wie können wir dieses Kapitel verstehen oder ihm eine Bedeutung geben, wenn wir den Rest nicht gelesen haben?

Wichtige Informationen im Familienstammbaum

Ein Familienstammbaum offenbart manchmal unerwartete Informationen. In anderen Fällen ist er nicht annähernd so spektakulär, aber das macht ihn nicht weniger wichtig. Es geht nicht so sehr darum, den Familienstammbaum zu erstellen – auch wenn das eine Mammutaufgabe sein kann -, als darum, ihn zu interpretieren. Um dies zu tun, müssen wir bestimmten Angaben besondere Aufmerksamkeit schenken. Im Folgenden sind Informationen von besonderer Wichtigkeit aufgelistet:

  • Die eigene Position zwischen den Geschwistern. Dazu gibt es keine Formeln, aber die Tatsache, ob wir ältere oder jüngere Geschwister haben, ist entscheidend für unsere psychologische Struktur. Im Grunde bestimmt sie die Beziehung, die wir zu Geld, Besitztümern und Räumen, realen und emotionalen, aufbauen.
  • Doppelte Abstammung. Unsere Eltern sind ihrerseits das Resultat zweier Familientraditionen. Meist überwiegt der Einfluss einer Seite. Warum? Das ist eine wirklich wichtige Frage, die es zu beantworten gilt. Jeder Mangel an Informationen über unsere Großeltern behindert uns dabei, denn diese leeren Räume neigen dazu, wichtige Elemente zu verbergen. Wir möchten auch wissen, ob noch jemand in unserer Familie unseren Namen trägt. Wenn ja, dann sind wir möglicherweise Teil eines ungelösten narzisstischen Konflikts.
  • Sich wiederholende Elemente. Dies inkludiert das Alter, in welchem die Leute geheiratet haben, oder ihre ersten Kinder und Jobs hatten, oder andere Gegebenheiten, die mehr als einmal aufgetreten sind. In der Regel deuten diese Wiederholungen auf ein unbewusstes Skript hin. Indem wir diese Wiederholungen beenden, tun wir einen Schritt nach vorn.
  • Die Todesursachen in unserer Familie. Es ist wichtig herauszufinden, wie unsere Vorfahren gestorben sind. Falls es Unfälle oder Selbstmorde gab, sollten diese Informationen im Detail untersucht werden. Todesfälle aufgrund von Herz-, Atemwegs- oder immunologischen Problemen weisen auf starke emotionale Komponenten hin.
Zeichnung eines Familienstammbaums mit leeren Feldern, zum selbst ausfüllen.

In einem Roman werden einige Fakten erzählt, aber vieles lässt sich nur zwischen den Zeilen lesen. Einige Worte werden gesagt und andere werden ungesagt gelassen. Das Gleiche gilt auch für Familien. Ein Familienstammbaum ist eine Möglichkeit, der Geschichte eine Wendung zu geben. Entdecken und beschreiben wir die Spuren unserer Vorfahren. Lernen wir mehr über uns selbst.