Was ist Normalität? Wir sind alle normal, bis das Gegenteil bewiesen ist!

Wir alle halten uns für normale Menschen und verurteilen diejenigen, die anders sind als wir. In Wirklichkeit ist jeder Mensch einzigartig und das ist es, was uns bereichert.
Was ist Normalität? Wir sind alle normal, bis das Gegenteil bewiesen ist!

Letzte Aktualisierung: 22. November 2021

Normalität und Abnormalität sind mehrdeutige, jedoch paradoxerweise vielfach verwendete Begriffe. Wir alle haben schon Aussagen wie folgende gehört oder geäußert: “Warum kann ich keinen normalen Partner finden?”, “Such nicht nach Freundschaften im Internet, dort gibt es nur seltsame Leute” oder “Er ist ein sehr seltsamer Mensch, er spricht mit niemandem, das ist doch nicht normal”. Was verstehen wir wirklich unter diesen Begriffen? Wahrscheinlich ist die Bedeutung für jeden von uns anders, deshalb sollten wir andere Menschen nicht als normal oder abnormal klassifizieren.

Die meisten versuchen, sich an die Gesellschaft anzupassen. Letztlich braucht unsere Spezies die Vernetzung mit anderen, um zu überleben und sich zu entwickeln. Von anderen kritisiert, abgelehnt oder isoliert zu werden, kann das Selbstwertgefühl ernsthaft schädigen. Andererseits ist es ein sicherer Weg zum Unglücklichsein, sich in die von außen auferlegte Form zu zwängen. Warum bestehen wir also darauf, Menschen zu etikettieren? Warum versuchen wir, uns zu homogenisieren, wenn doch jeder von uns ein komplexes, einzigartiges Universum ist?

Was ist Normalität?

Wenn wir uns an die Semantik halten, ist normal, was der Norm entspricht, wir sprechen also von den üblichsten oder gebräuchlichsten Eigenschaften. Daher neigen wir dazu, diejenigen Menschen als normal zu betrachten, die den gesellschaftlichen Erwartungen entsprechen.

Praktisch von dem Moment an, in dem wir geboren werden, werden wir auf der Grundlage dieser vermeintlichen Normalität bewertet. Wenn ein Baby etwas länger braucht, um zu laufen oder seine ersten Worte zu sagen, kritisiert die Umwelt und die Eltern machen sich Sorgen. Aber wenn ein Kind neugieriger und intelligenter ist als der Durchschnitt, wird es auch kritisiert und beäugt.

Während des gesamten Lebens sind Urteile und Normen ständige Begleiter. Wir müssen gute Noten bekommen, ein aktives Sozialleben haben, eine Beziehung führen, einen guten Job finden, heiraten, Kinder bekommen… und das alles zu einem Zeitpunkt, den die Gesellschaft für richtig hält. Doch was ist der Preis dafür, dass wir keinen dieser Schritte erfüllen? Als abnormal zu gelten und ständig infrage gestellt zu werden.

Was ist Normalität?

Die Gefahr, nach Normalität zu streben

Um nicht aus diesen strengen Normen herauszufallen, bemühen wir uns jeden Tag, uns anzupassen. Wer schüchtern ist, zwingt sich, gesellig zu sein, wer seinen Job hasst, macht trotzdem weiter, leere und schädliche Beziehungen halten jahrelang an, denn “was würden nur die Leute sagen”… Wenn wir innehalten, um diese Normalität zu analysieren, ist der Druck stärker, als wir uns vorstellen.

Das Problem ist, dass die Normalität weder Glück noch Wohlbefinden bezweckt, sie will nicht, dass wir als Individuen wachsen und uns entwickeln, sondern dass wir uns anpassen. Sie will nicht, dass wir frei und vielfältig sind, wie Pinselstriche auf einem Wandgemälde, sondern homogen und eingeengt, wie Ziegelsteine in einer Mauer.

Die Notwendigkeit, äußeren Anforderungen zu entsprechen, kann uns körperlich und seelisch krank machen. Angststörungen, Depressionen, Ängste, Frustration, Unzufriedenheit… aber auch Schmerzen, Unwohlsein, psychosomatische Krankheiten.

Diejenigen, die aus der Norm ausbrechen, leiden unter Ablehnung, und diejenigen, die sich ihr anpassen, leiden unter Einschränkungen. Ist es wirklich das, was wir für uns selbst und für andere wollen?

Was ist Normalität?

Lasst uns die Abnormalität umarmen!

Die Lösung für diese anstrengende, schmerzhafte und ungerechte Situation liegt in unseren Händen und besteht darin, uns für Vielfalt zu öffnen. Es geht darum, mit dem Schubladendenken und Kategorisieren aufzuhören und zu verstehen, dass wir alle unterschiedlich sind und dass es diese Unterschiede sind, die uns als Gesellschaft bereichern können.

Introvertierte bringen Tiefe, Extrovertierte bringen Freude. Es gibt Praktiker und Träumer, Menschen, die gerne zuhören, und solche, die hervorragend kommunizieren können. Dein Traum mag es sein, eine Familie zu gründen, eine andere Person möchte ein Unternehmen führen und wiederum andere nehmen sich vor, die Welt zu bereisen. Alle haben ihre Berechtigung.

Wenn wir aufhören, andere zu beurteilen, erlauben wir uns auch die Freiheit, so zu sein, wie wir sind. Du entdeckst auf deinem Weg vielleicht, dass deine Ziele nicht dem entsprechen, was andere von dir erwarten. Vielleicht bist du anders als die Person, die du lange Zeit vorzugeben versuchtest, um Anerkennung zu erhalten.

Wir sind alle normal, bis das Gegenteil bewiesen ist, bis wir den Ozean der Eigenheiten entdecken, der in uns wohnt. Es gibt niemanden wie dich und das ist deine Stärke. Nimm deine Verrücktheit an und bewundere die Verrücktheit deiner Mitmenschen. Letztlich sind wir alle magische, einzigartige Wesen, die vergeblich darum kämpfen, normal zu erscheinen.

Es könnte dich interessieren ...
Anders denken, um anders zu leben
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Anders denken, um anders zu leben

Anders denken erfordert, den Geist zu einer flexibleren, elastischeren und kreativen Denkweise zu trainieren. Dazu brauchst du einen festen Willen.



  • Carmona Schiller, E. (1972). Motivaciones de la conducta humana: necesidad de aprobación en el hombre. Recuperado de: https://redined.educacion.gob.es/xmlui/handle/11162/90790
  • Aranda, A.E., García-Campos, T., Domínguez-Espinosa, A., García y Barragán, L.F., García-Alcaraz, J.G. (2015) Efectos de la cultura en la necesidad de aprobación social y en la ansiedad. XLII Congreso Nacional de Psicología 2015. México.