Was ist illusorische Korrelation?

26 Februar, 2021
Wie beeinflusst diese mentale Verzerrung dein tägliches Leben? Lies weiter, um es herauszufinden!

Illusorische Korrelation ist, wenn du eine Beziehung zwischen zwei Gegebenheiten in deiner Umgebung annimmst. Die Annahme erfolgt unabhängig davon, ob eine solche Beziehung tatsächlich existiert oder nicht. Dieser Ansatz hat damit zu tun, wie dein Gehirn Informationen verarbeitet.

Oft stimmt deine Interpretation dessen, was du um dich herum siehst, nicht vollständig mit der Realität überein. Das kann zu Annahmen führen, die ausschließlich auf deiner Erfahrung beruhen. Ein perfektes Beispiel für eine illusorische Korrelation sind Vorurteile gegenüber bestimmten Gruppen von Menschen.

Illusorische Korrelation in Restaurant

Was ist illusorische Korrelation?

Wie bereits erwähnt, ist illusorische Korrelation die Wahrnehmung einer Beziehung zwischen zwei Gegebenheiten. Diese kann existieren oder auch nicht. Genauer gesagt handelt es sich um eine verzerrte Wahrnehmung. Aufgrund der Erfahrung werden Gegebenheiten als voneinander abhängig einstuft. Jedoch trifft dies vielleicht gar nicht zu.

Die persönliche Erfahrung muss aber gar nicht der Auslöser dieser Wahrnehmung sein. Es gibt auch Überzeugungen, die auf der kulturellen und gesellschaftlichen Ebene begründet sind. Man nimmt etwas wahr, auch wenn man selbst keine eigene Erfahrung gemacht hat.

Beispielsweise spricht man von einer illusorischen Korrelation, wenn man Menschen mit Tattoos und Piercings als gefährlich empfindet, ohne selbst eine negative Erfahrung mit diesen Menschen gemacht zu haben. Oder auch die Wahrnehmung, dass Menschen die Uniformen tragen, gebildet und gehorsam sind.

Die Merkmale der illusorischen Korrelation

Die illusorische Korrelation führt oft dazu, dass du deiner Voreingenommenheit blind folgst. Das heißt, dass du deine Wahrnehmung nicht hinterfragst. Du glaubst fest daran, dass eine Beziehung zwischen zwei Gegebenheiten besteht, was jedoch nicht nachgewiesen ist. Anders gesagt, reagierst du von deinen Annahmen ausgehend, die möglicherweise nicht auf eigenen Erfahrungen beruhen.

In ähnlicher Weise wird auch das Verhalten bestimmter Gruppen in der Gesellschaft vereinfacht wahrgenommen. Wir handeln auf der Grundlage der verfügbaren Informationen. Die illusorische Korrelation ist also eine Art mentale Abkürzung, die die Beziehung zwischen zwei oder mehr Variablen vereinfacht.

Lies dazu auch. Halluzinationen – Merkmale und Arten

Sozialpsychologie

Die Gesellschaft beeinflusst bestimmte Arten von Überzeugungen, Verhaltensweisen und Einstellungen. Wir verhalten uns auf die eine oder andere Weise. Dadurch fühlen wir uns in unseren eigenen sozialen Gruppen am wohlsten.

Folglich beeinflusst die illusorische Korrelation das Gefühl der Zugehörigkeit zu bestimmten sozialen Gruppen. Des Weiteren verstärkt sie aber auch manchmal die Unterschiede zwischen den Gruppen. Das erklärt, warum wir uns in jenen Gruppen besonders wohlfühlen, in denen eine bestimmte Denkweise vorherrscht. Unser Verstand sucht nach einer positiven empfundenen Besonderheit der eigenen Gruppe.

Beispiele von illusorischer Korrelation aus der realen Welt

Hier sind einige Beispiele für diese Voreingenommenheit:

  • Die Gleichstellung von tätowierten Menschen mit Kriminellen.
  • Die Annahme, dass Menschen mit niedrigem Einkommen auch ungebildet sind.
  • Die Vermutung, dass Menschen anderer Rassen/Ethnien gefährlich sind.
  • Die Annahme, dass Menschen, die sich gut kleiden und körperlich attraktiv sind, auch hochgebildet und wohlhabend sind.

Illusorische Korrelation in anderen Zusammenhängen

Illusorische Korrelation gibt es nicht nur in Bezug auf soziale Gruppen. Wenn du etwas einmal erlebt hast, führt die illusorische Korrelation dazu, dass du glaubst es wird in genau der gleichen Weise wieder passieren.

Hier ein paar konkrete Beispiele:

Amulette

Annahme: Jemandem sind hintereinander mehrere schlimme Dinge passiert. Er hört, dass bestimmte Amulette die Fähigkeit haben, “schlechte Energie” loszuwerden. Daher kauft er sich ein Amulett. Vielleicht passiert tatsächlich eine Zeit lang kein Unglück mehr. Dementsprechend steht für diese Person fest, dass das Amulett “Glück” bringt.

So beginnt die Verknüpfung von Amuletten mit positiver Energie. Selbst wenn die Person später trotz des Amulettes schlechte Erfahrungen macht, wird sie es wahrscheinlich weiter benutzen.

Horoskope

Das Lesen des Horoskops beeinflusst auch die Realitätswahrnehmung. Mit anderen Worten: Menschen, die Horoskope lesen neigen dazu, die beschriebenen Eigenschaften zu glauben. Und das, obwohl es sich dabei um Annahmen handelt, die auf den Großteil der Bevölkerung zutreffen. Sie konzentrieren sich also auf die Details, mit denen sie sich am meisten beschrieben fühlen. Diejenigen, die nicht zutreffen, blenden sie aus.

Horoskope als illusorische Korrelation

Hierzu auch interessant: Einige interessante psychologische Effekte

Glück

Ähnlich wie bei Amuletten ist Glück ein weiteres Phänomen, das anfällig für illusorische Korrelation ist. Zum Beispiel gibt es Menschen, die immer mit einem “Glück bringenden” Paar Socken zu Vorstellungsgesprächen gehen. Daraus folgt, dass den Socken Erfolg zuschrieben wird.

Auch Unglück verbinden Menschen mit bestimmten Kleidungsstücken, Personen oder Gegenständen. Die illusorische Korrelation bietet einen interessanten Einblick, wie unsere Annahmen unsere Wahrnehmung beeinflusst.

Mullen, B. y Johnson, C. (1990), Distinctiveness-based illusory correlations and stereotyping: A meta-analytic integration. British Journal of Social Psychology 29, 11-28.

Tversky, A. y Kahneman, D. (1973). Availability: A heuristic for judging frequency and probability. Cognitive Psychology, 5, 207-232.