Der unsichtbare Gorilla: Ein klassisches Experiment zur Wahrnehmung

13 Juli, 2020
Der unsichtbare Gorilla. Wenn du von diesem Experiment noch nichts gehört hast, dann wirst auch du ganz bestimmt davon überrascht sein! Die Ergebnisse zeigen, wie unsere selektive Aufmerksamkeit funktioniert und welche Fehler wir dabei begehen können. Lies weiter und mache den Test!

Das Experiment “Der unsichtbare Gorilla” ist ein psychologischer Klassiker geworden. Obwohl es erstmals im Jahr 1999 durchgeführt wurde, wird es auch heute noch als typisches Beispiel für die Einschränkung unserer Wahrnehmung zitiert. Darüber hinaus verdeutlicht es, dass Menschen die Tatsache nicht gerne akzeptieren, dass sie oftmals blind für die Welt um sie herum sind.

Als Christopher Chabris und Daniel Simons das Experiment “Der unsichtbare Gorilla” entwarfen, hatten sie überhaupt nicht damit gerechnet, dass es so viel Aufmerksamkeit erregen und so beliebt werden würde. Tatsächlich wurde es unzählige Male in verschiedenen Ländern und mit Menschen aller Alters- und Bildungsstufen durchgeführt. Die Ergebnisse waren stets sehr ähnlich.

Wenn du das Experiment selber durchführen möchtest, musst du einfach das folgende Video ansehen und den Anweisungen folgen, bevor du weiter liest. Der Rest des Artikels wird mehr Sinn machen, wenn du es tust!

  • Zähle einfach die Anzahl der Pässe, die sich das Team mit den weißen T-Shirts gegenseitig zuspielt.
  • Konzentriere dich und zähle sowohl die Pässe in der Luft als auch die Sprungpässe.
  • Mache nun den Test und lies dann weiter.

Der unsichtbare Gorilla: Fragen an die Probanden

Bevor du das Video angesehen hast, haben wir dir die gleichen Instruktionen gegeben, die Chabris und Simons einer Gruppe von Freiwilligen gaben, bevor sie das Experiment durchführten.

Nachdem die Probanden das Video angesehen hatten, wurden ihnen folgende Fragen gestellt (beantworte sie auch, wenn du das Video gesehen hast):

  • “Ist dir etwas Ungewöhnliches aufgefallen, während du die Pässe gezählt hast?”
  • “Hast du außer den Spielern noch etwas anderes bemerkt?
  • “Oder hast du außer den Spielern noch jemand anderen bemerkt?”
  • “Hast du einen Gorilla gesehen?”

Die letzte Frage überraschte die Teilnehmer des Experiments am meisten. Zumindest 58% von ihnen. Bei jeder Wiederholung dieses Experimentes ist der Prozentsatz der Probanden, die von dieser letzten Frage überrascht waren, ungefähr der gleiche. Ja, es war ein Gorilla im Video zu sehen, aber mehr als die Hälfte der Teilnehmer haben ihn nicht bemerkt. Hast du ihn gesehen?

Die Reaktionen der Probanden

Als das Experiment “Der unsichtbare Gorilla” das erste Mal durchgeführt wurde, und auch alle weiteren Male, waren die meisten Teilnehmer, die den Gorilla nicht bemerkt hatten, völlig verblüfft darüber, wie offensichtlich und klar alles war! Es erschien ihnen unmöglich, dass sie etwas so Offensichtliches übersehen hatten.

Als die Probanden das Video erneut ansahen, konnten alle den Gorilla problemlos erkennen. Einige glauben sogar, dass ihnen zwei verschiedene Videos gezeigt wurden, aber das ist natürlich nicht der Fall. Das Experiment gewann den lg-Nobelpreis. Das ist eine satirische Auszeichnung, um wissenschaftliche Leistungen zu ehren, die „Menschen zuerst zum Lachen, dann zum Nachdenken bringen“.

Aber warum sind so viele Menschen “blind” für so ein offensichtliches Bild in dem Video? Das ist die große Frage, die sich aus diesem Experiment ergeben hat. Außerdem ist es sehr interessant, dass so viele Menschen nicht akzeptieren wollen, dass ihre Augen und ihre Wahrnehmung sie tatsächlich getäuscht haben. Obwohl sie etwas derartig Offensichtliches nicht gesehen haben, sind sie davon überzeugt, alles korrekt zu sehen.

Der unsichtbare Gorilla - Frau mit verbundenen Augen

Wahrnehmungsfallen

Die Forscher Steve Most und Robert Astur führten einige Jahre später ein ähnliches Experiment durch. Dazu benutzten sie einen Fahrsimulator. Die Freiwilligen wurden instruiert, dass sie an einer Kreuzung anhalten sollten, wenn sie einen blauen Pfeil sahen. Wenn sie einen gelben Bereich sahen, mussten sie nicht anhalten.

Als die Freiwilligen das Experiment durchführten, erschienen zwei Motorräder vor ihnen auf dem Simulator. Eines von ihnen war blau, das andere war gelb. Die virtuellen Fahrer bemerkten das blaue Motorrad und bremsten. Allerdings reagierten beinahe 60% der Probanden nicht auf das gelbe Motorrad und kollidierten mit ihm. Letztendlich wurden die Ergebnisse des Experiments “Der unsichtbare Gorilla” wiederholt.

Was in diesen Fällen passiert, ist Folgendes: Menschen konzentrieren ihre Aufmerksamkeit nur auf einen Aspekt, der sie interessiert. Im ersten Beispiel auf die Pässe des weißen Teams und im zweiten Fall auf den blauen Pfeil. Im Geist fokussierten die Probanden ihre gesamte Aufmerksamkeit auf diese Farbe. Da der Gorilla schwarz war und einige Motorräder gelb, nahmen die Freiwilligen diese Elemente nicht wahr.

Das liegt daran, dass sich einige Menschen nur auf eine Variable konzentrieren können. Andere Menschen hingegen haben eine weitere und flexiblere Aufmerksamkeitsspanne. Daher solltest du auch niemals während des Autofahrens telefonieren.

Chabris, C. F., Simons, D. J., & Ferrari, G. (2011). El gorila invisible y otras maneras en las que nuestra intuición nos engaña. Siglo Veintiuno Editores Argentina.