Was ist ein emotionaler Kater und wie kannst du ihn besiegen?

24 Februar, 2018

Was passiert am nächsten Tag, wenn wir zu viel trinken? Wir werden unweigerlich einen schrecklichen Kater haben. Doch es scheint, als sei Alkohol nicht die einzige Sache, die einen sogenannten Kater auslösen kann. Neurowissenschaftler der New York University (New York, USA) haben sich dieser Angelegenheit gewidmet. Ihnen zufolge gibt es auch einen emotionalen Kater. Der emotionale Kater sei eine Erfahrung, die durch äußerst intensive Emotionen entstehe. Durch Emotionen, die uns erschüttern und betäuben können, sagen die Wissenschaftler.

Die Frage, die sich da unweigerlich stellt, ist, ob wir ihn vermeiden können? Leider ist es so, dass wir es nicht können. Der emotionale Kater ist ein höchst intensiver Zustand, der durch unerwartete emotionale Erfahrungen getriggert wird. Sie sind mitunter so stark, dass sie sogar unsere Erinnerung an vorangegangene Ereignisse beeinflussen und körperliche Symptome wie Kopfschmerzen, Rückenschmerzen und Erschöpfung verursachen.

Wie der Kater nach übermäßigem Alkoholkonsum, lässt uns auch der emotionale Kater gereizt und müde fühlen. Zudem haben wir durch ihn das Gefühl, als würde sich unser Kopf in einer Wolke befinden.

Der emotionale Kater ist unvermeidlich

Obwohl wir gern die Kontrolle über alles hätten, was uns umgibt, ist das unmöglich. Dinge geschehen unerwartet. Man könnte entlassen werden. Es könnte der Tod eines Familienmitglieds, eine unerwartete Schwangerschaft, eine schwerwiegende Diagnose oder eine finanzielle Krise sein, die an unserem Fundament rüttelt. All diese Situationen erzeugen sehr intensive Emotionen, die sich in pathologische Zustände wie Depression, Angst und Panikattacken entwickeln können.

Zwei junge Frauen, die trinken und rauchen

Diese unerwarteten und äußerst intensiven Emotionen lösen einen emotionalen Kater aus. Meistens sind wir uns dessen gar nicht bewusst, aber er wirkt sich auf unsere Gedanken, auf unsere Konzentration und auf unser Gedächtnis aus. Die Spuren des emotionalen Katers werden in unserem Körper und unserer Stimmung zudem noch lange Zeit zu sehen sein. Er ist ein Beispiel dafür, dass alles, was wir erfahren, späte Nachwirkungen haben kann.

Wie der gewöhnliche Kater lässt auch der emotionale Kater nach. Es sei denn, wir erhalten ihn aufrecht, indem wir uns kontinuierlich in Situationen bringen, die uns unsere Kräfte rauben. Indem wir uns weigern, unsere Komfortzone zu verlassen.

Wie können wir die Auswirkungen des emotionalen Katers gering halten?

Warum dauert ein emotionaler Kater zuweilen an? Wenn wir einen Kater haben, fühlen wir uns schlecht. Und wenn wir uns schlecht fühlen, wird alles um uns herum scheinbar dunkel und negativ. Genau so ist es, wenn wir depressiv sind. Und plötzlich hören wir auf, die Welt in Farbe zu sehen und wechseln zu schwarz-weiß.

Wie wir gesehen haben, lassen uns emotionale Kater traurig, depressiv oder ängstlich fühlen. Diese Gefühle beeinflussen schließlich unsere Wahrnehmung von der Realität. Es ist wichtig, dass man sich bewusst ist, wie uns eine intensive Erfahrung betreffen kann. Wie eine solche Erfahrung Unbehagen in uns auszulösen vermag.

Frau mit Nelken im Gesicht

Dieser emotionale Kater hält unterschiedlich lange an, nur ein paar Stunden oder mehrere Tage. Alles hängt von der Person ab. Von ihrer Fähigkeit, sich ihm zu stellen. Aber auch von ihrer Bereitschaft, trotz des Wirbelsturms, in dem sie sich befindet, weiterzumachen. Deshalb ist es für uns sehr wichtig, zu lernen, wie wir ruhig bleiben können, wenn wir uns am Rand eines Abgrundes wähnen. Vermeide es, während des Katers wichtige Entscheidungen zu treffen, wenn du sie später nicht bereuen möchtest. Wenn du es dennoch tust, könnten deine Bemühungen ihren Sinn verlieren oder du könntest eine große Möglichkeit verpassen. Sich eines emotionalen Katers bewusst zu sein, ist demnach von äußerster Wichtigkeit, um lebensverändernde Entscheidungen zu verschieben.

Emotionale Kater beeinflussen unser Realitätsbewusstsein und unsere Reaktionen.

rote Blätter

Abschließend wollen wir klarstellen, dass der emotionale Kater etwas ist, dass wir alle irgendwann einmal erfahren. Er tritt aufgrund des hektischen Alltags heute häufiger auf als noch vor einigen Jahren. Doch wir können ihm auf der Spur bleiben. Wir können beobachten, wie bestimmte Situationen in uns intensive Emotionen auslösen.

Atem schöpfen und uns Zeit geben. Sie sind die Schlüssel dazu, sich von der Außenwelt zu distanzieren und sich selbst näherzukommen. Sie werden uns dabei helfen, diesen Kater zu überstehen, der sehr schmerzhaft sein kann.