Deine Komfortzone ist ein wunderbarer Ort, aber wachsen wirst du dort nicht

30. Oktober 2015 en Psychologie 327 Geteilt

Du kannst nur wachsen, wenn du dich eine Zeit lang unwohl fühlst. Und in deiner Komfortzone ist das nicht der Fall. Das ist einfach so. Ich sage nicht, dass sich alles, was du willst, außerhalb dieser vier emotionalen Wände befindet, aber sicherlich alles, was du dir sehnlichst wünschst.

Schöne Dinge passieren nicht einfach so, sondern weil wir sie anlocken und weil wir alles geben, damit sie passieren. Wir erwarten nicht, dass ein Berg zu uns kommt, sondern wir müssen uns bewegen, um ihn zu erreichen. Glück kommt nicht von allein.

In Wirklichkeit können wir unsere Träume nur erfüllen, wenn wir ihnen ein Ablaufdatum geben. Auch wenn dies komisch erscheint, es verändert sich dadurch etwas in uns. Wenn wir uns bewusst sind, dass die Möglichkeiten, die uns das Leben bietet,  von einem auf den anderen Moment kommen oder gehen, gibt uns das die nötige Energie, um unsere Ziele zu erreichen.

Dadurch, dass wir unseren Zielen ein Datum verpassen, können wir ebenfalls erkennen, dass wir uns das, was wir erreichen wollen, nicht angemessen vor Augen geführt habenoder dass wir unsere Vorstellung von dem, was wir uns sehnlichst wünschen, überdenken müssen.

Die Lernzone

Weit weg von dem, was wir bereits kennen, was unsere Komfortzone ausmacht, befindet sich unsere Lernzone. Dorthin müssen wir aufbrechen, um unseren Horizont zu erweitern und uns neues Wissen anzueignen. Dort halten wir uns auf, wenn wir studieren, beobachten, experimentieren, vergleichen, reisen und neue Leute kennenlernen.

Es gibt viele Menschen, die es lieben, Neues zu lernen und sich deshalb regelmäßig neue Horizonte und Perspektiven erschließen. Aber es gibt auch viele Personen, die dies abschreckt und die solche Wege nicht gehen, es sei denn sie müssen.

Diese Personen empfinden das Verlassen ihrer Komfortzone als Gefahr, weshalb sie nach dem Feierabend nach Hause fahren, mit ihrem Partner zu Abend essen, fernsehen und dann schlafen gehen, wobei sie ihr Leben auf diese alltäglichen Routinen reduzieren.

Captura

Die Panikzone

Noch weiter entfernt von der Komfortzone befindet sich die PanikzoneDiese Zone existiert jedoch nur für diejenigen, die bequem leben und sich nicht trauen, ihr Leben zu hinterfragen. In solch einem Fall sagen die Leute für gewöhnlich Dinge wie: „Tu das nicht„, „Du wirst versagen„, „Das Risiko, dass du scheiterst, ist riesig und dir könnte etwas Schlimmes passieren“.

Wessen sich diese Personen nicht bewusst sind, ist, dass man einen Garten, der voll mit wunderschönen Blumen ist, einzig kultivieren kann, wenn man mit den Konventionalismen bricht, die wir uns als Person und Gesellschaft selbst auferlegen.

Die magische Zone

Diese ist die Zone, in der wundervolle Dinge passieren, wir unser Träume erweitern und uns selbst übertreffen.

Wenn du dich hier befindest, hast du wahrscheinlich viele Ängste. Dich wird wahrscheinlich eine immense Angst ergreifen, weil du denkst, du hast deine Komfortzone verloren, aber schließlich wirst du erkennen, dass das nicht stimmt: deine Komfortzone wurde nicht von der Karte entfernt, sondern sie ist gewachsen.

Außerdem wird dich, während dich deine Anspannung, hervorgerrufen durch deine emotionale Bequemheit, dazu drängt einen Schritt zurück zu machen und nicht weiterzumachen, deine Motivation dazu verleiten, weiterzumachen, was schließlich alles einfacher machen wird.

Es ist normal, dass wir Angst haben, uns zum Affen zu machen, zu versagen, keine Zeit für unsere Familie und andere Aktivitäten zu haben, die uns Spaß machen, aber die einzige Art, uns davon zu befreien, ist diese vor dem Hintergrund dessen, was uns fehlt, um zu lernen, zu konfrontieren.

Jetzt ist der Moment, in dem du innehalten solltest und darüber nachdenken solltest, welche deiner Träume in deinem Leben wirklich vorhanden oder nicht vorhanden ist. Das ist etwas, was uns allen passiert. Wir sammeln „Tage, an denen nichts passiert“ in unserem ablaufenden Kalender und lassen Stationen des Zuges unseres Lebens einfach links liegen.

Ich wage es, zu behaupten, dass du es, wenn du Angst hast, wirkliche Angst, es aber gleichzeitig etwas gibt, das dich antreibt, genau richtig machst. Denke daran, dass wir keine neuen Ozeane entdecken können, es sei denn, es macht uns nichts aus, die Küste auch mal aus dem Blick zu verlieren.

Auch interessant