Was ist die sexuelle Gesundheit und wieso sollten wir ihr Beachtung schenken?

· 25. Juni 2016

Wenn wir uns um unsere sexuelle Gesundheit kümmern, verbessert das unsere Lebensqualität. Es ist ein fundamentaler Bereich des Lebens, dem wir Beachtung schenken sollten, denn davon hängt auch unsere physische, mentale und emotionale Gesundheit ab. Wer ein aktives Sexualleben hat, führt ein gesünderes Leben. Wir haben ein erhöhtes sexuelles Verlangen, wenn wir viel Energie haben. Diese überschüssige Energie kommt daher, dass wir unseren Grundbedarf an Nahrungsmitteln gedeckt haben, uns ausreichend um uns selbst kümmern und uns selbstsicher fühlen.

Am 14. Februar wird der Europäische Tag der sexuellen Gesundheit gefeiert – eine Initiative der Europäischen Allianz für sexuelle Gesundheit (ESHA). Die Absicht dahinter ist, dass ein Bewusstsein für die Wichtigkeit der Pflege gesunder sexueller Gewohnheiten geschaffen werden soll.

Diese Gewohnheiten sind Teil einer gesunden Sexualität, die auf Aspekten wie Wohlbefinden, Respekt, Verantwortung, Vergnügen, Freude etc. beruht. Diese Art der Sexualität zielt darauf ab, das Konzept der Sexualität zu erweitern, mit dem auch unsere sexuelle Gesundheit einhergeht.

Was ist die sexuelle Gesundheit?

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) beschreibt die sexuelle Gesundheit folgendermaßen:

„Sie ist ein Zustand des körperlichen, emotionalen, mentalen und sozialen Wohlbefindens in Bezug auf die Sexualität und nicht nur das Fehlen von Krankheit, Funktionsstörungen oder Gebrechen. Sexuelle Gesundheit setzt eine positive und respektvolle Haltung zu Sexualität und sexuellen Beziehungen voraus sowie die Möglichkeit, angenehme und sichere sexuelle Erfahrungen zu machen, und zwar frei von Zwang, Diskriminierung und Gewalt.“

Uns um unsere sexuelle Gesundheit zu kümmern bedeutet demnach also, ein Verständnis für die Wichtigkeit zu haben, die diese für unsere Lebensqualität hat.

  • Biologisch gesehen ist die Entladung unserer sexuellen Energie für uns sehr gewinnbringend: Sie hat Einfluss auf die Sauerstoffversorgung des Gehirns, auf einen ausgeglichenen Hormonhaushalt, auf die Atmung und den Abbau von Stress und stärkt die Muskulatur.
  • In Hinsicht auf unsere Gefühlswelt trägt Sex zu einem harmonischen Allgemeinbefinden bei, da während des Aktes Hormone und Neurotransmitter, z.B. Oxytocin und Endorphine, freigesetzt werden, die für unser Wohlbefinden, unser Empfinden von Vergnügen und Entspannung verantwortlich sind.
  • Auf psychologischer Ebene steigert eine gute sexuelle Gesundheit unser Vertrauen und das Gefühl von Intimität. Wir lernen dadurch, mehr Zuneigung und Mitgefühl zu verspüren, und erhalten ein gesteigertes Selbstwertgefühl, was unsere sozialen Verbindungen und Liebesbeziehungen stärkt.
Nackte Frau

Gesunde sexuelle Gewohnheiten

Es ist wichtig, dass wir verstehen, dass wir sexuelle Wesen vom Tag unserer Geburt an bis zu unserem Tod sind. Das ist eine Tatsache, die uns durch all unsere Lebensphasen begleitet und die wir nicht missachten können. Den folgenden gesunden sexuellen Gewohnheiten sollten wir am meisten Beachtung schenken:

  • Sexuelle Beziehungen gehen weit über die Funktionen der Genitalien hinaus, da sie den gesamten Körper betreffen und uns die Möglichkeit geben, Spaß zu haben.
  • Die sexuelle Beziehung hat nicht nur etwas mit der Technik der Befriedigung zu tun. Das ist nicht das Wichtigste und auch nicht das Ziel dabei.
  • Wenn es Medikamente gibt, die das sexuelle Verlangen beeinflussen, dann muss einem sexuellen Aufeinandertreffen stets auf geduldige und verständnisvolle Weise mehr Zeit eingeräumt werden.
  • Wir sollten keine zu hohen Erwartungen haben, weil es wichtig ist, mental entspannt zu sein und sich von den dabei entstehenden Gefühlen mitreißen zu lassen.
  • Wir sollten uns an dem Ort des sexuellen Aktes physisch und räumlich gesehen sicher fühlen.
  • Respekt und Mitgefühl sind zwei grundlegende Prinzipien: Beziehungen sollten nicht erzwungen und die Wünsche des anderen kommuniziert und verstanden werden.
  • Damit wir zum Höhepunkt kommen, müssen Verlangen und eine angemessene Stimulation vorhanden sein. Das ermöglicht es uns, uns zu konzentrieren und das Vergnügen mit allen Sinnen zu genießen.
  • Uns erlauben, die Gefühle zu leben und zu spüren: Damit ist gemeint, uns dem Akt hinzugeben, uns vertrauensvoll mitreißen zu lassen und dasselbe Vertrauen zu benutzen, um die Initiative zu ergreifen.
  • Die sexuelle Erwiderung in Bezug auf die Selbstkenntnis und das Bewusstsein kennenlernen. Wir sind verantwortlich dafür, was wir fühlen und auch für unser eigenes Vergnügen.
  • Die Freiheit, unser Verlangen auszudrücken und um dessen Erfüllung zu bitten, ohne Schamgefühl und ohne dabei von unserer Angst gehemmt zu werden.
  • Wir sind verantwortlich dafür, unsere Grenzen aufzuzeigen, Entscheidungen zu treffen, zu akzeptieren oder zu verweigern, ohne das Gefühl zu haben, dafür verurteilt zu werden. Wir müssen lernen „Ja“  zu sagen, wenn wir etwas wollen und „Nein“ , wenn uns etwas nicht zusagt.
  • Ausgeübten Druck nicht akzeptieren: Jeder Mensch lebt den sexuellen Akt gemäß seiner individuellen Sexualität aus.

Wir sollten unsere Freiheit ausleben, um Vergnügen zu verspüren

Wenn wir die zuvor genannten Aspekte als Indikatoren der sexuellen Gesundheit ansehen, erkennen wir, dass wir die Freiheit besitzen, um unsere individuelle oder geteilte Sexualität auszuleben. Es ist notwendig, anzuerkennen, dass wir ein großes Potenzial haben, um unser Vergnügen auszuleben und wir können davon auf eine verantwortungsbewusste Art und Weise Gebrauch machen.

Frauliche Sexualitaet

Dieses Potenzial, über das wir verfügen, ist, wie wir gesehen haben, ein Eckpfeiler, um unsere Gesundheit in jeglicher Hinsicht zu verbessern. Befriedigung, Liebe, Verlangen, Vergnügen und Zuneigung führen dazu, eine gesunde und nützliche Lebenserfahrung zu erschaffen, um unsere Sexualität auf intensivere Weise zu erfahren.

Unsere sexuelle Gesundheit außer Acht zu lassen oder uns nicht ausreichend um sie zu kümmern, hat zur Folge, dass wir unsere Fähigkeit, Spaß zu haben, unter den Teppich kehren. Es schränkt unser Verlangen und unsere Bedürfnisse ein. Diesen Aspekt unserer Sexualität zu ignorieren, beeinträchtigt unsere Fähigkeit, Glück und Liebe zu erleben.

Ich wünsche dir für den restlichen Tag und für den Rest deines Lebens eine gute sexuelle Gesundheit, Bewusstsein im Allgemeinen und Verantwortungsbewusstsein, ganz gleich ob auf individuelle oder geteilte Art und Weise.