Warum sind Statistiken in der Psychologie so wichtig?

· 9. Januar 2019

Wer seine Karriere der Psychologie widmen will, sieht sich plötzlich mit Statistiken konfrontiert. Angehende Psychologen glauben vielleicht, das Mathe und Zahlen nun endgültig der Vergangenheit angehören, doch dann taucht dieses „schreckliche“ Thema wieder auf. Aber wofür verwenden Wissenschaftler eigentlich Statistiken? Warum sind Statistiken in der Psychologie nützlich und helfen sie Psychologen bei ihrer tagtäglichen Arbeit?

Wenn wir Psychologie studieren, finden wir im Vorlesungsverzeichnis Seminare wie: „Grundlagen der Forschung“, „Datenanalyse“, „Forschungsmethodik“, „Psychometrie“ usw. Diese Fächer basieren auf Statistiken. Motivierend sind sie für Psychologiestudenten oft nicht, werden gerade wegen ihres Bezugs zur komplexen Welt der Zahlen nicht geschätzt.

In diesem Artikel werden wir versuchen, die Fragen zu beantworten, die sich viele Studierende, aber auch neugierige Laien stellen, wenn sie mit solchen Seminaren in Kontakt kommen. Um angemessene Antworten entwickeln zu können, wollen wir über die Psychologie als Wissenschaft und den Nutzen von Statistiken in der Psychologie im Speziellen sprechen.

Forschung in der Psychologie und ihre Methode

Wir müssen uns daran erinnern, dass die Psychologie eine Wissenschaft ist. Alle in dieser Disziplin abgeleiteten Schlussfolgerungen sollen von der Anwendung eines umfassenden und verlässlichen Systems ausgehen, das als wissenschaftliche Methode bezeichnet wird. Diese Methode basiert auf der fortschreitenden Ansammlung von Belegen unter Verwendung verschiedener, bereits erprobter Ressourcen.

Eine Frau sitzt vor ihrem Laptop und sieht sich Statistiken an.

Die Psychologie ist ein weites Feld, das in verschiedenen Bereichen Anwendung erfährt: Klinik, Pädagogik, Sport, Handel etc. Um präzise Schlussfolgerungen über eine beobachtbare Realität zu ziehen, um die Bedeutung der Ergebnisse von Experimenten und Forschung zu bewerten, benötigen wir in all diesen Fällen die Mathematik.

Wenn es keine Statistiken in der Psychologie gäbe, könnten wir nicht wissen, ob die von uns beobachteten Ergebnisse gültig oder zuverlässig sind, ob sie von der Norm abweichen oder nicht. Die Anwendung der korrekten Methodik und mathematischen Studien sollte generell die Daten, die wir in der Forschung erhalten haben, bestätigen – oder auf Probleme hinweisen. Dies ist notwendig, vor allem dann wenn wir unsere Ergebnisse auf reale Situationen anwenden wollen.

Die Psychologie ist eine Wissenschaft und aus diesem Grund müssen wir ein abstraktes System verwenden, das uns ermöglicht, möglichst objektiv zu arbeiten. Die wissenschaftliche Methode hilft uns dabei und eines ihrer wichtigsten Werkzeuge ist die Statistik. Aus diesem Grund müssen Psychologiestudenten zumindest die grundlegenden Elemente der Statistik verstehen lernen.

Die Nützlichkeit von Statistiken in der Psychologie

Wenn wir ein Psychologiestudium aufnehmen, mag es uns so vorkommen, als hätten Statistiken keinen unmittelbaren Nutzen für uns. Aber als Psychologiestudenten erkennen wir bald, dass wir diese mathematischen Ressourcen benötigen, um ihr Thema besser zu verstehen. Denn häufig werden wir mit Daten und Statistiken im Psychologiestudium konfrontiert. Wir werden auf die Gültigkeits- und Zuverlässigkeitskoeffizienten von Tests stoßen, die in Therapien und mathematischen Modellen kognitiver Prozesse verwendet werden.

Aus diesen naheliegenden Gründen sind Methodik und Statistiken unerlässlich, wenn wir Psychologie studieren wollen, um die in der Forschung erzielten Ergebnisse und daraus abgeleiteten Schlussfolgerungen zu bewerten. Dies liegt daran, dass wir zunächst beurteilen müssen, inwieweit das von den Forschern verwendete Verfahren, überhaupt geeignet ist, eine bestimmte Frage zu beantworten. Erst dann können wir entscheiden, wie zuverlässig die erzielten Ergebnisse sind und ob sie für uns von Relevanz sind.

Profil eines Mannes vor einem Hintergrund, das ein Netzwerk darstellt

Sowohl die klinische Psychologie als auch alle weiteren psychologischen Felder erfordern eine dauerhafte Weiterbildung. Das heißt, wir müssen uns der Neuerungen im Feld bewusst sein. Wenn wir die Forschungsergebnisse der Psychologie interpretieren und verstehen wollen, ist ein Mindestmaß an Statistik und Methodik erforderlich. Daher ist das Wissen über Statistik und Datenanalyse eine Voraussetzung für jedes Psychologiestudium.

Statistiken im Psychologiestudium sind ein Thema, das vielen Studierenden Angst macht und Kopfschmerzen verursachen kann. Es ist jedoch äußerst lohnend und hilfreich, sich näher mit Methodik und Statistik zu beschäftigen. Aus diesem Grund ist es für Studierende und am Fach Interessierte wichtig, dass sie sich auch für das Studium der Methodik und Datenanalyse begeistern können.