Warum nimmt die geschlechtsspezifische Gewalt weltweit zu?

28. Juni 2018 en Psychologie 0 Geteilt
Papier Frauen halten Händchen

Die Statistiken der Weltgesundheitsorganisation (WHO) über geschlechtsspezifische Gewalt sind wirklich alarmierend. Jede dritte Frau auf der Welt hat sie bereits erfahren. Mit anderen Worten, ein Drittel aller Frauen weltweit wurden mindestens einmal in ihrem Leben Opfer von Gewalttaten, nur, weil sie dem weiblichen Geschlecht angehören. Die WHO spricht von einer Epidemie mit Tendenz zur Pandemie.

Die Zahlen variieren von Region zu Region. Aber es ist ein Phänomen, das auf der ganzen Welt sehr präsent ist. Auch in Ländern wie Japan, das als Vorbild für respektvolles Verhalten und friedliches Zusammenleben gilt. In Japan liegt der Anteil der geschlechtsspezifischen Aggression bei 15 %, was immer noch viel zu hoch ist. In den Vereinigten Staaten haben 45 % der Frauen berichtet, dass sie bereits Opfer eines Angriffs ihres Partners geworden seien. Und nach Angaben der UNO erreicht der Anteil in Lateinamerika 53 % der Frauen.

„Zugang zu einem Herz erhält man niemals durch Gewalt.“

Winston Churchill

In Europa und vor allem innerhalb der Europäischen Union ist die Situation etwas besser. Der Anteil der Frauen, die schon geschlechtsspezifische Gewalt erfahren haben, liegt zwischen 20 und 25 %. Es ist erstaunlich, dass die meisten Beschwerden über geschlechtsspezifische Gewalt in zwei nordischen Ländern auftreten: in Finnland und Schweden.

Was geschieht auf dieser Welt? Warum, wenn sich das Rechtssystem weiterentwickelt hat, sind Frauen allerorts weiterhin Opfer von Missbrauch? Wie können wir dieses Phänomen verstehen, insbesondere wenn es beispiellose Fortschritte hinsichtlich der Stärkung von Frauen in verschiedenen Positionen gibt?

Die vielfältigen Gesichter geschlechtsspezifischer Gewalt

Die Hauptakteure geschlechtsspezifischer Gewalt sind Männer, insbesondere Partner in romantischen Beziehungen. Besonders häufig kommt es also zu zwischen den Partnern in einer Beziehung zu Aggressionen. Diese reichen von verbaler Gewalt, die das Ziel hat, Frauen zu diskreditieren und zu erniedrigen, bis hin zu Vergewaltigungen und grausamen Morden. Auch wenn die Gesetze in den meisten westlichen Ländern auf den Schutz von Frauen abzielen, ist die abschreckende Wirkung von Strafen für solche Verbrechen offenbar immer noch nicht ausreichend. Oder es wird darauf spekuliert, dass die Tat niemals ans Licht kommt.

Geschlechtsspezifische Gewalt hat aber auch andere Gesichter. Frauen sind zum Beispiel anfälliger für alle Arten von Übergriffen in der Öffentlichkeit. Kriminelle werden eher Erfolg haben, wenn sie versuchen, eine Frau zu bestehlen. Außerdem gibt es unzählige Männer, die sich Frauen in öffentlichen Verkehrsmitteln ungebührend nähern, was auch immer ihre Absichten sind.

Eine Frau erlebt Diskriminierung auf der Arbeit

Es ist weiterhin bekannt, dass es eine Art von Diskriminierung gegenüber Frauen gibt, die in der Arbeitswelt umgesetzt wird. In vielen Unternehmen verdienen Frauen weniger als Männer, auch wenn sie die gleiche Position innehaben. Hinzu kommt, dass es fast immer Frauen sind, die für Kinder sowie behinderte oder ältere Angehörige zuständig sind, was ihre berufliche Entwicklung verzögert und dem Arbeitnehmer einen Unsicherheitsfaktor aufzeigt. Deshalb ist ihr Einkommen im Schnitt niedriger als das der meisten Männer. Der größte Teil der Armen unter den Ärmsten sind ebenfalls Frauen und Kinder.

Gibt es einen Macho-Ansatz für den Feminismus?

Obwohl die Frauenbefreiungsbewegung seit mehr als fünf Jahrzehnten im Gange ist, gibt es immer noch viele Männer, die nicht bereit scheinen, die neue Realität zu akzeptieren. Die meisten Männer missbilligen es nicht, dass Frauen studieren oder arbeiten. Aber sie werden aggressiv, wenn sie sich mit anderen Zeichen weiblicher Unabhängigkeit konfrontiert sehen. Das ist der Grund, warum geschlechtsspezifische Gewalt in Paaren so häufig vorkommt.

Frau wird vom Partner angegriffen

Anscheinend fällt es vielen Männern schwer, zu verstehen, dass Frauen kein sexuelles Instrument zu ihren Diensten sind. Sie sehen eine gesichtslose Frau als einen Körper, der den einzigen Zweck hat, ihre Bedürfnisse zu stillen. Und sie betrachten „ihre eigene Frau“ als das: eine Eigenschaft, die sie „legitim“ erworben haben. Sie wenden Gewalt an, wenn Frauen ihren Ansprüchen widersprechen. Männer machen Gewalt zu einem Mechanismus, um Kontrolle und Unterwerfung zu erlangen.

Warum erlauben manche Frauen geschlechtsspezifische Gewalt?

Was geht in Frauen vor, die diese Situationen im 21. Jahrhundert tolerieren? Viele dieser Frauen sind in Häusern aufgewachsen, in denen geschlechtsspezifische Gewalt die Regel und nicht die Ausnahme war. Sie haben aus am Beispiel ihrer aufopfernden Mütter gelernt. Diese Frauen wurden gelehrt, Opfer zu sein und finden nur selten den Weg zu einem aufbegehrenden Verhalten. Es ist auch üblich, dass sie keine finanzielle Unabhängigkeit erreichen können, was durch ihre Unterdrückung in der Wirtschaft noch forciert wird. Unbewusst glauben viele dieser Frauen, dass Männer wirklich das Recht hätten, ihren Willen zu brechen.

Verbale geschlechtsspezifische Gewalt

Zu all dem können wir hinzufügen, dass das Rechtssystem hart ist, aber oft mit Vorurteilen oder Flexibilität angewendet wird. In vielen Ländern wird häusliche Gewalt als geringes Problem angesehen; andere Arten der Kriminalität erfahren viel größere Aufmerksamkeit. Die Täter geschlechtsspezifischer Gewalt werden weder identifiziert noch mit der gleichen Härte verfolgt, mit der anderen Straftaten nachgegangen wird. Familien sind großzügig, und auch Gemeinden und Behörden sind nachsichtig. Sie wissen nicht, dass ein großer Teil der Gewalt vermieden werden könnte, wenn wir den Kampf gegen geschlechtsspezifische Gewalt nur annehmen würden.

Auch interessant