Warum kann ich nicht wütend werden?

01 Oktober, 2020
Hast du jemals das Gefühl, dass du nicht dazu in der Lage bist, deinen Ärger auszudrücken? Reagierst du mit Gedanken und Verhaltensweisen, die die Situation verschlimmern, wenn dich jemand verletzt? Wenn deine Antwort "ja" lautet, dann solltest du diesen Artikel lesen.

Wenn du weißt, wie du mit deiner Wut umgehen kannst, kann das sehr hilfreich sein. In der Tat gibt es aber Menschen, die das Gefühl haben, nicht wütend werden zu können. Auch dann nicht, wenn jemand sie verletzt oder unfair behandelt hat. Wenn du dich damit identifizieren kannst, dann weißt du auch, welche negativen Auswirkungen das hat und dass es dir ein schlechtes Gefühl bereitet.

Es ist nicht ganz präzise, wenn wir sagen, dass diese Menschen nicht wütend werden können, denn sie sind sehr wohl dazu in der Lage, zu sagen, wenn andere Menschen ihre Rechte auf irgendeine Art und Weise verletzt haben. Allerdings besteht die Bewältigungsstrategie dieser Menschen darin, diese Gefühle zu unterdrücken. Das liegt häufig an Unsicherheit oder unzureichenden sozialen Fähigkeiten. Die Folge dieses Verhaltens ist, dass sich diese emotionale Energie der Wut nach innen richtet und das Wohlbefinden der Betroffenen beeinträchtigt.

wütend werden - unzufriedene Frau

Warum ist Wut manchmal so wichtig?

Wut hat wie die anderen Grundemotionen auch verschiedene wesentliche Funktionen. Obwohl die meisten von uns sie für eine grundsätzlich negative Emotion halten, ist sie tatsächlich notwendig, wenn Situationen auftreten, die deine Integrität bedrohen könnten. Mit anderen Worten, Wut spielt eine wesentliche Rolle für dein Überleben. Daher ist sie auch ein wichtiger Teil der Evolution der menschlichen Spezies.

Physiologisch gesehen lässt sich Wut sehr einfach identifizieren. Sie löst Adrenalin und Noradrenalin aus, Hormone, die eine Rolle bei Emotionen wie Angst und Aggressivität spielen. Außerdem erhöht sie den Blutdruck und beschleunigt deine Atmung. Dein Körper bereitet sich auf eine Konfrontation vor.

Darüber hinaus ist sie nicht nur ein Teil deines Überlebensinstinktes, sondern auch ein Katalysator für Veränderungen. Wütend werden ist gut, aber wütend bleiben ist unangenehm. Daher zwingt sie dich, eine beträchtliche Menge an Energie aufzuwenden, um das zu verändern, was dich stört oder beeinträchtigt. Außerdem kann Wut dich dazu veranlassen, deine persönlichen Grenzen zu verteidigen, wenn die Gefahr besteht, dass diese verletzt werden.

Warum ist es so schwer, wütend zu werden?

Aber manche Menschen sind nicht dazu in der Lage, wütend zu werden. Wir sprechen nicht darüber, deine Wut zu kontrollieren, um etwas zu erreichen, sondern darüber, tatsächlich unfähig zu sein, diese Wut auszudrücken, selbst dann, wenn dies vollkommen angemessen wäre.

Wenn du nicht wütend werden kannst, könntest du dich wiederholt in schädlichen oder gefährlichen Situation wiederfinden, weil du auf ähnliche Ereignisse in der Vergangenheit nicht reagiert hast. Nachfolgend werden wir dir einige der Faktoren aufzeigen, die dieses Phänomen erklären.

Einige Faktoren, die verhindern könnten, dass du wütend werden kannst

  • HappycracyIn unserer heutigen Gesellschaft wird von uns erwartet, dass wir nicht traurig sind oder Angst haben. Es wird vielmehr erwartet, dass du permanent glücklich bist. In diesem Kontext wird Wut zum Teil einer Gruppe “schlechter” oder “negativer” Emotionen, die in jeder Situation inakzeptabel sind.
  • Wenn ich wütend werde, dann werden andere Menschen wütend auf mich. Angst vor der Reaktion anderer Menschen ist ein weit verbreiteter Grund dafür, dass du deine eigene Wut nicht zum Ausdruck bringst. Wenn von dir erwartet wird, dass du jederzeit eine glückliche und verständnisvolle Person sein sollst, ist es besonders schwer, anderen Menschen die andere Seite deiner Persönlichkeit zu zeigen.
  • Deine Lieben werden niemals wütend. Oder im gegenteiligen Fall wurden sie es immer. Deine Familie lehrt dich, wie du mit deinen Emotionen umgehen musst. Du lernst, wie du in bestimmten Situationen reagieren solltest, indem du das Verhalten deiner Eltern beobachtest. Vielleicht kommst du aus einer Familie, in der Wut niemals ausgedrückt wurde und daher ist das für dich zu etwas ganz Normalem geworden. Andererseits könntest du in einer Familie aufgewachsen sein, in der Wut praktisch die einzige Emotion war, die du erlebt hast. Dann hast du vermutlich eine Bewältigungsstrategie entwickelt, die auf Vermeidung basiert.
  • Schüchternheit oder soziale Probleme. Wenn es dir schwerfällt, mit anderen Menschen in Kontakt zu kommen, wirst du vermutlich Wut vermeiden, weil sie sehr viel Stress erzeugt. Denn du bist in sozialen Situationen so angespannt oder ängstlich, dass du unfähig dazu bist, Emotionen auf natürliche Weise auszudrücken.

Ist es wirklich ein Problem, wenn man nicht wütend werden kann?

Wut ist eine Grundemotion, die verschiedene psychologische und physiologische Funktionen hat. Was passiert also, wenn du dazu neigst, deine Wut zu unterdrücken?

Um diese Frage zu beantworten, ist es hilfreich, im Kontext konkreter Situationen über die folgenden Fragen nachzudenken: “Wann hast du das Gefühl gehabt, dass du wütend werden müsstest, aber es nicht konntest?” und “Welche Konsequenzen hat es, wenn du deine Wut unterdrückst?” Nach dieser Reflexion wirst du dich vermutlich mit einer der folgenden Situationen identifizieren können:

  • Du warst nicht dazu in der Lage, Grenzen zu setzen und zwar anderen Menschen gegenüber. Sei es auf der Arbeit oder mit Freunden, deinem Partner oder Verwandten, das Unterdrücken von Wut steht einem selbstbewussten Auftreten im Weg. Diese Unfähigkeit ist oft mit einem passiven Kommunikationsstil verbunden.
  • Ein Gefühl, dass du auf der Stelle trittst und festgefahren bist. Vielleicht hast du schon seit langer Zeit das Gefühl, dass du eine Veränderung benötigst oder dass die Dinge nicht gut laufen. Wenn du Probleme damit hast, wütend zu werden, kann das jenes Unwohlsein unterdrücken, das eintritt, bevor du Veränderungen vornimmst.
  • Du beschäftigst dich nicht mit deiner Wut, daher wirst du irgendwann explodieren. Wenn du deine Emotionen unterdrückst, werden sie dadurch nicht einfach wie von Zauberhand verschwinden. Tatsächlich ist es so, dass das Ausdrücken solcher Emotionen zu einer emotionalen Erleichterung führt, die Spannungen abbaut. Wenn du dir nicht erlaubst, deine Wut auszudrücken, wird sich diese anstauen und du wirst irgendwann explodieren.
wütend werden - streitendes Paar

 Wut ist eine Befreiung und hilft dir, leichter zu atmen

Obwohl die meisten Menschen Wut für etwas Negatives halten, hat sie dennoch eine wichtige regulatorische Funktion. Wie wir bereits erwähnt haben, ist sie ein großer Katalysator für Veränderungen auf der persönlichen und sozialen Ebene. Außerdem ist sie ein Verteidigungsmechanismus gegen äußere Kräfte, die deine persönliche Integrität bedrohen. Darüber hinaus kann sie auch ein Weg sein, um Angstzustände abzufedern, wenn du weißt, wie du mit ihr umgehen musst.

Leider fühlen sich manche Menschen nicht dazu in der Lage, ihre Wut und ihren Zorn auszudrücken. Unsere Gesellschaft erzählt uns, es sei wichtig, permanent glücklich zu sein. Und das behindert letztendlich einen angemessenen emotionalen Ausdruck. Darüber hinaus beeinflusst auch die Art und Weise, wie deine Familie und Freunde mit Wut umgehen, deine eigene Reaktion auf diese Gefühle. Das Unterdrücken von Wut kann auch mit Schüchternheit oder der Angst davor zusammenhängen, was andere Menschen von dir denken könnten.

Wenn du Probleme damit hast, wütend zu werden, dann ist es für deine Gesundheit und dein Wohlbefinden sehr wichtig, dass du daran arbeitest. Wenn du dieses Problem nicht angehst, wirst du nicht dazu in der Lage sein, selbstbewusst zu reagieren, wenn es die Situation erfordert. Außerdem könntest du auch die Signale deines Körpers und deines Geistes nicht wahrnehmen, die sie dir senden, um dich zu einer Veränderung in deinem Leben aufzufordern. Darüber hinaus könnte sich deine Wut auch immer weiter aufstauen bis sie dich vollkommen überwältigt.

Abschließende Gedanken

Natürlich wirst du im Leben mit zahlreichen Situationen konfrontiert, in denen du Ruhe und einen klaren Kopf bewahren musst. Andere wiederum enden in Tränen und Traurigkeit und wiederum andere hinterlassen Gefühle von Verletzung oder Stagnation. In diesen Situationen ist es vollkommen normal, wütend zu werden. Wenn du dies auf intelligente Weise tust, hat deine Wut die Kraft, dich zu befreien. Zu wissen, wie du mit deinen Emotionen auf angemessene Weise umgehst, ist einer der Schlüssel zu Glück und Wohlbefinden.