Warum isst du mehr, wenn du gestresst bist?

Wahrscheinlich isst du mehr, wenn du gestresst bist. Aber dieser Appetit kommt im Gegensatz zum organischen Hunger nicht von deinem Magen. Er kommt aus deinem Gehirn. Aber warum passiert das eigentlich?
Warum isst du mehr, wenn du gestresst bist?

Letzte Aktualisierung: 15. März 2021

Warum isst du mehr, wenn du gestresst bist? Der Zusammenhang zwischen Stress und Nahrung hat eine lange Geschichte. Stress betrifft Menschen auf der ganzen Welt. Außerdem erwartet die Gesellschaft von den Menschen, dass sie wissen sollten, wie sie emotionale oder soziale Probleme lösen können.

Im Jahr 1926 definierte Hans Selye erstmals Stress als eine “unspezifische Reaktion des Körpers auf eine Anforderung”. Der Körper reagiert in ähnlicher Weise auf alles, das er als stressig empfindet, unabhängig von der Ursache.

Wenn du großen physischen oder psychischen Stress erleidest, durchläuft dein Körper aufgrund dessen physische, biologische und hormonelle Veränderungen. Daher isst du mehr, wenn du gestresst bist.

Nahezu alle Organe deines Körpers sind an diesem Prozess beteiligt. Unter anderem dein Gehirn, deine Nerven, dein Herz, dein Magen und deine Muskeln. Infolgedessen entsteht eine übermäßige Aktivität im zentralen Nervensystem sowie im endokrinen und deinem Immunsystem. Dies wiederum führt zu einer erhöhten Produktion von Hormonen wie Adrenalin, Noradrenalin und Cortisol.

Warum isst du mehr - Frau isst Torte mit den Händen

Was verursacht Stress?

Stress entsteht durch zwei Faktoren: externe Ursachen wie finanzielle, emotionale oder berufliche Belastungen und interne Ursachen wie Schmerzen, Krankheiten oder psychische Probleme.

Wenn du über längere Zeit dauerhaftem Stress ausgesetzt bist, kann dies deine Gesundheit beeinträchtigen. Infolgedessen wirst du anfälliger für verschiedene Erkrankungen und auch dein Risiko, eine Essstörung zu entwickeln, steigt. Beispielsweise vermehrtes Essen in Stresssituationen.

“Wenn du Angst hast, musst du auf Substanzen zurückzugreifen, die Serotonin oder andere Neurotransmitter erhöhen, um dem dadurch entstehenden Stress entgegenzuwirken. Hierbei handelt es sich normalerweise um zuckerhaltige und fetthaltige Lebensmittel. Außerdem erhöht Stress die Cortisolproduktion im Körper und führt zu vermehrten Fettablagerungen.”

-Javier Aranceta-

Warum isst du mehr - Frau isst Schokolade

Warum isst du mehr, wenn du gestresst bist?

Stress kann deinen Appetit und dein Hungergefühl verändern. Außerdem entsteht eine Dissoziation zwischen Appetit (mental) und Hunger (organisch).

Ob du mehr essen willst oder nicht hängt von der Chemie und den Kreislaufveränderungen im Körper ab. Und von den Impulsen, die von anderen Organen deines Körpers an das Mittelhirn gesendet werden.

Emotionaler Hunger für dazu, dass du als Reaktion auf Emotionen, insbesondere auf negative, mehr isst. Die häufigsten Anzeichen dafür sind folgende:

  • Zwanghaftes Essen
  • Essen als Belohnung
  • Du isst weiter, obwohl du schon satt bist.
  • Gewichtsveränderungen
  • Darüber hinaus weißt du nicht, warum du eigentlich isst.
  • Fehlende Verbindung zwischen psychischen Anzeichen von Zufriedenheit und Hunger
  • Außerdem isst du mehr und schneller als normal, ohne dass du dies überhaupt bemerkst.
Warum isst du mehr - Frau mit Riesensandwich

Wie sich dieses vermehrte Essen in Stresssituationen auf deinen Körper auswirkt

Einige Menschen essen sehr fett-, kalorien-, zucker- und salzhaltige Nahrungsmittel, wenn sie gestresst sind. Und je gestresster sie sind, desto mehr essen sie davon.

Wenn du dieses Verhalten über lange Zeit aufrechterhältst, kann dies schädliche Auswirkungen auf deine Gesundheit haben. Aber dabei geht es nicht nur um Übergewicht oder Fettleibigkeit. Darüber hinaus kann dies auch dein Risiko für nachfolgende gesundheitliche Beschwerden und Erkrankungen erhöhen:

  • Hypercholesterinämie
  • Bluthochdruck
  • Hypertriglyceridämie
  • Schlaganfall
  • Herzerkrankungen
  • Herzinfarkt
  • Muskelprobleme
  • Atemwegserkrankungen
  • Krebs
  • Diabetes
  • Schlaflosigkeit

Wie du siehst, ist es also dringend erforderlich, dass du daran arbeitest, deine Stressbelastung zu reduzieren, wenn du deine Gesundheit erhalten willst.

It might interest you...
Der molekulare Fußabdruck von Stress
GedankenweltLies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Der molekulare Fußabdruck von Stress

Wenn Stress deine DNA so verändert, dass deine Enkelkinder anfälliger für bestimmte Krankheiten sind, ist genau das der molekulare Fußabdruck von S...