Die 3 gefährlichsten Auswirkungen von Arbeitsstress

· 22. September 2018

Wir alle haben müssen täglich Anforderungen erfüllen, die sich aus unserer Arbeit ergeben. Wenn diese unsere persönlichen Ressourcen übersteigen – oder wir sie zumindest als solche wahrnehmen – können wir Arbeitsstress erleben.

Dieser hat noch keine negativen Auswirkungen auf unsere geistige Gesundheit, solange er nur eine begrenzte Zeit lang andauert. Denn der Mensch setzt adaptive Mechanismen ein, verfolgt Bewältigungsstrategien, die es ihm ermöglichen, sich Herausforderungen zu stellen.

Wenn sich jedoch der Arbeitsstress, dem wir ausgesetzt sind, über die Zeit hinzieht, kommt es zur Erschöpfung, weil sich unsere Energiespeicher nicht wieder aufladen können, weil wir nicht länger anpassungsfähig sind. Mit anderen Worten, der Geist tritt in eine Phase der Erschöpfung ein, die zum Auftreten körperlicher Symptome von Arbeitsstress führt. Die Person ist blockiert und ausgebrannt.

Es sei darauf hingewiesen, dass der Zustand der psychischen Erschöpfung durch Arbeitsstress in unserer Gesellschaft sehr häufig ist. Viele der Patienten in Therapie leiden unter Arbeitsstress. In der Tat, damit die Therapie Erfolg hat und der Zustand des Patienten sich bessert, ist es notwendig, an Stressmanagement und Kontrollstrategien zu arbeiten.

Wenn wir nicht an der Stressbewältigung arbeiten, werden die Veränderungen langfristig nicht aufrechterhalten, da die Auswirkungen von Arbeitsstress zurückkehren werden. Dadurch wird das Krankheitsbild des Patienten wieder schlechter weden. Um das Bewusstsein für dieses Problem zu schärfen und es zu verhindern, beschreiben wir in diesem Artikel die gefährlichsten Auswirkungen von Arbeitsstress.

Die Auswirkungen von Arbeitsstress reichen von leichten Konzentrations- und Gedächtnisproblemen bis hin zu Angst und Depression.

Frau, die unter Stress leidet

Konzentrations- und Gedächtnisprobleme

Zu den häufigsten Auswirkungen von Arbeitsstress gehört der neuropsychologische Verschleiß, d. h. der Grad, in dem kognitive Funktionen wie Aufmerksamkeit, Denken, Gedächtnis und Entscheidungsfindung infolge von Stress beeinträchtigt werden.

Nun, warum wirkt sich Stress auf die geistigen Funktionen aus? Der Grund dafür ist die ständige Durchführung von Überwachungs- und Kontrollaufgaben durch unseren Verstand aufgrund der erlebten Überlastung und des daraus resultierenden Kontrollbedarfs.

„Wer in Harmonie mit sich selbst lebt, lebt in Harmonie mit dem Universum.“

Mark Aurel

Wie wirkt sich Arbeitsstress auf geistige Prozesse aus?

Ein weiterer Effekt von Arbeitsstress ist eine Abnahme der Fähigkeit, die Aufmerksamkeit nachhaltig zu lenken, uns also zu konzentrieren. In den meisten Fällen, in denen eine Person ein hohes Maß an Stress auf der Arbeit erfährt, nimmt sie die Gewohnheit an, verschiedene Dinge auf einmal zu tun, indem sie eine Arbeitsdynamik verwendet, die als Multitasking bekannt ist.

Multitasking ist sehr schädlich für unsere Konzentrationsfähigkeit, da es uns zu lehren versucht, unter mehrfacher Stimulation zu funktionieren. Wenn wir unsere Aufmerksamkeit dann auf einen einzelnen Reiz lenken wollen, hat der Verstand die Angewohnheit, zu einer anderen zu „springen“. Selbst wenn der Auftrag darin besteht, sich auf eine einzige Aufgabe zu konzentrieren, wird die Stärke einer Gewohnheit wie Multitasking deshalb am Ende das Spiel gewinnen und wir werden ständig abgelenkt.

An dieser Stelle ist es sehr wichtig, zu verstehen, dass Aufmerksamkeit ein Prozess der Informationseingabe in unser psychologisches System ist. Wenn die Aufmerksamkeit nachlässt, leidet das Gedächtnis darunter. Mit anderen Worten, um uns zu erinnern, ist es notwendig, darauf zu achten, dass die Informationen in angemessener Weise in unseren Geist gelangen. Aus diesem Grund beeinträchtigt Arbeitsstress das Gedächtnis durch Aufmerksamkeitsdefizit und Konzentrationsschwierigkeiten.

Angst

Stress bringt unser sympathisches Nervensystem dazu, uns ständig auf Flucht oder Kampf vorzubereiten. Auch wenn es nicht um Leben und Tod geht, scheidet unser Körper Hormone wie Kortisol, das Stresshormon, Adrenalin und Noradrenalin aus. Dies sind Hormone, die unter anderem für die Erhöhung der Herz- und Atemfrequenz, Schwitzen und Wachsamkeit verantwortlich sind.

Wenn also unser Körper ständig aktiviert wird, wird das Ergebnis dieser angesammelten Aktivierung Angst sein. Kontinuierliche Sorgen und eine hohe Erwartungen führen dazu, dass Ängste aufgrund von Arbeitsstress mit der Zeit anhalten und von einem beunruhigenden Gefühl von Unsicherheit und Unbehagen begleitet werden, das sich durch Tachykardie, ein Engegefühl in der Brust und Magenschmerzen äußern kann.

Mann mit Angst raucht

Niedergeschlagenheit und depressive Symptome

Depressive Symptome sind das Ergebnis einer einfachen Rechenregel: positive Momente – negative Momente = Stimmung (Freude oder Traurigkeit). Arbeitsstress trägt einen Rucksack mit negativen Momenten. Wenn wir die Balance der Momente nicht halten oder zur positiven Seite neigen können, kann die Erfahrung folgende sein: Hart arbeiten, viel arbeiten, Stress erfahren, keine Freude erleben.

„Wohlbefinden und Gesundheit sind ein Muss, sonst könnten wir nicht klar und deutlich denken.“

Buddha

Stress führt auch dazu, dass wir Kortisol absondern, und hohe Spiegel dieses Hormons stehen in direktem Zusammenhang mit Depressionen. Es ist nicht genau bekannt, wie sich der kausale Zusammenhang gestaltet, aber wir wissen, dass Depression und erhöhte Kortisolspiegel stark miteinander korrelieren. Daher, wenn wir ein hohes Maß an Arbeit verlangen, das Gefühl der Dringlichkeit und die Forderung, Aufgaben zu erfüllen, die uns überfordern, nicht die Zeit haben, unsere Speicher aufzuladen, schaffen wir die perfekten Voraussetzungen für eine depressive Stimmung.

Schließlich ist es sehr wichtig, zu verstehen, dass die gefährlichsten Auswirkungen von Arbeitsstress, wie wir in diesem Artikel erklärt haben, in der Reihenfolge auftauchen, in der wir sie erwähnt haben. Mit anderen Worten, Konzentrations- und Gedächtnisprobleme treten zuerst auf, dann Angst und schließlich depressive Symptome.

Deshalb ist es sehr wichtig, zu lernen, wie du mit Arbeitsstress umgehst. Wenn du es versuchst und nicht schaffst, oder nicht weißt, wie du es anstellen sollst, gehe zu einem Psychologen. Psychologen haben eine Vielzahl von Werkzeugen, die dir helfen, deine Leistung zu maximieren und Stress zu minimieren.