Warum fühle ich mich so? Der emotionale Wandel nach der Geburt

26. Juni 2018 en Emotionen 0 Geteilt
Wandel nach der Geburt - Mutter hält ihr Baby in den Händen

Die Geburt eines Babys ist ein einschneidendes Ereignis für die frischgebackene Mutter und den zugehörigen Vater. Sie müssen mit einem ihnen bisher unbekannten Gefühlscocktail leben, der postpartal entsteht, bis sich Situation normalisiert – und der Geschmack dieses Cocktails zur Gewohnheit wird.

Zusätzlich zu den Umgestaltungen von Routine und Zuhause, die für das Baby vorgenommen wurden, finden wichtige Veränderungen nach der Geburt dort statt, wo man sie nicht sieht. Wir reden über die Veränderungen, die die Mutter in ihrem Inneren erlebt, während des emotionalen Prozesses der postpartalen Phase.

Während dieser Zeit, die auch als Puerperium bezeichnet wird, kehrt der mütterliche Körper wieder ins Gleichgewicht zurück. Der physische Aspekt dauert in der Regel etwa 40 Tage. Allerdings kann es bis zu einem Jahr dauern, bis die Lebensweise mit dem Partner wiederhergestellt ist.

„Wie es ist, Eltern zu sein: Es ist eine der schwierigsten Aufgaben, denen du je gegenüberstehen wirst, aber im Gegenzug lehrt sie dich die Bedeutung der bedingungslosen Liebe.“

Nicholas Sparks

Der Cocktail der Emotionen – hormonelle Ungleichgewichte und körperliche Veränderungen

Während die zukünftige Mutter während der Schwangerschaft hormonelle und emotionale Veränderungen erfährt, setzen sich diese auch in der postpartalen Phase fort. In dieser Zeit kehren die Hormone langsam auf ihr Ausgangsniveau zurück, damit die Gebärmutter sich zurückbilden, das Baby zunächst gestillt und die Laktation schließlich auch wieder beendet werden kann.

Mutter stillt

  • Östrogen- und Progesteronspiegel sinken. Das sind Hormone, die für den weiblichen Zyklus verantwortlich sind, der nach einigen Monaten oder einem Jahr, wenn die Menstruation wieder auftritt, erneut einsetzt.
  • Prolaktin- und Oxytocinspiegel steigen an, um die Gebärmutter zu kontrahieren und Milch zu bilden. Diese nachgeburtlichen Wehen können schmerzhaft sein.

Eine gebärende Frau erfährt zudem weitere wesentliche Veränderungen im endokrinen System, die zu starken emotionalen Veränderungen führen können.

Alles ändert sich nach der Geburt

Die genannten Hormone sind auch dafür verantwortlich, dass die Mutter das Baby in den Mittelpunkt stellt. Prolaktin und Oxytocin erzeugen einen Zustand größerer Aufmerksamkeit und deswegen konzentrieren sich Mütter sehr auf ihren Nachwuchs, relativieren oder ignorieren andere Reize aus der Umgebung.

Die Mutter wird eine gewisse Angst vor der Trennung von ihrem Baby entwickeln. Sie wird für alles, was um sie herum passiert, empfindlich sein, überwältigt von dem, was wie eine normale Situationen aussieht, wenn es in irgendeiner Weise das Kind betreffen kann. Andererseits verliert die Mutter das Interesse an Sex und anderen Aktivitäten, die ihr vorher wichtig waren. Ihr Leben ist jetzt darauf ausgerichtet, dem Baby Pflege, Milch und Liebe zu geben.

Die Mutter erholt sich nach und nach vom Nährstoffmangel, der während der Schwangerschaft bestand, wenn ihr Elemente wie Eisen und Jod fehlten. Darüber hinaus sind folgende Symptome typisch für den emotionalen Wandel nach der Geburt:

  • Schlafmangel
  • Unbehagen
  • Reizbarkeit
  • Konzentrationsschwäche
  • Stimmungsschwankungen
  • Verdauungsstörungen

All das kann eine neue Mutter Unsicherheit, Enttäuschung und Erschöpfung fühlen lassen und manchmal auch zu postpartalen Depressionen führen.

Frischgebackene Eltern

Zusätzlich zu all diesen Veränderungen im Inneren der Mutter kann sich der Vater fehl am Platz fühlen, er kann unsicher sein, was er tun soll, um die Frau zu unterstützen. Gleichzeitig kann es sein, dass er seine Partnerin nicht versteht und an seiner Eignung als Vater zweifelt.

Aber die Familie ist in der Regel da, um zu helfen, und meistens kann die Mutter die Unterstützung ihres Partners und anderer Familienmitglieder gut gebrauchen und nimmt sie an. Es ist ein Lernprozess, an dem alle teilhaben.

Die Vaterschaft ist der schwierigste Job der Welt. Der Vater ist für die körperliche, emotionale und geistige Entwicklung eines anderen Menschen verantwortlich.

Wie können wir das Gleichgewicht wiederfinden?

Es ist wichtig zu wissen, dass das Puerperium eine normale und vorübergehende Phase ist, die es uns erlaubt, uns an ein neues, auf das Baby zentriertes Leben anzupassen. Um das zu tun, ist es wichtig, körperliche, soziale und emotionale Veränderungen zu akzeptieren, um sicherzustellen, dass die neue Situation als positiv empfunden wird und dass wir lernen, wie wir dieses Projekt des Lebens gemeinsam mit dem Partner angehen können.

Körper und Geist sind weise und wissen, wie sie wieder ins Gleichgewicht kommen. Sie brauchen dazu eine Atmosphäre der Ruhe und Unterstützung, die sie hoffentlich in der Beziehung zum Partner finden.

Auch interessant