Von der Kunst, beim Streiten die Ruhe zu bewahren

7. April 2019

Zu sagen, was man denkt oder fühlt, ist eine Fähigkeit, die manche Menschen aufgrund ihrer impulsiven Art, weil es ihnen nicht wichtig ist oder weil sie es schlicht nie gelernt haben, nicht gut beherrschen. Jeder von uns hat schon einmal beim Streiten seine guten Manieren verloren, wodurch die Botschaft, die er vermitteln wollte, untergegangen ist.

Sich in herausfordernden Situationen beherrschen zu können, ist definitiv eine Kunst. Es ist keine leichte Aufgabe, aber es ist auch nicht unmöglich. Psychologen auf dem Gebiet der Sozialpsychologie, die Experten für Kommunikation und Konfliktmanagement sind, haben jahrelang die Werkzeuge studiert und erforscht, die uns bei dieser Aufgabe helfen könnten. Heute wollen wir sie uns anschauen.

Beim Streiten die Ruhe bewahren: Was sagen wissenschaftliche Studien zu diesem Thema?

Nelda Sheldon und Sharon Burton (2014) erklären, dass die Interpretation der Situation der wichtigste Faktor sei, um die Ruhe bewahren zu können. Das heißt, mehr noch als die Situation selbst, die unser Verhalten beeinflusst und uns schließlich die Beherrschung verlieren lässt, ist es unsere Auffassung vom Geschehen, die den Unterschied ausmacht. Wenn wir zum Beispiel der Meinung sind, dass es in einem Streit zu einem persönlichen Angriff gekommen sei, fällt es uns wesentlich schwieriger, die Ruhe zu bewahren.

Daher haben sich verschiedene wissenschaftliche Untersuchungen darauf konzentriert, die Rolle des Selbstwertgefühls bei einer Auseinandersetzung zu erforschen. So wurde beobachtet, dass Menschen mit geringem Selbstwertgefühl und einem schlechteren Selbstverständnis schneller die Nerven verlieren (Karagözoğlu, Kahve, Koç und Adamişoğlu, 2008).

In Verbindung mit dem, was wir bereits erwähnt haben, ist es in diesem internen Kontext demnach häufiger der Fall, einen Streit als persönlichen Angriff auf sein Ego zu erleben, das im Grunde genommen ja schon geschwächt ist. Dann ist es wahrscheinlicher, dass wir mit einer unverhältnismäßigen Reaktion auf eine kleine Anmerkung oder auf Kritik reagieren.

Paar streitet miteinander

Zusammenfassend lässt sich also sagen, dass es leichter fällt, in einem Streit die Ruhe zu bewahren, wenn wir an einigen der von uns aufgeführten Faktoren, die uns gern aus dem Gleichgewicht bringen, arbeiten. Diesbezüglich sollten wir uns vor Augen führen, dass unsere Persönlichkeit, Gewohnheiten, wie wir mit etwas umgehen, und Lernprozesse die Art und Weise, wie wir in Konflikten reagieren, weitgehend prägen (López-Torrecillas, Martín, de la Fuente und Godoy, 2014).

Daher, und unter Berücksichtigung dessen, was Studien zu diesem Thema schlussfolgern, möchten wir nachfolgend eine Reihe von Strategien vorstellen, um in einem Streit die Ruhe zu bewahren.

Die Interpretation der Situation ist es, was den Ausgangspunkt bildet, um die Nerven zu behalten – oder zu verlieren.

Die Theorie: wie wir nicht die Nerven verlieren

Was vergangen ist, ist vergangen

Mark Beyebach (2010), ein Psychologe, der sich auf die Kurz- und lösungsorientierte Therapie spezialisiert hat, erläutert, dass vergangene Situationen in die Gegenwart zu bringen, die Wahrscheinlichkeit erhöhe, dass Menschen eine Auseinandersetzung als persönlichen Angriff betrachten würden. Wut und das Gefühl von Unfähigkeit würden sich breitmachen, weil die Vergangenheit nicht verändert werden könne.

So blenden uns diese äußerst negativen Gefühle und lassen uns sogar den Grund für die Auseinandersetzung vergessen. Dadurch entsteht wiederum das Gefühl, unsere Zeit vergeudet zu haben, was Frustration auslöst und unsere Wut verstärkt.

Selbstbeobachtung und Selbsterkenntnis sind unsere stärksten Verbündeten

Zu wissen, was unsere Schwächen und Stärken sind, wird uns helfen, in einem Streit nicht die Nerven zu verlieren. Wenn wir uns auf die Entwicklung des Gesprächs und nicht auf unsere Emotionen konzentrieren, werden wir leichter erkennen, in welchem Moment es angebracht ist, ein Zugeständnis zu machen oder uns zurückzuziehen.

Darüber hinaus ist es nicht das Gleiche, mit Personen von Angesicht zu Angesicht zu streiten als beispielsweise am Telefon. Es ist auch nicht dasselbe, sich mit jemanden am Ende eines langen Tages auseinanderzusetzen, wenn wir bereits erschöpft sind, als am Wochenende oder in einem Augenblick, in dem wir entspannt sind. Es zeugt von sozialer Intelligenz, den richtigen Moment für eine Auseinandersetzung zu wählen oder eine Diskussion zu beginnen, wenn die Zeit dafür gekommen ist.

Wenn du dich selbst gut genug kennst, wird es für dich einfacher sein, zu erkennen, wann du argumentieren musst, gegenüber wem du wie auftreten musst und unter welchen Bedingungen sich ein Problem lösen lässt.

Vorausschauend zu denken, hilft uns, uns zu beherrschen

Wenn wir uns einer Debatte oder offenen Diskussionsrunde stellen müssen, sollten wir uns darauf vorbereiten. Überlegen wir, welche Haltung wir einnehmen wollen, und finden wir heraus, welche Argumente die beste Grundlage haben. Außerdem sollten wir auch festlegen, in welcher Reihenfolge wir unsere Argumente vorstellen wollen. Es geht schlichtweg darum, einen Leitfaden zu haben, der uns zu einem bestimmten Zeitpunkt als Rettungsleine dienen kann.

Wenn es sich um eine Auseinandersetzung handelt, die wir vorhersehen können, ist es auch hier besser, uns auf sie vorzubereiten und Argumente zur Verteidigung unserer Überzeugungen durchzugehen. Informieren wir uns über unsere Möglichkeiten, darüber, wie fundiert unsere Argumente sind, und wenn es uns möglich ist, überlegen wir bereits vorab, wann wir unserem Gegenüber etwas schlagfertig entgegnen können.

Zwei Menschen unterhalten sich bei einer Tasse Kaffee.

3 praktische Strategien, um in einem Streit einen kühlen Kopf zu bewahren

  • Vermeide es, laut zu werden und schnell zu reden. Denke daran, dass deine Physiologie im Gespräch dazu neigt, deine Redegeschwindigkeit anzupassen.
  • Deine Körpersprache sollte ausdrücken, dass du auf Frieden aus bist. Sie sollte nicht aggressiv erscheinen. Achte darauf, wie du dich bewegst und gestikulierst. Wenn du aggressiv wirkst – auch wenn das nicht deine Absicht ist -, wirst du beim anderen damit eine defensive Reaktion auslösen.
  • Wenn du das Gefühl bekommst, dass du die Nerven verlierst, kannst du versuchen, die Auseinandersetzung auf sekundäre Themen hinzusteuern, während du dein Vertrauen zurückgewinnst. Es geht darum, die dadurch gewonnene Auszeit zu nutzen und Fehler zu vermeiden, die dich als Gesprächspartner entkräften.

Du solltest im Hinterkopf behalten, dass die oben aufgeführten Strategien mit etwas Übung an Wirksamkeit gewinnen werden. Du kannst damit beginnen, dich selbst zu beobachten und Kritik an dir zu üben, um herauszufinden, was du bei einem Streit besser machen kannst.

  • Francisca López Torrecillas, F., Martín, I., de la Fuente, I., & y Godoy, J. F. (2000). Estilo atribucional, autocontrol y asertividad como predictores de la severidad del consumo de drogas. Psicothema, 12(2), 331-334.
  • Shelton, N. & Burton, S. (2014). Haga oír su voz sin gritar. Madrid: Fc Editoria.