Die 5 häufigsten Konflikte bei heutigen Paaren

7. März 2019

Die häufigsten Konflikte bei heutigen Paaren sind weit entfernt von denen unserer Großeltern. In nur wenigen Jahrzehnten haben sich unsere Beziehungen stark gewandelt. Tatsächlich sind neue Quellen für Konflikte entstanden, da sich die Geschlechterrollen und Familienstrukturen in großem Maße verändert haben.

Jetzt gibt es eine Reihe von emotionalen Anforderungen, die vorher nicht existierten. In der Vergangenheit waren diese Rollen von Freunden, Ehemännern, Geliebten, Gefährten usw. nicht so ausgeprägt und fundamental für die Zufriedenheit des Einzelnen. Heute hingegen hat sich die Vorstellung durchgesetzt, dass das Paar ein integrales Ganzes sein solle. Das bedeutet, es muss auf emotionale, sexuelle, soziale und sogar philosophische Erwartungen reagieren. Und das ist ein Anspruch, der nur überfordern kann.

Deshalb beziehen sich die häufigsten Konflikte bei heutigen Paaren auf Grenzen. Es herrscht Verwirrung unter anderem über Aspekte wie die Grenze zwischen Intimität und Unabhängigkeit oder zwischen Freiheit und Verpflichtung. Es gibt auch eine Forderung nach Fülle und Glück, die natürlich niemand erfüllen kann. Viele Betroffene wissen allerdings nicht, dass das Problem in den Anforderungen selbst und nicht bei den Partnern liegt. Schauen wir uns das einmal näher an.

„Nicht geliebt zu werden ist ein einfaches Unglück. Das wahre Unglück ist, nicht zu lieben.“

Albert Camus

1. Mangelnde Intimität

Viele Paare kommen zu einer Beratung, um eine gemeinsame Beschwerde einzureichen: Sie fühlen sich von ihrem Partner nicht verstanden. In den meisten Fällen geht es bei der zu leistenden Arbeit um die Verbesserung der Kommunikation.

Es scheint, dass es heutzutage viele Paare gebe, die Angst haben, ihre verwundbarsten Punkte vor dem anderen zu zeigen. Sie fühlen sich nicht wohl dabei, über ihre Ängste oder Schwächen zu sprechen. Sie fühlen auch nicht, dass der andere in der Lage wäre, sie zu verstehen. Das Vertrauen wird nicht gepflegt und es gibt zu viele Grenzen für aufrichtige und authentische Dialoge. Die Intimität schlägt fehl.

Nachdenklicher Mann

2. Fehlende Gleichberechtigung in Sachen Kontrolle

Obwohl bezüglich der Gleichberechtigung große Fortschritte erzielt wurden, ist dies in der Realität des Einzelnen nicht immer der Fall. Laut der Psychologin María José Carranza von der Universität Barcelona (Spanien) dominieren derzeit sehr strenge Schemata in der Partnerschaft. Diese führen zu Ungleichheit und Ressentiments.

Deshalb dreht sich einer der häufigsten Konflikte bei heutigen Paaren darum, dass einer der beiden die absolute Kontrolle über die relevanten Aspekte übernimmt. Er ist es, der die Entscheidungen trifft, und der andere folgt. Oder er beschützt und der andere lässt sich beschützen. Darum kommt es häufig vor, dass einer der beiden am Ende klein und vielleicht sogar depressiv wird, ohne dass ihn das motivieren würde, die Beziehungsdynamik zu verändern.

3. Die Unabhängigkeit des Paares

Die Abgrenzung hat mit dem Prozess der Trennung von der eigenen Familie zu tun. Früher herrschte das Prinzip: Wer heiratet, braucht ein Haus. Obwohl es eine starke Bindung zur Großfamilie gab, war es für alle klar, dass das neue Paar Unabhängigkeit und eine gewisse Distanz brauchte.

Nun, in der Praxis sieht das oft anders aus. Sehr oft sehen wir eine wesentliche Beteiligung der Familie an der Entwicklung und dem Schicksal eines Paares. Geschwister haben das Sagen, Großeltern erziehen am Ende Enkelkinder, Onkel helfen aus, usw. In der Praxis gibt es keine wirkliche Abgrenzung von der Familie und das führt sehr häufig zu Konflikten.

Verärgertes Paar

4. Bindung

Viele Menschen erreichen das Erwachsenenalter, ohne sich mit ihren Bindungsproblemen auseinandergesetzt zu haben. Niemand hat eine perfekte Kindheit und es ist nur eine Minderheit, die diese Phase spurlos hinter sich lässt. Manchmal wurden wir zu sehr und obsessiv überwacht. Manchmal hat man sich nicht so sehr um uns gekümmert und wir tragen diesen Mangel in uns. Manchmal lastet das Trauma der Scheidung unserer Eltern oder die Prägung eines fehlenden Vaters auf uns. Die Möglichkeiten sind vielfältig.

Sicher ist, dass jeder von uns diese Leeren füllen und diese latenten Spuren beseitigen müsste, um unsere Emotionen, Erwartungen und Verzichte ausgleichen zu können. Da dies nicht geschieht, ist die Partnerschaft oft das Objekt, auf dass diese Inkonsistenzen in der Bindung projiziert werden. Dies führt auf beiden Seiten zu Verwirrungen.

 

5. Definition der Verpflichtung

Dies ist eines der postmodernen Themen, das einen der häufigsten Konflikte in der Paarbeziehung darstellt. Manchmal gehen die Partner ständig aus und haben Sex, aber sie sind nicht zusammen. Andere Male sind sie seit Jahren zusammen, haben sogar Kinder, aber tatsächlich sind sie eher Freunde und jeder lebt in seinem eigenen Haus. Es gibt auch diejenigen, die heiraten, sich scheiden lassen, aber gelegentlich immer noch Sex haben.

Die Definition der Art der Verpflichtung zwischen den beiden ist zu einer mühsamen Aufgabe geworden. Viele sehen in dieser Vereinbarung einen Mangel. Sie argumentieren, dass Ordnung und Bezeichnungen die Beziehung zu einer ernsthaften Bedrohung für die Freiheit machen. Aber ist Freiheit nicht, das zu machen, was du mit deiner Freiheit machen willst?

Paar auf einem Baum

Die häufigsten Konflikte bei heutigen Paaren haben dazu geführt, dass viele Beziehungen beendet wurden. Liebe, auf traditionelle Weise verstanden, trifft in vielen Fällen sowohl auf Ablehnung als auch auf Hass. So suchen viele Menschen nach der Verpflichtung des anderen, der Sicherheit, auf ihn zu zählen, und vermeiden es gleichzeitig, eine Bindung einzugehen, die diesem Gefühl entspricht.