Vitamin C hilft uns dabei, Stress abzubauen

27. Juli 2019
Bei Vitamin C handelt es sich um einen essentiellen Nährstoff, der darum in ausreichender Menge in unserer Ernährung erhalten sein sollte. Es ist jedoch auch interessant zu wissen, dass uns dieses Vitamin dabei hilft, ein gesünders Gehirn zu haben. Schauen wir uns die Daten genauer an, die diese Idee unterstützen. 

Laut verschiedenen Studien hilft uns Vitamin C dabei, Stress abzubauen und kognitive Prozesse zu verbessern. Dies erreicht es in erster Linie dadurch, dass es den Cortisolspiegel in unserem Blut senkt. Ebenso wirkt es auch auf das Nervensystem, da es die Bildung von Myelin in Neuronen begünstigt. Auf diese Art und Weise wird die Zellkommunikation verbessert und Prozesse, wie etwa des Gedächtnis, werden optimiert.

Klassische Sprüche, die die gesunden Auswirkungen beispielsweise von Orangen, Zitronen und Grantäpfeln loben, geben uns ein gutes Beispiel für die Wertschätzung, die diese Lebensmittel in unserer Kultur hatten. Daher hatten die Seefahrer in der Vergangenheit immer Zitrusfrüchte an Bord, um Krankheiten wie Skorbut vorzubeugen.

Heutzutage wird Vitamin C fast immer als Schlüsselelement zur Vorbeugung von Erkältungen und Grippe verwendet. Es sollte jedoch beachtet werden, dass diese Art von Nährstoff an sich keine Beschwerden heilt, lindert oder gar verhindert. Es hilft uns lediglich dabei unsere Abwehrkräft zu stärken und eine Reihe grundlegender Prozesse zu fördern, die unser Wohlbefinden wiederum positiv beeinflussen können.

Bei Vitamin C handelt es sich um einen essentiellen Nährstoff, der darum in ausreichender Menge in unserer Ernährung erhalten sein sollte. Es ist jedoch auch interessant zu wissen, dass uns dieses Vitamin dabei hilft, ein gesünders Gehirn zu haben. Schauen wir uns die Daten genauer an, die diese Idee unterstützen.

gestresste Frau braucht mehr Vitamin C

Mechanismen, mit denen uns Vitamin C dabei hilft, Stress abzubauen

Eine Studie der Oregon University of Health and Science war das Tor zur Welt einer interessanten Entdeckung. Im Rahmen dieser Forschung konnte festgestellt werden, dass GABA-Rezeptoren bei einem Vitamin C Mangel nicht mehr richtig funktionieren. Denken wir also daran, dass die Gamma-Aminobuttersäure sehr wichtige Funktionen im zentralen Nervensystem hat:

  • Ein niedriger Spiegel dieses Neurotransmitters kann mit Angststörungen, Schlaflosigkeit oder Depressionen in Verbindung stehen. 
  • Auf der anderen Seite begünstigt eine hohe Menge an GABA Rezeptoren Prozesse, wie etwa die Entspannung, die Konzentration, das Gedächtnis, die Verringerung des Gefühles der Angst oder der Alarmbereitschaft usw.

Doktor Henrique von Gersdorff, Wissenschaftler und Mitautor der Studie, weist darauf hin, dass es sehr wahrscheinlich ist, dass Vitamin C eine wichtigere Rolle bei der Gesundheit unseres Gehirns spielt, als wir bisher gedacht haben. 

In der Tat ist es auch bekannt, dass Vitamin C die Synthese mehrerer Neurotransmitter fördern kann und, dass deren Vorhandensein wesentlich ist, um Dopamin in Serotonin umzuwandlen. Zusätzlich dazu moduliert es auch die Freisetzung von Neurotransmittern in den Nervenzellen.

Mädchen, mit verschiedenen Verbindungen im Kopf

Das Gehirn braucht Ascorbinsäure

Vitamin C hilft uns dabei, Stress abzubauen, da es im Grunde genommen als Neuromodulator wirkt. Darum, und obwohl wir so oft anmerken, dass es wichtig ist, viel frisches Obst und Gemüse zu sich zu nehmen, um ausreichend mit diesem essentiellen Nährstoff versorgt zu sein, müssen wir einen interessanten Aspekt dazu berücksichtigen.

Der Teil unseres Körpers, der am meisten Vitamin C benötigt, ist das Gehirn. Es hat sich gezeigt, dass, wenn dem menschlichen Körper dieses vitamin entzogen wird, dieses Element tatsächlich noch länger in unserem Gehirn vorhanden bleibt, als sonst irgendwo in unserem Körper.

Die Wissenschaft versteht immer noch nicht genau, wie viele Prozesse und Mechanismen dadurch vermittelt werden können. Eines ist jedoch bekannt und bewiesen: Vitamin C senkt den Cortisolspiegel im Blut.

  • Studien, wie jene, die von den Ärzten Oliverira J, de Souza VV und Motta V im Jahre 2015 durchgeführt wurde, zeigten, dass das Vitamin dabei hilft, Stress und Angst zu reduzieren, indem die Produktion des benötigten Hormons (Cortisol) reguliert wird.
  • Ebenso konnte man in dieser Studie eine Gruppe von Highschool Schülern sehen, die nach der – für einige Monate gesteigerten – Aufnahme von Vitamin C bessere Ergebnisse bei Gedächtnisaufgaben und Aufgaben, die eine hohe Konzentration erfordern, erzielten.
  • Darüber hinaus ist Vitamin C für die Kollagensynthese von entscheidender Bedeutung. Dank dieses Elements wird nicht nur auf die Gesundheit und Widerstandsfähigkeit unserer Zähne und Knochen geachtet. Es verbessert auch die Integrität und Widerstandskraft unserer Blutgefäße, was für die Optimierung unserer kognitiven Prozesse selbstverständlich unerlässlich ist.

Wie können wir uns um unseren Vitamin-C-Spiegel kümmern?

So seltsam es auch erscheinen mag, und wie uns auch die Fachleute auf diesem Gebiet berichten, ist es sehr häufig, dass der Vitamin-C-Spiegel nicht hoch genug ist. Wir müssen immer bedenken, dass wir ohne dieses wesentliche Element anfälliger für Krankheiten, wie Erkältungen, sind und auch unsere Wundheilung darunter leidet.

Wie wir bereits betont haben, ist das Gehirn jenes Organ, das das Vitamn C am meisten zu benötigen scheint. Ohne eine ausreichende Menge an Vitamin C ist es nicht ungewöhnlich, sich überwältigt zu fühlen. Konzentrationsprobleme, sowie ein stärkeres Gefühl von Stress sind ebenso übliche Nebenerscheinungen.

Was wir auch noch bedenken müssen, ist, dass wir die Ascorbinsäure (Vitamin C) auch dafür benötigen, unsere Eisenaufnahme zu verbessern. 

Vitamin C

Lasst uns also sehen, was wir tun müssen, um unseren Vitamin-C-Spiegel zu verbessern.

  • Die empfohlene tägliche Einnahme von Ascorbinsäure liegt zwischen 75 und 90 Milligramm. 
  • Anstatt auf die klassischen Nahrungsergänzungsmittel zurückzugreifen, ist es immer ratsamer, eine richtige Ernährung zu befolgen, die reich an folgenden Nahrungsmitteln ist:
    • Orangen und Zitronen
    • Mangos
    • Granatäpfel
    • Johannisbeeren
    • Guaven
    • Brokkoli
    • Rote Paprika
    • Erdbeeren

Zusammenfassend können wir noch einmal darauf hinweisen, dass wir bereits wissen, dass uns Vitamin C dabei hilft, Stress abzubauen. Wir dürfen jedoch auch nicht vergesssen, unsere Lebensgewohnheiten zu verbessern. Am besten, wir vermeiden Tabak, treiben regelmäßig Sport und integrieren angemessene Entspannungstechniken in unseren Alltag. Dies alles wird uns auch dabei helfen, besser mit Angst und Stress umgehen zu können.

  • Oregon Health & Science University. (2011, July 16). Scientists discover new role for vitamin C in the eye and the brain. ScienceDaily. Obtenido de www.sciencedaily.com/releases/2011/07/110715135353.htm