Verwandle deine Erfahrungen in Quellen positiver Gefühle

· 25. Dezember 2017

Die Art, wie wir über jede unserer Lebenserfahrungen nachdenken, beeinflusst unsere Emotionen, was wiederum unser Verhalten beeinflusst. Die Erfahrungen, die wir im Laufe der Jahre gesammelt haben, sind dafür verantwortlich, wo wir heute sind. Und es kann schädlich sein, an Emotionen festzuhalten, die sich aus der negativen Bewertung einer Erfahrung ergeben. Lasst uns also lernen, das Leben durch eine andere Linse zu sehen und eine magische Kraft zur Transformation zu entwickeln.

Wir alle haben die Kraft, unsere Erfahrungen zu verändern. Diese Kraft zu entwickeln und die Auswirkungen dieser Erfahrungen auf uns zu transformieren, ist wie eine Art Magie. Meditation, positive Affirmationen, Visualisierungen, Achtsamkeit und das Verändern des Fokus deiner Aufmerksamkeit sind nur einige Wege, um diese Magie zu erzeugen.

Die Kraft der Meditation

Meditieren bedeutet, deine Gedanken vorüberziehen zu lassen, ohne von ihnen gefangen zu sein. Dabei hilft es, in einer entspannten Position und in einer friedlichen Umgebung zu sein. Durch Atemtechniken kannst du einen Entspannungszustand erreichen, der zahlreiche psychoemotionale Vorteile bietet.

Frau in Meditation

Aus psychologischer und physiologischer Sicht kann Meditation zu einem veränderten Bewusstseinszustand führen. Achtsames Atmen und progressive Muskelentspannung sind auch kognitiv hilfreich. Mit Meditationstraining kannst du deine depressiven Gedanken reduzieren und eine bessere innere Ruhe erreichen.

Meditation ist eine Möglichkeit, den Geist zu entspannen

Wenn du den Fokus deiner Aufmerksamkeit änderst, kannst du deine Emotionen ändern

Wenn eine negative Emotion physiologisch in den Körper eindringt, benötigt der Körper einige Sekunden, um die Information zu verarbeiten und dann seinen normalen Zustand wiederherzustellen. Aber wenn du nach dieser Zeit weiter darüber nachdenkst, was dich traurig oder wütend gemacht hat, wird sich dieser physiologische Prozess wiederholen. So wirst du in dieser Emotion gefangen sein und in einen Teufelskreis geraten.

Du kannst die Emotion ändern, indem du den Fokus deiner Aufmerksamkeit änderst. Wenn du eine negative Emotion verspürst, nimm dir einen Moment Zeit zum Atmen. Wenn du fühlst, dass es verschwindet, konzentriere dich auf etwas anderes. Denke über etwas nach oder mache etwas anderes, erinnere dich an eine glückliche Erinnerung, höre Musik oder schaue dir einen unterhaltsamen Film an und konzentriere dich stattdessen darauf.

Visualisierung als Transformationsstrategie

Visualisierung ist eine Technik, die Positivität fördert, weil sie positive chemische Reaktionen im Gehirn hervorruft und den Körper entspannt. Dies ermöglicht es dir, für einen Moment dem Alltag und dem Stress zu entfliehen. Dies ist ein weiterer Teil der Magie der Transformation.

Elsa Punset bietet in ihrem Book of Little Revolutions (nicht auf Deutsch erhätlich) 250 schnelle Routinen, um dein tägliches Leben zu verbessern. Im „Garten der Verwandlung“ lädt sie den Leser ein, an einen angenehmen Ort zu gehen, an dem du nicht gestört wirst.

Von dort bietet sie folgende Visualisierung: „Stelle dir vor, du gehst in einen Garten. Du kannst dir den Garten vorstellen, wie du willst. Erlaube dir in diesem natürlichen Raum, dich selbst so zu verwandeln, wie du willst: in einen Grashalm, der in der Brise schwankt; oder in ein Stück unbeweglichen Granits; vielleicht auch in einen Riesen, der im Garten rennt; oder in einen einen bunten Vogel, der über den Bäumen fliegt…“

Frauenbeine im Herbst

Die magische Kraft positiver Affirmationen

Deine Gedanken zu beobachten, ist der erste Schritt, um zu verstehen, woraus dein Verstand besteht. Das meiste von dem, was du fühlst, hängt davon ab, was du denkst. Indem du deine Denkweise änderst, kannst du die Art und Weise verändern, wie du dich fühlst und handelst.

Du kannst deinen Geist lehren, sich nicht mehr auf negative Dinge zu konzentrieren, die nur negative Gefühle anziehen. Stattdessen kannst du deine Gedanken in positive Affirmationen lenken und lernen, den negativen Interpretationen, zu denen sie vielleicht neigen, Einhalt zu gebieten.

Positive Bestätigungen beinhalten zum Beispiel, dass du deine negativen Gedanken und Vorstellungen über dich selbst änderst und ihnen einen positiven Drehsinn gibst (d. h. „Ich bin…“, „Ich kann…“, „Ich bin fähig…“).

33 der besten positiven Gedanken

Verwandle deine Sorgen in gegenwärtige Momente

Im Hier und Jetzt präsent zu sein, ist schwierig, besonders weil wir es nicht gewohnt sind. Es erfordert Aufmerksamkeit, Lernen und Anstrengung, um deine negativen Gedanken und Sorgen beiseite zu legen. Aber wenn du diesen Schritt erreichen kannst, hast du ein Werkzeug, das sehr nützlich ist, wenn es darum geht, sich auf eine bestimmte Situation zu konzentrieren und Ablenkungen und kontaminierende Gedanken zu ignorieren.

Besessenheit über vergangene Probleme oder Schuldgefühle über vergangene Verhaltensweisen kann Ressentiments auslösen und sogar zu Depressionen führen. Um deine vergangenen oder zukünftigen Sorgen in gegenwärtige Momente zu verwandeln, musst du im Hier und Jetzt leben. Die Gegenwart ist ein Geschenk, daher der Name (Anm. der Übersetzerin: „present“ im Englishen kann beides bedeuten: Gegenwart und Geschenk) und ihre transformative Kraft ist enorm.

„Ich hatte viele Sorgen in meinem Leben, von denen die meisten nie passiert sind.“
Mark Twain