Unsere Traurigkeit wünscht sich Mitgefühl und nicht Verachtung

· 23. Juli 2017

Mitgefühl für die eigene Traurigkeit zu empfinden, fällt manchmal nicht leicht. Empathisch mit unserer Traurigkeit umzugehen, würde bedeuten, zuallererst einzusehen, dass sie existiert. Wir dürfen uns nicht dafür schämen, traurig zu sein, und die Existenz dieses Gefühls verneinen. Wir sind traurig, weil ein Schmerz unserer Seele zu schaffen macht, ein Schmerz, der wehtut und wehtun muss.

Unsere Traurigkeit zu akzeptieren und sie zuzulassen wäre einfacher, wenn sie nicht oftmals so ungern gesehen werden würde: „Es ist jetzt nicht die Zeit dafür, traurig zu sein. Du lebst nur einmal und du solltest fröhlich und lachend durchs Leben gehen. Es hat doch gar keinen Sinn, Traurigkeit in dein Leben zu lassen.“  Kennst du solche Ansagen? Kommen sie dir bekannt vor?

Natürlich leben wir nur einmal und selbstverständlich wäre es wunderschön, die meiste Zeit fröhlich zu sein und keine Probleme zu haben, die unsere Existenz beeinträchtigen. Aber es ist eine Tatsache, dass es Probleme gibt. Denn das Leben besteht aus Licht und Schatten und beide gehen Hand in Hand.

Traurigkeit muss gehört werden, um verstanden zu werden

Die Reinheit des Lichts nehmen wir dank der Momente war, in denen sich ein Schatten über unser Leben legt. Dank der Dunkelheit wird das Licht zu unserem Lebensretter und zeigt uns seine brillante Weisheit. Wenn wir einmal bei dieser wunderschönen Metapher bleiben, wieso verstehen wir dann die Traurigkeit nicht auch auf diese Art und Weise?

Dank Enttäuschungen, Verlusten und im Allgemeinen dank der Rückschläge im Leben können wir einen Sinn in etwas erkennen. So lernen wir die Lektionen des Lebens, die uns als Menschen definieren, so wie der Sand den Strand formt.

Schmerzhafte Erfahrungen werden zu einem Stück Weisheit. Aus Schatten wird wieder Licht – ein Lernprozess, der uns zeigt, was wir aus dieser Erfahrung mitnehmen sollten. Aus diesem Grund solltest du dir Zeit für deine Traurigkeit nehmen, um sie zu verstehen. Um zu verstehen, wieso du traurig bist und was die Bedeutung hinter diesem Schmerz in deinem Leben ist.

Umgib dich mit Menschen, die deine Traurigkeit nicht abwerten

Niemand kann uns unsere Gefühle nehmen, auch nicht durch so unnütze Vorschläge wie „du sollst nicht weinen“Weine, wenn dir danach ist! Denn wenn wir das hilft, deinen Schmerz zu lindern, dann solltest du es auch tun. Dein Schmerz hat zu diesem Zeitpunkt in deinem Leben einen Wert. Weine also, wenn du das brauchst. Weinen befreit und erlöst uns vom Stress. Weinen hilft dabei, den inneren Sturm zu beruhigen und deinen Schmerz zu mindern.

Mach dir die Musik an, die du in diesem Moment brauchst. Begleite deinen Schmerz, wenn dich das beruhigt. Kümmere dich um dich und gib auf jede deiner Emotionen acht. Setze dich mit ihnen auseinander, um sie verstehen zu können. Wenn sie zum Vorschein kommen, dann weil es etwas in deiner Seele gibt, das nach Gehör verlangt und wahrgenommen werden möchte. Umgib dich also mit Menschen, die dich und deine Gefühle schätzen können.

Halte Abstand zu Menschen, die dich als schwach bezeichnen, weil du traurig bist und sich einfach deine Traurigkeit wegwünschen, ohne Mitgefühl gezeigt zu haben. Es gibt keinen größeren Schmerz als den Schmerz einer Wunde mit jemandem zu teilen, der ihn nicht wahrnimmt und abwertet. Dieses Gefühl, nicht gehört und verachtet zu werden, macht die Traurigkeit nur noch größer und unerträglicher.

Den Schmerz zu teilen, ist eine größere Befreiung, als ihn einfach zu ignorieren

Vielleicht hast du schon einmal eine Situation erlebt, in der du deinen Schmerz mit diesem großartigen Freund geteilt hast, den du einst hattest und der deine Traurigkeit nicht einfach mit einem Standardsatz wegschieben wollte, sondern an deiner Seite war und an der Seite deiner Traurigkeit. Er ließ die Traurigkeit Traurigkeit sein und war eine Zeit lang Teil eures Dreiergrüppchens. Ihr habt miteinander gesprochen, geweint und sogar hin und wieder gelacht, während ihr euch ausgetauscht habt.

Genau das ist die Gesellschaft, die sich unser Schmerz wünscht. Eine Gesellschaft, die uns akzeptiert und sich um uns kümmert. Eine Gesellschaft, die die Zeit respektiert und keine Eile hat. Eine weise Gesellschaft, die den Schmerz umarmt. Sie umarmt ihn sogar so sehr, dass er dadurch ein bisschen kleiner wird. Die Gefühle beruhigen sich und der Schmerz verschwindet langsam.

Dieses Gefühl würden wir niemals erleben, wenn wir der Traurigkeit nicht ins Auge sehen, uns nicht mit ihr auseinandersetzen und sie einfach beiseiteschieben würden. Deshalb solltest du deinen Schmerz umarmen und zulassen, dass du in solch einer Situation von anderen umarmt wirst. Du wirst dich sofort befreit fühlen, wenn du in der richtigen Gesellschaft bist und diese Gesellschaft ist oft deine eigene.

Die Kraft einer Umarmung

Wir alle wissen, was eine Umarmung ist.
Es ist der Akt, jemanden mit den Armen… >>> Mehr