Unsere Hirnnerven und ihre Funktion

25. September 2019
Die Hirnnerven sind Teil des wichtigsten Kommunikationsrahmens im Nervensystem unseres Körpers. Hier erfährst du alles über sie!

Unsere Hirnnerven werden oft als Hirnnervenpaare bezeichnet. Der Grund dafür ist der, dass sie paarweise vorkommen, eine in jeder Hemisphäre des Gehirns.

Die Komplexität des Nervensystems ist erstaunlich. Seine vielfältigen Verbindungen machen dieses System zu einem der wichtigsten in unserem Körper. In diesem Artikel sprechen wir über eine der wichtigsten Komponenten: den Hirnnerven.

Hirnnerven oder Nervenpaare treten aus der Schädelbasis aus und erreichen ihre Zielbereiche durch kleine Öffnungen, die über die Schädelbasis verteilt sind. Somit kommunizieren sie mit allen Randbereichen. Sie erhalten den Namen „Paare“, weil sich auf beiden Seiten des Gehirns ein Nerv befindet. Daher gibt es zwölf Nerven in der rechten Hemisphäre und zwölf Nerven in der linken Hemisphäre.

Klassifikation der Hirnnerven

Die Hirnnervenpaare können auf verschiedene Arten klassifiziert werden:

Unsere Hirnnerven entsprechend ihrer Funktion

  • Motorische Hirnnerven: Hirnnerven, die mit Augenbewegungen (3, 4 und 5) und mit Bewegungen der Zunge und des Halses (10 und 12) zusammenhängen.
  • Sensorische Hirnnerven: 1, 2 und 8.
  • Gemischte Hirnnerven: 5, 7, 9 und 10.
  • Parasympathische Hirnnerven: 3 und 7.

Unsere Hirnnerven entsprechend ihrer Position

Es gibt einige oberhalb des Hirnstamms (Paare eins und zwei); andere im oberen Teil des Hirnstamms (Paare drei und vier); die in der Nähe der Brücke (Paare fünf, sechs, sieben und acht); und schließlich diejenigen, die sich im untersten Teil der Medulla oblongata befinden (Paare neun, zehn, elf und zwölf).

Laut Bear, Connors und Paradiso, Autoren des Buches Neuroscience: Exploring the Brain, sind die ersten beiden Hirnnerven Teil des Zentralnervensystems und die anderen sind wie die Spinalnerven. Sie geben an, dass dies so „in dem Sinne ist, dass sie Axone enthalten, die zum peripheren Nervensystem gehören“. Jeder dieser Nerven hat Fasern, die verschiedene Funktionen erfüllen.

Unsere Hirnnerven erfüllen eine Vielzahl an Funktionen

Unsere Hirnnerven und ihre Funktionen

Hirnnervenpaar 1

Arten von Axonen. Besondere Sinneswahrnehmung.

Dies ist das kürzeste Hirnnervenpaar, da sein Zielbereich in der Nähe des Bereichs liegt, aus dem es im Gehirn stammt. Es wird auch als olfaktorischer Nerv bezeichnet. Darüber hinaus ist es, wie der Name schon sagt, dafür verantwortlich, nervöse Informationen in Bezug auf Gerüche zu übertragen.

Hirnnervenpaar 2

Arten von Axonen. Besondere Sinneswahrnehmung.

Dieser Nerv stammt aus dem Zwischenhirn. Er hat, wie das vorherige, afferente Fasern, die Nervenimpulse von den Sinnesorganen zum Zentralnervensystem transportieren. Seine Funktion ist es, visuelle Informationen zu übertragen.

Hirnnervenpaar 3

Arten von Axonen. Somatische Motorik und viszerale Motorik.

Dieser Nerv hat zwei andere Namen und wird oftmals als Augennerv oder Augenmotor bezeichnet. Es ist für die Bewegung der Augen und Augenlider verantwortlich. Darüber hinaus geht es um die parasympathische Kontrolle der Pupillengröße.

Hirnnervenpaar 4

Arten von Axonen. Somatische Motorik.

Dieses vierte Paar stammt aus dem Mesencephalon. Es trägt den Namen Trochlearnerv und befasst sich ebenfalls mit der Bewegung der Augen. Außerdem sendet es Signale an den oberen schrägen Muskel des Auges.

Hirnnervenpaar 5

Arten von Axonen. Somatische Sinneswahrnehmung und somatische Motorik.

Dieses Hirnnevenpaar ist als Trigeminus bekannt und hat motorische und sensorische Funktionen. Erstens sendet es auf motorischer Ebene Befehle an die Muskeln, die für das Kauen verantwortlich sind. Darüber hinaus werden auf sensorischer Ebene taktile, schmerzhafte und propriozeptive Informationen aus Mund und Gesicht erfasst.

Hirnnervenpaar 6

Arten von Axonen. Somatische Motorik.

Dieses Hirnnervenpaar nennt man den Nervus abducens. Es ist für die Abduktionsbewegungen des Auges verantwortlich und bewirkt, dass sich das Auge in Richtung der gegenüberliegenden Seite der Nase bewegt. Ist das nicht unglaublich?

Hirnnervenpaar 7

Arten von Axonen. Somatische Sinneswahrnehmung und somatische Motorik.

Dieses Hirnnervenpaar wird auch als Gesichtspaar bezeichnet. Dies liegt an der Tatsache, dass es für die Bewegungen der Gesichtsausdruckmuskeln verantwortlich ist. Darüber hinaus geht es um den Geschmackssinn in den oberen zwei Dritteln der Zunge. Außerdem sendet es auch Befehle an die Tränendrüsen und Speicheldrüsen.

Hirnnervenpaar 8

Arten von Axonen. Besondere Sinneswahrnehmung.

Dies ist der Nervus vestibulocochlearis. Er ist für den Gehörsinn und das Gleichgewicht verantwortlich. Er erhält Informationen über das, was wir hören und auch über unseren physischen Standort.

Hirnnervenpaar 9

Arten von Axonen. Somatische Motorik, viszerale Motorik, spezielle sensorische und viszerale Sinneswahrnehmung.

Es trägt den Namen N. Glossopharyngealis und ist ein gemischter Nerv. Aus seinem Namen können wir einige seiner Funktionen ableiten:

  • Bewegung der Halsmuskeln.
  • Parasympathische Kontrolle der Speicheldrüsen.
  • Erkennung von Blutdruckänderungen in der Aorta.
  • Geschmackssinn im vorderen Drittel der Zunge.
Das Hirnnervenpaar 9 ist u.a. verantwortlich für die Bewegung der Halsmuskeln

Hirnnervenpaar 10

Arten von Axonen. Viszerale Motorik.

Diese Paarung der Hirnnerven nennt man den Vagusnerv. Er ist für die parasympathische Kontrolle von Herz, Lunge und Bauchorganen verantwortlich. Darüber hinaus überträgt es das Gefühl von viszeralen Schmerzen, die Bewegung der Halsmuskulatur und erhält auch Informationen über den Geschmack.

Hirnnervenpaar 11

Arten von Axonen. Somatische Motorik.

Dieses Hirnnervenpaar ist als akzessorischer Nerv bekannt. Es ist für Hals- und Nackenmuskelbewegungen verantwortlich.

Hirnnervenpaar 12

Arten von Axonen. Somatische Motorik.

Dieses als Hypoglossus bezeichnete Hirnnervenpaar trägt zur Schluckwirkung bei. Darüber hinaus ist es für die Bewegung der Zunge verantwortlich und arbeitet mit den Hirnnervenpaaren neun und zehn zusammen. Dank diesem Paar wird das Schlucken optimal durchgeführt.

Wie du siehst, kann jede Schädigung der Hirnnerven schwerwiegende Probleme für die Funktion unseres Körpers und sogar für unser Überleben bedeuten. So kann es zu neurologischen Störungen kommen, wenn diese Schäden in unserem Körper auftreten.

Wir hoffen, dass wir dir mit unserem heutigen Artikel helfen konnten, diese essentiellen Nerven in unserem Gehirn besser zu verstehen und zu schätzen!

  • Bear, M. F. Connors, B. W., PAradiso, M.A. Nuin, X.U., Guillén, X.V & Sol Jaquotor, M.J. (2008). Neurociencias la exploración del cerebro. Wolters Kluwer/Lippicott Williams & Wikins.
  • Kandel, E. R., Schwartz, J. H., & Jessel, T.M. (2001). Principios de neurociencia. Madrid: McGrawHill Interamericana.