Um leben zu können, müssen wir uns manchmal von bestimmten Menschen distanzieren

29. Januar 2016 en Emotionen 5784 Geteilt

Um glücklich zu sein, müssen wir uns ab und an von gewissen Menschen distanzieren. Wir müssen lernen, zu leben und zerstörerische Handlungen, Worte oder Gefühle zu missachten.

Da gibt es diejenigen, die unentwegt auf der Suche nach Streit sind und uns mit ihren Beschwerden, Urteilen und Dramen die Ohren volljammern. Dieses Verhalten ist erschöpfend, störend und höchst toxisch, da unser Wohlbefinden durch diese Handlungen negativ beeinflusst wird.

Deshalb müssen wir die energieraubenden und wirklichkeitszerstörenden Taten dieser Personen aus unserem Leben verbannen. Wir sollten also als Erstes lernen, diese Menschen in Momenten, in denen sie uns Schaden zufügen, zu ignorieren.

Gluecklich

Distanziere dich von allem, was dich von dir selbst distanziert

Distanziere dich von allem, was dir schadet, dein Leben verdunkelt und aus Freude Leid werden lässt. Distanziere dich von toxischen Personen und deine Gesundheit wird dir danken. Du darfst nicht zulassen, dass sie den Zauber deiner Welt zerstören.

Das emotionale Gleichgewicht sollte zu deinem Wohlbefinden beitragen und, obwohl Leid unvermeidbar ist und wir es akzeptieren sollten, ist es notwendig, dass wir ihm willensstark gegenüberstehen. Das bedeutet, dass wir unsere inneren Dämonen manchmal auch umarmen müssen, um zu verstehen, dass sie in Wahrheit nicht so grausam sind.

Vergiss nicht, dass wir uns hin und wieder selbst befreien müssen. Sowohl der Verstand, als auch der Körper muss sich von freien Radikalen, negativen Gefühlen, vergangenen Konflikten und kraftraubenden Personen distanzieren.

Sich loesen

Sich vom Leid distanzieren

Dem Leid Lebewohl zu sagen, kann eine Herausforderung darstellen, aber manchmal ist es einfach wichtig, einen Schlussstrich zu ziehen und unsere Prioritäten neu zu überdenken. Daher sollten wir schmerzliche Gefühle meiden, die ungesund für uns sind und unsere Seele belasten, uns am Wachsen hindern.

Wie sagte der Philosoph Epiktet einst: „Was uns zu schaffen macht, sind nicht die Taten, sondern die Gedanken darüber.“  Aus diesem Grund sollten wir unsere Gefühle auf eine strategische Art und Weise identifizieren, ausdrücken, und werten können. Wie das funktionieren soll, sehen wir im Folgenden:

1. Unsere Gefühle zum Ausdruck bringen

Wir sagen immer so schön, dass wir hin und wieder keinen brillanten Verstand brauchen, der mit uns spricht, sondern ein friedvolles Herz, das uns zuhört. Unsere Emotionen sind dafür gemacht, um ausgedrückt zu werden, weshalb ihre Unterdrückung aus Angst nur zur Folge hat, dass unsere Realität getrübt wird. Wenn wir beispielsweise zu viele traurige Gefühle anhäufen, kann dies zu einer Depression führen.

2. Den Auslöser schmerzlicher Gefühle herausfinden

Es ist vollkommen normal, dass uns diese Analyse Angst macht, aber wir können unsere Fehler nicht verstecken, denn so verstärken sich unsere negativen Gefühle nur noch. Der Ursprung negativer Gefühle ist allein Kopfsache.

Wenn wir denken, dass es schrecklich ist, dass unser Kind das Haus verlassen hat, ruft dies andere Gefühle hervor als zu denken, dass es uns zwar traurig macht, dass es uns verlässt, aber so ist das Leben nun mal. Der letztere Gedanke vertreibt Angstgefühle und mögliche Depressionen.

Dieser gleiche Gedanke, aber die verschiedene Denkweise, kann zu unterschiedlichen Emotionen führen. Deshalb sollten wir Scham vermeiden, aber nicht die Enttäuschung, wir sollten Schuldgefühlen aus dem Weg gehen, aber nicht den Gewissensbissen, und wir sollten uns von Wut befreien, aber nicht vom Ärgernis.

3. Entwicklung, Befreiung und Bereinigung dieser Gefühle

Es reicht nicht aus, nur allein unsere Gefühle genauer unter die Lupe zu nehmen. Wir müssen verstehen, was dahinter steckt. Das ist die einzige Möglichkeit, um uns selbst zu befreien. Vielleicht ist es unvermeidbar, dass ein kleiner „ungesunder“  Teil dieser Gefühle und Gedanken zurückbleibt, aber was uns bewusst werden muss, ist, dass wir diese nicht noch verstärken dürfen.

Schoene Haende

Halte an Menschen fest, die deine Welt verzaubern

Du solltest Menschen, die deine Welt bereichern, nicht gehen und sie aus deinem Leben verschwinden lassen. Behüte alles in deinem Leben, das dir in irgendeiner Art und Weise hilft und dich zu einem besseren Menschen macht.

Leiden, ertragen und dein Leben opfern ist nicht das, was dich zu einem menschlichen Wesen macht, oder dich zu einem besseren Menschen werden lässt. Es führt nur dazu, dass es dir schlecht geht. Sich mit negativen Persönlichkeiten zu umgeben, legt einen Schatten über all das, weswegen wir strahlen.

Bewahre und bereichere dein Leben mit Beziehungen, die deinen Wohlstand fördern. Gehe stets ehrlich, aufmerksam und respektvoll mit deinen Mitmenschen um. Halte deine Tür für gute Menschen immer weit offen und distanziere dich von allem, was dich runterzieht. Deine mentale und körperliche Gesundheit wird es dir danken.

Auch interessant