Streitigkeiten mit dem Partner können auch positiv sein, das hängt ganz von dir ab

13. Mai 2016 en Psychologie 0 Geteilt

Streitigkeiten sehen wir für gewöhnlich als etwas Negatives an, aber sie können auch eine gute Seite haben, wenn wir wissen, wie wir richtig mit ihnen umzugehen haben. Heute konzentrieren wir uns auf den Streit mit dem Partner, dessen Thematik viele von uns beschäftigt.

Streitigkeiten, die dazu führen, dass wir uns in Bezug auf unseren Partner schlecht fühlen, um Vergebung bitten müssen, können manchmal sogar so schwerwiegend sein, dass sie eine Trennung zur Folge haben.

Es gibt Menschen, deren Worte mitten ins Herz treffen, aber die Worte der Weisen sind Medizin.

So wie wir lernen, zu sprechen, zu diskutieren, unsere Meinung zu äußern und noch viele weitere Dinge, so sollten wir auch lernen, zu streiten, vor allen Dingen mit unserem Partner.

Aber wieso lernen wir das eigentlich nicht? Weil wir immer Augen und Ohren davor verschließen, was für uns negativ erscheint und was nicht vorkommen sollte. Heute werden wir das ändern – lernen wir, wie man richtig streitet!

Streitigkeiten mit dem Partner sind völlig normal

Paar sitzt am Tisch

Viele Paare sind der Meinung, dass sie streiten, weil etwas nicht gut laufe und dass es normal sei, nie oder so gut wie nie zu streiten.

Doch das entspricht keinesfalls der Realität. Ein Streit entsteht, weil zwei Personen, die eine Beziehung führen, unterschiedlicher Meinung sind. Das kommt doch auch oft zwischen uns und unseren Geschwistern, unseren Eltern und Freunden und noch mit vielen anderen Menschen in unserem Leben vor.

Wenn sich diese Streitigkeiten in unserer eigenen Familie ereignen, wieso sollten sie dann nicht auch innerhalb unserer Liebesbeziehung vorkommen dürfen? Wir sind doch alle nur Menschen und Streitigkeiten mit dem Partner können die Beziehung sogar stärken.

Durch einen Streit können wir Probleme lösen, die sich andernfalls noch verschlimmern und zu einer wahren Katastrophe werden würden. Streitigkeiten erlauben uns, diese Unterschiede zwischen uns und unserem Partner zu erkennen und eine Lösung für sie zu finden, die für uns und unseren Partner von Vorteil ist.

Wenn es innerhalb einer Beziehung immer nur harmonisch verläuft, solltest du dir Sorgen machen. Etwas geht einem der Partner gegen den Strich und es ist in dieser Situation normal, dass einer der beiden nicht wirklich sagt, was er denkt.

Das ist für denjenigen, der mit etwas nicht zufrieden ist, frustrierend, weil ihm im Falle einer Meinungsverschiedenheit, in der etwas geklärt werden muss, etwas fehlt. Weißt du, was das ist? Ganz genau, die Kommunikation.

Ja, streiten bedeutet, zu kommunizieren, zu lernen und zu entdecken, was in der Beziehung vor sich geht, welche Probleme man hat, wie diese gelöst werden können und was es Neues über den Partner herauszufinden gibt.

Lerne, wie du mit deinem Partner streiten solltest

Familie mit Kindern

Sicherlich denkst du, dass es keine Wissenschaft ist, zu wissen, wie man richtig streitet. Doch das ist ein Irrglaube. Du hast bei einer Streitigkeit mit deinem Partner nicht immer recht, denn du kannst dich auch irren. In diesem Fall gibt es drei wichtige Punkte, die es bei einem Streit mit deiner besseren Hälfte zu beachten gilt:

  • Erst denken, dann sprechen, denn während eines Streits sind unsere Gemüter erhitzt und wir können Dinge sagen, die unüberlegt sind und die wir hinterher am liebsten wieder ungesagt machen wollen.
  • Überlege ganz bewusst, wie du etwas sagst. Das soll heißen, dass viele Wörter sehr emotionsgeladen aus unserem Mund herauskommen, die entweder positiv oder negativ sein können. Bei einer Streitigkeit solltest du diese herauslassen, die positiv sein können, denn die negativen können unseren Partner schmerzlichst verletzen.
  • Höre deinem Partner zu, weil es eines der größten Probleme ist, nicht zuzuhören und das Erste, was uns durch den Kopf geht, zu sagen. Spitze deine Ohren und du wirst sehen, dass die Streitigkeit mit deinem Partner gut verlaufen wird.

Mit diesen Vorgehensweisen zielen wir keinesfalls darauf ab, das Hauptproblem zu ignorieren, das der Ursprung dieses Streits ist. Es ist schlichtweg eine Art und Weise, einen „gesunden Streit“ zu haben und sich letztendlich zu einigen.

Manchmal gehen wir an die Decke, weil wir etwas über einen längeren Zeitraum hinweg in uns hineingefressen haben und aus diesem Grund artet ein Streit vollkommen aus.

Greife deinen Partner nicht an und sei ehrlich

Streitigkeiten mit dem Partner sind wichtig. Genau so wichtig ist es auch, ehrlich zu sein und nicht alles in sich aufzustauen, bis es eines Tages unkontrolliert und voller Wut und Zorn aus dir herausplatzt.

Es ist nicht schwierig, einen Streit mit deinem Partner zu haben. Das wirklich Schwierige ist, Probleme zu lösen und den gemeinsam gewählten Weg weiterhin Hand in Hand zu gehen.

Den anderen anzugreifen, ihn zu ignorieren, in die Defensive zu gehen, darauf zu bestehen, dass man Recht hat, sind nur ein paar der Reaktionen, die auch du schon einmal in einem Streit erlebt hast. Doch diese sind fahrlässige Fehler, denn damit verletzt du deinen Partner grundlos.

Steinherzen

Du fühlst dich verletzt und möchtest dich verteidigen, anstatt zu versuchen, zu erfahren, welches Problem dahinter steckt und wie man es lösen kann. Jetzt, da du weißt, wie du richtig streitest, setze diese drei einfachen Verhaltensweisen in die Tat um, mit denen du durch Streitigkeiten deine Beziehung festigen kannst.

Bildmaterial mit freundlicher Genehmigung von Pascal Campion und Art DK

Auch interessant