Fünf Sätze, die deinen Partner verletzen

· 29. Januar 2016
Gewalt ist das letzte Mittel des Inkompetenten.
Isaac Asimov

Es ist komplett normal, dass man sich in einer festen Beziehung auch mal streitet, wer tut das nicht? Wenn es keinen Streit gibt, dann liegt das wahrscheinlich daran, dass die Beziehung recht distanziert und kalt ist, sodass es noch nicht einmal Raum für Vorwürfe gibt. Wo es Liebe gibt, gibt es auch ein bisschen Hass, und dies sollte niemandem Sorgen bereiten.

Nachdem dies gesagt ist, sollte man sich auch darüber im Klaren sein, dass sich aufregen und sich ein bisschen streiten die eine Sache ist. Eine ganz andere Sache ist es, wenn man stark aggressive Ausdrücke verwendet, die den Partner tief verletzen können.

Wenn du deine Wut auf eine Art ausdrückst, die Uneinigkeit oder Sorge ausdrückt, dann kann dies Spannungen, aber keine tiefen Wunden hervorrufen. Wenn jedoch stattdessen der Ton des Streits ansteigt und der Meinungsaustausch nicht mehr darauf hinausläuft, das zu sagen, was einen stört, sondern den anderen zu degradieren oder zu disqualifizieren, dann wird die Geschichte schnell kompliziert.

Wir erzählen dir im Folgenden, welche Ausdrücke du auf jeden Fall vermeiden solltest, wenn du eine gesunde Beziehung aufrechterhalten willst.

streit

Halt den Mund!

Aufgezwungene Stille ist auf höchste Weise aggressiv. Wenn man einer anderen Person verweigert, dass zu sagen, was sie denkt oder fühlt, ist das genauso, als würde man sie überhaupt nicht anerkennen. Es gibt keinen gültigen Grund, warum du von deinem Partner verlangen kannst, nicht mehr zu reden, selbst wenn er irgendeine Dummheit sagt oder irgendetwas, das dir nicht passt.

Wenn du dich nicht dazu in der Lage fühlst, dieser Person zuzuhören, dann bitte sie einfach darum, das Gespräch aufzuschieben und später weiterzureden, wenn beide sich etwas beruhigt haben.

Es ist sehr wahrscheinlich, dass deine Forderung danach, dass der andere den Mund halten soll, keinen Erfolg haben wird und stattdessen dafür sorgen wird, dass überhaupt keine richtige Kommunikation mehr zwischen euch beiden stattfinden wird.

Beleidigende Adjektive

Es ist gut gesagt, dass „die Zunge der einzige Muskel ist, der Knochen bricht.“  Die Liebe zu einer Person wird sehr geschädigt, wenn man diese als „gemein“, „schlampig“, „dumm“, „nervig“ oder mit ähnlichen Ausdrücken bezeichnet.

Beleidigende Adjektive haben keinen anderen Sinn als den anderen zu erniedrigen. Mit ihnen trachtet man danach, den anderen kleiner zu machen, zu erniedrigen und man geht manchmal so weit, dass man ihn gar nicht mehr als Person behandelt. Deshalb kommt es manchmal dazu, dass man Tiernamen verwendet, um den anderen zu beleidigen.

Diese Art von Adjektiven sind wie ein unfairer Schlag während eines Streits. Sie verursachen mit Sicherheit Wut und Schmerz bei der Person, die beleidigt wird und Schuldgefühle bei demjenigen, der sie verwendet.

verletzung

Bedrohungen

Einer der schnellsten Wege, um den Respekt zwischen zwei Menschen zu zerstören, ist es, die Beziehung jedesmal dann zu beenden, wenn ein Problem auftaucht, und es dann nach der Versöhnung wieder zu bereuen.

„Es ist aus!“  ist einer der Sätze, die auftauchen können, wenn zwei Partner sich streiten. Wenn du nicht wirklich dazu bereit bist, die Beziehung zu beenden, dann sag besser nichts. Denn wenn du das einfach nur so sagst, dann nur weil du in Wirklichkeit das Problem nicht lösen willst. Stattdessen versuchst du deinen Partner mit der Bedrohung des Verlassenwerdens zu manipulieren.

Von diesen Bedrohungen bleibt am Ende nur ein Gefühl des Unmuts bei dem anderen zurück, und auch ein Verlust deiner Glaubwürdigkeit. Damit wird die Kommunikation durch die Idee verdorben und geprägt, dass Worte keinen Wert haben. Dass sie nur gesagt werden, um sie zu sagen, und dass man nichts davon ernst nehmen muss.

Beleidigungen der Familie

Schlecht über die Familie des anderen zu reden ist eine andere Art dieser unfairen Schläge, die ein starkes Unmutsgefühl zurücklassen. Sätze wie „Du wirst deiner Mutter immer ähnlicher“, oder, „pass nur auf, du wirst noch zu genauso einem Verlierer wie dein Bruder“, sind nicht zu akzeptieren.

Diese Sätze sind ein Beweis dafür, dass es ein starkes Bedürfnis danach gibt, den anderen anzugreifen und nicht eine Meinung oder eine Verhaltensweise zu verteidigen. Die Absicht besteht darin, weh zu tun und genau deshalb wird sich das Problem noch verschlechtern, um was auch immer es sich handelt.

kampf

Ich halte dich nicht mehr aus!

Wenn du sagst, dass du deinen Partner nicht mehr aushältst, dann ist das genauso wie zu behaupten, dass seine Art zu fühlen, zu denken oder zu handeln keinen Platz in deiner emotionalen Welt hat. Es handelt sich um eine Art der Abweisung mit einer stark affektiven Komponente.

Aussagen wie diese erzeugen eine starke Blockade der Kommunikation in der Beziehung. Es impliziert, dass große Schwierigkeiten darin bestehen, sich gegenseitig zu akzeptieren und dass man nicht versucht, den anderen zu verstehen.

Es ist normal, dass es in einer Beziehung Schwierigkeiten gibt und dass es auch mal lauter wird. Aber um bei guter mentaler Gesundheit zu bleiben und eine wertvolle partnerschaftliche Beziehung aufzubauen, sollte man diese Art der Wut vermeiden, die dazu führt, dass man Aussagen macht, die mit Sicherheit schwere Konsequenzen für die Zukunft haben werden.