Stanley Kubrick: Das Leben eines Genies

3. September 2019
Stanley Kubrick ist einer der bekanntesten Filmemacher aller Zeiten, nicht nur wegen seines Talents, sondern auch wegen des mythologischen Bildes, das die Menschen von ihm haben. Was stimmt und was nicht? Was ist das Geheimnis seiner Unsterblichkeit?

Der Name Stanley Kubrick erinnert an Kino, Perfektion, Symmetrie und Tiefe. Kubrick gilt als einer der großen Einflussnehmer auf das Filmgeschäft des 20. Jahrhunderts. Obwohl niemand sein Talent in Frage stellt, war Kubrick auch dafür bekannt, dass er während der Dreharbeiten Stress, Erschöpfung und Angst verursachte.

Unzählige Geschichten und Legenden haben dazu beigetragen, Stanley Kubrick zu mythisieren. Noch immer versuchen manche, seine Filme herauszusuchen, um Hinweise zu finden, die zur Wahrheit führen könnten. Einige spekulieren sogar, dass sein umstrittener letzter Film, Eyes Wide Shut (1999), viel mit seinem Tod zu tun hatte.

Das Bild Kubricks als verfluchtes und gequältes Genie ist im Laufe der Jahre gewachsen. In diesem Artikel werden wir sein Leben und sein unglaubliches genrewidriges Werk diskutieren.

Die ersten Schritte von Stanley Kubrick

Stanley Kubrick wurde am 26. Juli 1928 in der Bronx in New York geboren. Obwohl Kubrick in einer wohlhabenden jüdischen Familie aufwuchs, war er Atheist. Seit seiner Kindheit zeigte er eine Affinität für Schach, Jazz und Fotografie. Diese drei Interessen beeinflussten maßgeblich seine berufliche Zukunft. Schach war für Kubrick mehr als eine einfache Form der Unterhaltung. Es gab ihm eine besondere Fähigkeit zu denken, bevor er eine Idee verwirklichte.

Kubrick sah gewisse Ähnlichkeiten zwischen der Regie bei Filmen und dem Schachspiel. Schach erlaubte ihm zu beobachten und zu analysieren, bevor er irgendwelche Züge machte. Es gibt immer Möglichkeiten, das Spiel zu verbessern, man kann nicht einfach alles dem Zufall überlassen.

Er war so ein begeisterter Schachfan, dass er viele direkte und indirekte Schachreferenzen in seine Filme einbezog. Ein Beispiel ist 2001: Odyssee im Weltraum. In diesem Film spielt der Protagonist Frank Schach gegen seinen Computer HAL 9000.

„Du sitzt am Brett und plötzlich macht dein Herz einen Sprung. Deine Hand zittert, um das Stück aufzunehmen und es zu bewegen. Was du jedoch darstellst, ist, dass du ruhig dasitzt und darüber nachdenken musst, ob es wirklich eine gute Idee ist und ob es andere, bessere Ideen gibt.“

Stanley Kubrick

Frühe Arbeiten von Stanley Kubrick

Stanley Kubrick war kein guter Schüler. Tatsächlich blieb er oft dem Unterricht fern und bekam schlechte Noten. Trotzdem wissen wir, dass er ein äußerst intelligenter junger Mensch war. Sein Interesse an Fotografie veranlasste ihn im Alter von 16 Jahren dazu, für das Look-Magazin zu arbeiten.

Sein erster Ausflug in die Welt des Films war in den 50er Jahren mit einem Dokumentarfilm mit dem Titel Day of the Flight (1951). Später entschloss er sich, seine Arbeit als Fotograf aufzugeben und hauptberuflich an seinem ersten abendfüllenden Film zu arbeiten, Fear and Desire (1953). Der Film war nicht erfolgreich und Kubrick selbst entschied, dass es sich um einen Film von schlechter Qualität handelte und entfernte alle Kopien.

Etwa zur gleichen Zeit lernte Kubrick eine deutsche Frau kennen, die er heiratete. Sie hieß Christiane Harlan und war bereits Kubricks dritte Frau.

Nach mehreren Noir-Filmen wurde Kubrick mit seinem Film Paths of Glory (1957) bekannt. Dies war ein Antikriegsfilm mit Kirk Douglas, der von den Kritikern gelobt wurde.

Kubrick war von Anfang an für seine Perfektion und absolute Kontrolle über seine Filme bekannt. Er musste alle Aspekte des Prozesses kontrollieren: Produktion, Regie, Vertrieb usw. Manche sagen, dass dieser obsessive Stil mit seiner Liebe zum Schach zu tun hatte. Er wurde schnell berüchtigt dafür, obsessiv, autoritär und perfektionistisch zu sein.

Stanley Kubrick selbst erinnerte die Presse daran, dass er seine Filme einfach so sehen wollte, wie er sie sich vorgestellt hatte. Er sagte, dass er nur wollte, dass alles gut wird und dass das nichts Schlechtes sein sollte.

Anerkennung und bekannteste Filme von Stanley Kubrick

Nach „Paths of Glory“ drehte Kubrick die nächsten 60 Jahre viele gefeierte Filme. Spartacus (1960) war sein erster High-Budget-Film. Lolita (1962) war eine kontroverse Adaption des gleichnamigen Nabokov-Romans. Er drehte mit Dr. Strangelove 1964, einen außergewöhnlichen Film in dem Peter Sellers mitspielte, und dann ist da natürlich noch der bereits erwähnte unsterbliche Film 2001: Odyssee im Weltsraum (1968).

Trotz seines wachsenden Ruhmes war es nicht einfach, Interviews mit Kubrick zu bekommen, und er trat selten auf Großveranstaltungen und zu anderen gesellschaftlichen Anlässen auf. Er verließ die Vereinigten Staaten, um sich auf dem englischen Land niederzulassen und verdiente sich einen schlechten Ruf als kalter, frauenfeindlicher, menschenfeindlicher und autoritärer Mann.

Streben nach Perfektion

Kubricks Perfektionismus veranlasste ihn dazu, sogar die Außerirdischen im Film 2001: Odyssee im Welraum einfach wegzulassen, obwohl sie darin vorkommen. Da er keine Möglichkeit fand, sie real erscheinen zu lassen, wurden sie niemals explizit auf dem Bildschirm angezeigt. Stattdessen überließ Kubrick es der Fantasie des Betrachters, sich die Aliens vorzustellen.

Der Journalist Michael Herr veröffentlichte im Jahr 2000 eine Kubrick-Biografie. In Kubrick zerlegt er einen Großteil der Mythologie und Legende des berühmten Filmemachers. Trotzdem porträtiert er ihn immer noch als einen ziemlich eigenartigen Mann.

Kubrick wusste genau, was er wollte, als er seine Filme drehte. Infolgedessen sah er sich mit der Zensur einiger seiner Filme konfrontiert, darunter Uhrwerk Orange (1971). Er hat auch die Weichen für neuere Entwicklungen im Filmgeschäft gestellt, indem er einen seiner Filme, Barry Lyndon (1975), mit natürlichem Licht gedreht hatte.

Kubrick glaubte, dass man in die Zeit eintauchen muss, wenn man das Leben von Männern des 18. Jahrhunderts schildern will. Deshalb beschloss er, Barry Lyndon bei Kerzenlicht zu filmen und den Film mit Dekorationen aus dieser Zeit, in der die Geschichte spielt, anzureichern. Seine Akribie führte ihn dazu, neue Techniken und neue Wege zu erforschen, um Filme zu machen.

1980 überraschte das Filmgenie alle mit The Shining, einem Film, der vom gleichnamigen Buch des Autors Stephen King inspiriert wurde. Das Filmen war nicht einfach. Sein Konflikt mit der Hauptdarstellerin Shelley Duvall nährte sein Image als kalter und unnachgiebiger Regisseur. Für Malcolm McDowell, Hauptdarsteller in A Clockwork Orange, war das Filmen ebenfalls schwierig. Er brach sich einige Rippen und erlitt während des Schusses eine Hornhautverletzung.

Kubrick begann in den 80ern nach dem Debüt von The Shining langsamer zu werden. Er brauchte sieben Jahre, um seinen nächsten Film, Full Metal Jacket, zu drehen, in dem einige Themen aus Paths of Glory noch einmal aufgegriffen wurden.

Stanley Kubrick inszeniert einen Film.

Von einer Mondlandung zu Eyes Wide Shut

Kubricks Filme sind voller Symbolik. Diese Symbole übermitteln dem Betrachter häufig relevante Informationen. Als 2001: Odyssee im Weltraum herauskam, erfuhren Spezialeffekte und Filme im Allgemeinen eine drastische Veränderung. Wie viele Filme aus diesem Jahrzehnt sind für ihre realistischen und unglaublichen Spezialeffekte in Erinnerung geblieben? Dies alles geschah, bevor der Mensch auf dem Mond landete.

So begann die Legende bzw. Verschwörungstheorie, dass Kubrick tatsächlich die erste Mondlandung filmte und das Ganze eigentlich nur ein Scherz war. Viele Leute glauben, dass er in seinen nachfolgenden Filmen viele unterschwellige Botschaften darüber hinterlassen hatte, die diese Theorie bestätigen. Ein Beispiel ist eine Szene in The Shining, in der Dany ein T-Shirt mit einer Weltraumrakete mit der Aufschrift „Apollo 11, USA“ trägt.

Das Gerücht gewann an Fahrt, als eine gefälschte Dokumentation über die Theorie mit dem Titel „Operation Avalanche“ herauskam. So mancher glaubte, dass der Dokumentarfilm wahr sei, und so verbreitete sich die Verschwörungstheorie weiter.

2016 hat es Kubricks Tochter Vivian auf sich genommen, die Gerüchte auf Twitter zu zerstreuen. Sie erinnerte alle daran, dass ihr Vater wegen seiner kontroversen Filme Probleme mit der US-Regierung hatte. Warum sollte Kubrick denselben Menschen helfen, die versuchten, seine Kunst zu zensieren?

Stanley Kubrick bei der Arbeit.

Trotz Vivians Bemühungen gingen die Verschwörungen weiter. Im Internet gibt es unzählige Theorien darüber, dass Kubrick zu einer Geheimgesellschaft gehörte.

Manche glauben, dass sein letzter Film, Eyes Wide Shut, seine Art war, die geheimen Gesellschaften zu entlarven, die die Welt beherrschen. Sie glauben, dass dieser Film wie ein Todesurteil für den Regisseur war. Kubrick war zwar politisch umstritten und skeptisch gegenüber der Demokratie, aber es gibt keine Anhaltspunkt dafür, sicher zu sein, dass diese Theorien wahr sind.

Der Tod von Stanley Kubrick

Was wir jedoch mit Sicherheit wissen, ist, dass Kubrick am 7. März 1999 vor der Premiere von Eyes Wide Shut im Alter von 70 Jahren an einem Herzinfarkt gestorben ist. Er wurde bei einer privaten Beerdigung in seinem Hinterhof unter seinem Lieblingsbaum ohne religiöse Zeremonie beigesetzt.

Ob die fantastischen Gerüchte über Kubrick nun wahr sind oder nicht, es besteht jedenfalls kein Zweifel daran, dass er ein talentierter Filmemacher war. Er war auch ein äußerst produktiver Regisseur und sein Erbe hat über die Jahre hinaus immer noch Bestand. Es gab einige Filme, die Kubrick nie zu Ende bringen konnte, wie seine Dokumentationsreihe über Napoleon und sogar einen pornografischen Film mit dem Titel Blue Movie.

Obwohl er nie einen Oscar als bester Regisseur erhielt, gewann er den Oscar für die besten Spezialeffekte im Film 2001: Odyssee im Weltraum. Umstritten, unerreicht, neurotisch und genial … Stanley Kubricks Geschenk an die Welt war einer der interessantesten Filme aller Zeiten.

„Wenn es geschrieben oder gedacht werden kann, kann es auch gefilmt werden.“
Stanley Kubrick