Sich den Konsequenzen stellen

2. Dezember 2017 en Psychologie 0 Geteilt
Sich den Konsequenzen stellen - Wo wir gehen, hinterlassen wir Spuren

Wir alle sind schon einmal Menschen begegnet, die gewisse Erwartungen haben, sich auf etwas festlegen, und dann nicht erscheinen. Man sieht solches Verhalten auch bei Paaren, wenn einer der beiden verschwindet, und der andere zurückbleibt, nicht wissend, was er nun denken soll. Ebenso sieht man es auch auf der Arbeit, wenn du mit jemandem vereinbarst, dass du deine Zeit in etwas investierst, und die andere Person dann eure Vereinbarung nicht respektiert. Alle diese Menschen handeln – aber sich den Konsequenzen stellen ist für sie sehr schwer.

Frau mit Blüten verwoben

Die Verantwortung für die eigenen Taten zu meiden ist charakteristisch für so manchen unserer Mitmenschen. Sie erschaffen einen Konflikt und gehen dann. Später, wenn es an der Zeit ist, die Verantwortungen zu teilen, sind sie nicht mehr auffindbar. Genauso verhalten sich auch Kriminelle. Sie handeln zum eigenen Vorteil, doch sie sind nicht gewillt, den Preis des Risikos zu zahlen, welches sie auf sich nehmen.

Diese Verhaltensweise ist für alle Beteiligten schädigend. Sie ist auch zutiefst beunruhigend. Du kannst lange Zeit versuchen, das Puzzle lösen, in dem es um die Frage geht, warum sich jemand auf diese Weise verhält. Es ist möglich, dass du am Ende allen anderen misstraust und dir kontinuierlich Selbstvorwürfe machst. Zum Glück liegt es in unserer Macht, diese Entwicklung aufzuhalten.

Der Versuch, gegen einen unsichtbaren Feind zu kämpfen, bedeutet, seine eigene Existenz zu verhindern.

Mangelnde Scham und Zynismus veranlassen dazu, sich den Konsequenzen nicht zu stellen

Diejenigen, die sich nicht trauen, sich den Konsequenzen ihres Handelns zu stellen, wissen oder haben zumindest das Gefühl, etwas falsch gemacht zu haben. Zusätzlich sind sie sich bewusst, dass ihr Verhalten nicht gerechtfertigt ist. Ihrer Begründung für selbiges fehlt es an Gewicht, Logik, Ehrlichkeit und Rücksicht. Sie sind aber nicht gewillt, anderen gegenüber zuzugeben, dass ihr Verhalten inakzeptabel ist. Sie wollen nicht bestätigen, dass sie wissen, dass sie einen Fehler begangen haben.

Ihre Einstellung ist die der Verlegenheit, demonstriert einen Mangel an Scham. Die Konsequenzen zu vermeiden ist ihre Art, etwas zu klären: Sie ignorieren die andere Person und verweigern ihr die Rücksicht, die sie verdient. Menschen, die sich auf diese Weise verhalten, machen ihre Umwelt glauben, dass sie nicht daran interessiert seien, den Schaden zu beheben. Sie strahlen eine gewisse Verachtung aus. Sie wollen, dass das Opfer allein mit den Konsequenzen fertig wird und akzeptiert, dass es nichts gegen diese tun kann.

In diesem Sinne ist das Vermeiden der Konsequenzen des eigenen Handelns eine Form des Zynismus. Die Täter sind sich ihres unethischen Verhaltens bewusst, und lassen das Opfer dennoch allein.

Die Unfähigkeit, Verantwortung zu übernehmen

Konsequenzen zu vermeiden ist ein eindeutiges Zeichen für einen Mangel an Verantwortung. Gesellschaften sind auf impliziten und expliziten Vereinbarungen aufgebaut. Wir erhalten etwas von anderen und müssen im Gegenzug auch etwas anbieten. Dies ist die grundlegende Vereinbarung. Gesetze, Religion und die Weltanschauung der Bevölkerung sind nur einige Ausdrücke dieser und weiterer Vereinbarungen. Sie sind wichtig, um in einer Gruppe harmonisch zusammenleben zu können.

Fisch erwächst aus dem Rücken einer Frau

Das Konzept der Verantwortung ist etwas, das uns von klein auf beigebracht wird. Ein Verantwortungsgefühl zu haben, bedeutet, sich der Verpflichtungen gegenüber anderen Menschen bewusst zu sein. Manche verinnerlichen erfolgreich, dass Verantwortung eine persönliche und selbstbestimmte Wahl ist: Sie brauchen niemanden, der über ihre Schulter sieht, um sicherzustellen, dass sie ihr Ende der Abmachung einhalten. Sie sind nicht von anderen abhängig, um sich zu belohnen oder zu bestrafen. Stattdessen verlassen sie sich auf ihr eigenes Bewusstsein.

Konsequenzen zu vermeiden bedeutet die Pflicht zu umgehen, Verantwortung für getroffene Entscheidungen und Verhalten zu übernehmen. Diese Einstellung bricht mit den Verpflichtungen, die uns die Gesellschaft auferlegt, und damit auch mit dem Vertrauen in die eigene Person. Menschen, die es bevorzugen, zu fliehen, wenn sie Fehler begangen haben, sind deshalb Gefangene des Gefüges aus Belohnung und Bestrafung. Sie verhalten sich wie in ihrer Kindheit, als sie sich versteckten, wenn sie etwas falsch gemacht hatten.

Der Umgang mit denjenigen, die sich Konsequenzen nicht stellen

Eine Person, die keine Verantwortung für ihre Handlungen auf sich nehmen will, richtet großen Schaden an: Es kann sehr schmerzvoll sein, wenn dich jemand verletzt und sich nicht dafür entschuldigt. Es kann dich unglaublich hilflos fühlen lassen. Es ist emotionaler Betrug.

Blumen vor dem Gesicht

Diese Verhaltensweise ist auch eine Art der Manipulation. Jemanden zu verlassen, um eine Situation zu umgehen, leitet eine andere Art des Unbehagens ein. Die Abwesenheit der Person, die sich nicht den Konsequenzen stellen möchte, lässt den Konflikt in der Schwebe verharren und verhindert seine Lösung. Die negativen Emotionen, die dadurch entstehen, belasten alle Beteiligten über längere Zeit.

Wenn du mit der Verantwortung allein gelassen wirst, eine Situation, die zwei oder mehr Menschen betrifft, zu klären, hast du keine andere Wahl, als diese Herausforderung zu akzeptieren. Es ist besser, die Fantasie, in der du die Person zurückholst, damit sie ihre Verantwortung übernimmt, loszulassen. Diese Fantasie ist Teil der Manipulations. Lass die Person gehen, die sich den Konsequenzen ihres Handelns nicht stellen möchte. Kläre auf, was du kannst und blättere zur nächsten Seite um. Das ist das Klügste, was du tun kannst.

Auch interessant